weather-image

Schnelle Läufer und gute Beteiligung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gut gelaunt: Tobias Angerer (rechts/Startnummer 8,) der sich beim Tüttenseelauf den zweiten Platz holte. Links neben ihm der spätere Drittplatzierte Herbert Beer (Nr. 44), ganz links der Gesamtsieger Filmon Abraham. (Foto: Weitz)

Zu einer gelungenen Veranstaltung wurde der 6. Vachendorfer Tüttenseelauf, der mit insgesamt gut 170 Läufern einen Teilnehmerrekord verbuchte. Zugleich war dieser Wettbewerb der 1. Willi-Weinl-Gedächtnislauf in Erinnerung an den verstorbenen ehemaligen 1. Vorsitzenden des Vereins. Trotz eher problematischer Vorhersagen hatte der Veranstalter auch großes Glück mit dem Wetter.


Auf der anspruchsvollen 10-km-Hauptstrecke holte sich (wie bereits kurz berichtet) Filmon Abraham (LG Festina Rupertiwinkel) mit dem neuen Streckenrekord von knapp 31:53 Minuten den Sieg. Rang 2 und 3 in der Gesamtwertung gingen an den Veranstalter SC Vachendorf. Der Traunsteiner Tobias Angerer, bis zum vergangenen Winter noch im Skilanglauf-Weltcup erfolgreich dabei, wurde in 37:01 Minuten Zweiter vor Herbert Beer. Unter den insgesamt 48 Männern, die das Ziel erreichten, waren auch die zwei Teilnehmer mit der weitesten Anreise: Wolfgang Ademmer aus Biel (Schweiz) belegte Rang 13 seiner Altersklasse M 40, Peter Dietrich (Hamburg/Jahrgang 1939) bewältigte die Strecke in beachtlichen 59:00 Minuten.

Anzeige

Bei den Damen setzte sich Pamela Gutsch (Top Form/48:01) an die Spitze vor Andrea Knabe vom DEC Inzell und Susi Brach vom SV Erlstätt (Top Form).

Neu war in diesem Jahr die Crosslaufstrecke über 3,6 Kilometer. Mit insgesamt rund 40 Teilnehmer fand sie guten Anklang. Besonders bei der weiblichen Jugend IV (14) und den Buben (8) der gleichen Altersklasse war der Andrang groß. Schnellster Läufer auf dieser Strecke insgesamt war Benjamin Bachmaier (SC Vachendorf) aus der Erwachsenenklasse (15:20), doch auch die schnellen Nachwuchsathleten Philip Stasswender (SC Vachendorf), Seraphin Schuhbeck und Stefan Reithmeier (beide TSV Palling) blieben noch unter 16 Minuten. In zwei weiteren Nachwuchsklassen setzten sich Benjamin (Jg. 1998) und Ferdinand Fischer (Jg. 2001) vom TSV Bergen an die Spitze.

Sie gehören ebenso zur »Nachwuchsschmiede« von Trainer Herbert Huber vom TSV Bergen wie Cäcilie Hofmann (16:38), die die schnellste Zeit der Nachwuchsläuferinnen vor Theresa Stasswender (SC Vachendorf) verbuchte.

Schnellste Frau im Feld war jedoch Waltraud Berger (TG Salzachtal) mit der hervorragenden Zeit von 15:29 Minuten.

Beim 800-Meter-Lauf für die Schüler kamen 23 Mädchen und 16 Buben ins Ziel, zudem gab es noch (ohne Zeitnahme) Läufe für die Kleinsten über 200 Meter. Auf der 800-m-Distanz wie auch beim Crosslauf war auch der Nachwuchs aus zahlreichen anderen Vereinen vertreten, unter anderem brachten der DEC und der SC Inzell, der SC Traunstein, der TSV Palling, der TSV und der SC Bergen viele Teilnehmer mit. »Wir haben von den Läufern viele positive Rückmeldungen erfahren«, so Organisationschef Sepp Ertl, der sich über die große Unterstützung durch die Sponsoren sowie durch zahlreiche Helfer sehr freute.

Der Tüttenseelauf war zugleich der erste Wettbewerb im Rahmen des Drei-Seen-Cups. Weiter geht es am Samstag, den 4. Oktober beim SV Taching mit dem Tachinger Seelauf (13 km), das Finale bildet dann der Höglwörther Seelauf (2. November/13 km). who