weather-image

Schlusslicht eröffnet neunte Runde mit Spiel gegen Mehring

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er muss im Spitzenspiel gegen den TSV Siegsdorf auf einige wichtige Spieler verzichten: Wagings Trainer Josef Aschauer. (Foto: Butzhammer)

Das sieglose Schlusslicht TSV Altenmarkt gegen den gut gestarteten Aufsteiger SV Mehring (Rang 6) – mit diesem Duell wird heute um 20 Uhr die 9. Runde der Fußball-Kreisliga 2 eröffnet.


»Dass wir in der Tabelle so stehen, ist für uns keine große Überraschung«, betont Altenmarkts Spielertrainer Sebastian Leitmeier, »das hatten wir in der Vorbereitung schon immer angesprochen, dass es so kommen kann.« Der TSV-Torjäger führt die prekäre Lage unter anderem auch auf den Verlust von »vier bis fünf Säulen in den letzten Jahren« zurück. Diese Leistungsträger seien durch Spieler aus der eigenen Jugend, »die teilweise über ein Jahr nicht gespielt hatten«, und durch Leute aus der A- und B-Klasse ersetzt worden, erklärt Leitmeier.

Anzeige

Er arbeite gerne mit diesen Jungs zusammen, fügt er hinzu: »Diese Spieler machen ihre Sache richtig gut, sie brauchen aber einfach Zeit!« Deshalb habe man »jetzt auch den Druck rausgenommen, gewinnen zu müssen«, meint der Stürmer. »Im ersten Jahr mussten wir aufsteigen, im zweiten Jahr mussten wir den Klassenerhalt schaffen – es war immer Druck da, und so macht Fußball keinen Spaß, und man hat keinen Erfolg«, fährt »Leiti« fort. Man wolle jetzt einfach schauen, »diesen Spaß am Fußball wieder in den Vordergrund zu stellen.«

Zuletzt, beim 1:1 in Kay, habe man »gemerkt, dass eine Mannschaft auf dem Platz steht, die zusammenhält und Spaß hat«, freut sich der Spielertrainer. »Dass dies von draußen oft nicht schön aussieht, ist uns klar. Aber wir müssen uns jetzt erst einmal darauf konzentrieren, die einfachen Sachen zu machen und vor allem die Defensive zu stabilisieren.«

Kay sei »ein guter Anfang gewesen«, behauptet Leitmeier, zumal dort zahlreiche wichtige Spieler gefehlt hatten. »Gegen Mehring kehren zum Glück ein bis zwei Mann zurück«, so Leitmeier, »und wir wollen natürlich gegen Mehring eine ähnliche kämpferische Leistung auf den Platz bringen. Dann bin ich sicher, dass wir auch zu Hause endlich einen oder sogar drei Punkte holen können.«

Bei Mehring (zuletzt 0:0 gegen den FC Töging II) wird sich heute personell im Vergleich zur Vorwoche nichts ändern: Christoph Popp ist erneut beruflich verhindert, Spielertrainer Waldemar Beitow weiterhin verletzt.

Nur drei Tage nach dem 0:0 in Hammerau hat der ASV Piding das nächste Berchtesgadener Landkreis-Derby vor der Brust. Morgen um 14 Uhr gastiert der Aufsteiger beim BSC Surheim. Die Surheimer liegen in der Tabelle sechs Zähler vor dem amtierenden Meister der Kreisklasse 4. Der Grund: Nach vier Niederlagen in Folge schaffte die Truppe von Trainer Hubert Berger zwei Siege in Folge.

Allerdings konnte der kleine Lauf zuletzt nicht fortgesetzt werden: Surheim unterlag bei der SG Tüßling/Teising mit 0:4 und steht damit morgen unter ähnlichem Druck wie die Gäste.

Zu einem Spitzenspiel vor sicherlich toller Kulisse kommt es morgen um 14.30 Uhr im Wilhelm-Scharnow-Stadion: Der Tabellendritte TSV Siegsdorf gastiert beim Zweiten TSV Waging. Beide Vereine zählen zum Favoritenkreis. Während die Mannschaft von Gästetrainer Franz Huber vergangenes Wochenende spielfrei war und zuvor eine bittere Niederlage gegen Spitzenreiter TSV Peterskirchen einstecken musste, feierten die »Seerosen« einen wichtigen 3:2-Auswärtssieg in Schönau.

Wagings Trainer Sepp Aschauer geht von einer »engen und umkämpften« Partie aus. Dennoch will das Team um Wagings Kapitän Manuel Sternhuber die starke Heimbilanz mit einem Sieg ausbauen. Die letzte Heimniederlage datiert vom 4. August 2018, seitdem sind die »Seerosen« auf eigenem Platz ungeschlagen.

Aschauer muss jedoch auf einige Spieler verzichten: Dennis Baumgartner, Manfred Sommerauer, Michael Auer, Bernhard Mühlbacher, Luis Parthum und Christoph Wastlhuber fallen verletzungsbedingt aus. Darüber hinaus weilt Sebastian Schilling im Urlaub. Hinter dem Einsatz des zuletzt starken Hannes Maierhofer steht noch ein Fragezeichen – er musste zuletzt krankheitsbedingt das Training sausen lassen.

Die zweite Saisonniederlage der SG Schönau war eine sehr, sehr bittere. Nach mehrmaligem Hin und Her im See-Duell gegen Waging roch schon alles nach einem Remis – erst in der 89. Minute traf die Elf von Sepp Aschauer zum 3:2 und katapultierte sich auf den zweiten Platz. Schönau dagegen rutschte auf Rang vier ab und hat vor dem morgigen Gastspiel beim TSV Reischach vier Punkte Rückstand auf Peterskirchen. Dennoch sind die Königsseer morgen um 16 Uhr Favorit. Aufpassen müssen die Schönauer auf Reischachs Torjäger Bastian Berger, der in sieben Partien sieben Treffer erzielt hat.

Um 18 Uhr hat der TSV Peterskirchen morgen im Mörntalstadion den SV Kay zu Gast – und möchte mit einem Sieg den »Platz an der Sonne« festigen. Doch die siebtplatzierten Kayer wollen sich im Vergleich zum Vorwochen-1:1 gegen Altenmarkt deutlich steigern.

Mit z wei Partien wird die Runde am Sonntag abgeschlossen: Der TuS Traunreut möchte ab 14 Uhr im Heimspiel gegen die SG Tüßling/Teising seinen positiven Trend fortsetzen und den dritten Saisonsieg landen. Die Gäste ihrerseits könnten mit einem Dreier ein Acht-Punkte-Polster zwischen sich und die Harry-Mayer-Elf legen, was ihnen wohl schnell eine sorgenfreie Saison einbringen könnte. Zuletzt in Inzell (1:1) war die Chancenverwertung das große Problem des TuS, sonst hätte man die jüngste Englische Woche mit dem dritten Sieg krönen können.

Erst um 18 Uhr hat der SC Inzell in einer neuerlichen Heimvorstellung den FC Töging II zu Gast. Gewinnen die Schützlinge von Trainer Michel Hernandez erneut nicht, droht ihnen der Fall auf einen Abstiegsrelegationsplatz. Entsprechend kampf- und laufstark wollen sich die Kicker aus der Eisschnelllauf-Metropole gegen die Landesliga-Reserve vom Inn präsentieren. Vielleicht reicht es ja dann zum dritten Dreier im achten Saisonspiel. cs/sts