weather-image
20°

Schempp will Seriensieger Fourcade ärgern

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Simon Schempp (von links), Lucas Bögl, Maren Hammerschmidt, Markus Eisenbichler, Andreas Wellinger, Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz, Steffi Böhler und Jonas Dobler präsentierten sich zusammen mit den »Beppos« den vielen Fans. (Foto: S. Huber)

Rund 1000 Fans sind zum Empfang der Weltmeisterschaftsteilnehmer vom heimischen Stützpunkt nach Ruhpolding gekommen.


Biathleten, Skispringer und Langläufer präsentierten sich ihren Fans und gaben in Interviews einen Einblick in Sportliches und Privates. Die Moderatoren Harald von Knoerzer, Herbert Fritzenwenger junior und Maria Greinwald sorgten mit ihren launigen Fragen für allerbeste Unterhaltung.

Anzeige

Die Biathlon-Weltmeister von Hochfilzen, Simon Schempp, Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand und Maren Hammerschmidt, die beiden Mixed-Weltmeister im Skispringen, Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler, sowie die Langläufer Steffi Böhler, Jonas Dobler und Lucas Bögl, die an der Nordischen WM in Lathi am Start gewesen sind, waren vor Ort. Staffel-Weltmeisterin Maren Hammerschmidt ließ die Tage bei der Biathlon-WM in Hochfilzen noch einmal Revue passieren. »Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn dir am Schluss des Rennens klar wird, dass du Weltmeister wirst.«

Im Schlierseer-Dirndl war Vanessa Hinz gekommen. Zuletzt ist sie in Miesbach als beste Landkreis-Sportlerin ausgezeichnet worden. Ihren Urlaub hat sie in Südafrika verbracht und dort ein besonders Erlebnis gehabt. Sie hat beim Bungee-Jumping allen Mut aufgebracht und sich dort über 200 Meter in die Tiefe gestürzt. »Nach einer gewissen Angst vorher war es ein tolles Gefühl«, erzählte die sympathische Sportlerin und verriet den Fans, dass sie sich in Ruhpolding sehr wohlfühlt.

Einiges von ihrem Urlaub hatte auch Franziska Hildebrand zu erzählen. Sie ist mit ihrer Zwillingsschwester in Japan unterwegs gewesen. Jetzt gilt ihr Hauptaugenmerk den Olympischen Spielen 2018 in Südkorea. »Ich habe dort die Strecken, den Schießstand und das Hotel gesehen«, verriet sie und meinte als Fazit daraus: »Die Strecke hier in Ruhpolding ist weitaus besser.« In diesem Sommer will sie sich auch um ihre immer wieder auftretenden muskulären Probleme kümmern, versprach sie den Fans.

Massenstart-Weltmeister Simon Schempp hat im Thailand-Urlaub zunächst einmal die Füße hochgelegt und die Batterien neu aufgeladen. Auf die Frage, welches Rezept es im kommenden Winter gegen Dauersieger Martin Fourcade gibt, meinte Schempp: »Viel trainieren und schauen, dass im Wettkampf alles passt. Es gibt einige, die ihn mehr ärgern wollen.« Auf alle Fälle sei er fit und richtig motiviert, was den kommenden Olympiawinter betrifft, verriet er.

Ziemlich locker präsentierten sich die beiden Skispringer Andreas Wellinger vom SC Ruhpolding und Markus Eisenbichler vom TSV Siegsdorf. Beide bevorzugen das Skifliegen, gaben sie zu. Mit 248 m hat Eisenbichler einen neuen deutschen Rekord in diesem Winter aufgestellt. Die Flugschanze von Planica beschrieb er als jene, vor der er am meisten Respekt hat. »Da muss ich mich jedes Mal überwinden«, gestand er.

Zusammen mit Andi Wellinger bildet er die bayrische Fraktion im Team. »Sowohl der Dialekt als auch die Chemie passt«, erklärte Andreas Wellinger. Er ist zuletzt im Urlaub auf den Philippinen gewesen und dort seiner zweiten Leidenschaft, dem Surfen, nachgegangen. »Das ist nicht gefährlicher als Skispringen«, meinte er.

Auf die Frage von Herbert Fritzenwenger, was es mit seinem Gewicht im Skispringen auf sich hat und ob das bei den Springern nach wie vor ein Problem sei, konterte er lachend: »Ich mache für einen Schokoladen-Hersteller Werbung, noch Fragen?« Auf alle Fälle wollen er und Markus Eisenbichler im kommenden Winter den österreichischen Überflieger Stefan Kraft wieder herausfordern. »Wir müssen einfach weiter springen als er«, so das Rezept.

Geehrt wurden auch Steffi Böhler, Jonas Dobler und Lucas Bögl für ihre Teilnahme an der WM in Lathi. »Ich denke von Jahr zu Jahr«, so Steffi Böhler auf die Frage, wie lange sie noch aktiv sein will. Auf alle Fälle hat sie Olympia 2018 als Ziel angegeben. Das haben auch Jonas Dobler und Lucas Bögl. Letzterer sprach von einem tollen Erlebnis bei seiner ersten Teilnahme an einer WM. Zur Freude der Fans stellten sich nach dem offiziellen Empfang alle Sportler, die alle je einen Gutschein für einen Tandem-Gleitschirmflug bekommen haben (zudem darf Andreas Wellinger ein paar Runden am Salzburgring im Rennwagen drehen), zu einer Autogrammstunde zur Verfügung und erfüllten bis zum Schluss alle Wünsche der Fans. SHu