weather-image
34°

SC Vachendorf im Achental gefordert

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Wer kann wen stoppen? Das ist auch an diesem Spieltag die Frag vor den Spielen der A-Klasse Gruppe VI. Traunwalchens Gerald Straßhofer (links) – hier attackiert vom Überseer Simon Leicht – steht mit seiner Elf gegen den Tabellenzweiten TSV Bergen vor einer schweren Aufgabe, die Überseer sind bereits heute beim TSV Palling zu Gast. (Foto: Wirth)

Gegen den SC Schleching gab es für den Tabellenführer der Fußball-A-Klasse Gruppe VI, den SC Vachendorf, in dieser Saison die bislang einzige Niederlage. Nun steht am Ostermontag (16 Uhr) das Rückspiel im Achental auf dem Programm und die Truppe von Adrian Klein brennt natürlich auf Revanche.


Im zweigeteilten Spieltag, der am Karsamstag und Ostermontag über die Bühne geht, gibt es auch die Frage, ob der Höhenflug des TSV Tengling und des TSV Chieming weiter anhält. Der Rangzweite TSV Bergen steht beim abstiegsbedrohten TSV Traunwalchen II vor einer lösbaren Aufgabe.

Anzeige

Der Spieltag an Ostern beginnt am heutigen Samstag beim TSV Palling. Der Tabellenvierte (28 Punkte) hat um 15 Uhr den Aufsteiger TSV Übersee (11./14) zu Gast. Und am Chiemsee musste der Aufstiegsaspirant eine 0:1-Niederlage hinnehmen, die Trainer Christian Wimmer mit seiner Elf nun ausbügeln will. Mit einem Sieg bliebe der TSV weiter unter den Verfolgern. Übersee hat momentan sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, eine Punkteteilung wäre schon ein Erfolg.

Zwei Sorgenkinder treffen zur selben Zeit in Marquartstein aufeinander. Der TSV als Tabellenschlusslicht (6) empfängt den TSV Stein/St. Georgen (9./15). »Bei unserer brenzligen Tabellensituation ist irgendwann jedes Spiel ein Endspiel, deshalb müssen wir das Glück auch mal erzwingen«, meint der Abteilungsleiter der Achentaler, Marcus Nagle. Beim 1:4 in Tengling bot die Elf von Jürgen Meindl durchaus eine ansprechende Leistung. »Nur vor dem Tor waren sie zu unkonzentriert«, so Tenglings Trainer Johann Jungvert. Der TSV Stein/St. Georgen ist wie der Gegner in diesem Frühjahr noch sieglos, schaffte gegen Palling mit dem torlosen Remis aber einen Achtungserfolg. Nun sollte aber der erste Dreier für die Robert-Leimbach-Elf machbar sein.

Um 16 Uhr hat der Tabellenvorletzte TSV Traunwalchen II (7) wieder eine Herkulesaufgabe zu stemmen. Gegner ist der Rangzweite, der TSV Bergen (31). Die Truppe von Manfred Mühlberger ist klarer Favorit. Der Abstiegskandidat sollte möglichst nicht zum Stolperstein werden, denn Bergen hat derzeit im Vierkampf um Platz zwei die beste Ausgangsposition.

Interessant wird es ein paar Kilometer weiter: Denn da hat die DJK Kammer (10./14) die »Mannschaft der Stunde«, den TSV Tengling (3./29) zu Gast. »Der zweite Platz bleibt unser Ziel«, sagt »Buffy« Jungvert, der mit seiner Mannschaft einen tollen Lauf hat. Vier Siege am Stück – drei davon unter dem neuen Trainer – stehen zu Buche. Aber nun steht der schwere Gang nach Kammer auf dem Programm. Auf dem engen Platz mit den heißblütigen Fans steht der Tenglinger Truppe eine schwere Aufgabe bevor. Kammer war einmal spielfrei, zwei Spiele gingen mit 0:1 an den Gegner, zudem wartet die Elf von Klaus Wudy seit drei Spielen auf einen Dreier. Gelingt der DJK diesmal der vierte Heimsieg?

Am Ostermontag, dem regulären Spieldatum der 17. Runde bleiben zwei Partien über: Um 15 Uhr gibt es das Derby des SV Erlstätt (8./19) gegen den wiedererstarkten TSV Chieming (7./21). Der SVE wartet noch auf den ersten Sieg im Jahr 2015, der Kreisklassenabsteiger hat dagegen schon deren drei auf dem Konto. Und die Truppe von »Hias« Scheurl will nachlegen. Mit einem weiteren Sieg würde der TSV im »Konzert der Großen« anklopfen. »Aber soweit ist es noch nicht«, meint Scheurl, der seiner Elf alte Stärke beigebracht hat. »Wir sind momentan sehr gut drauf.«

Der Tabellenführer SC Vachendorf (38) hat beim SC Schleching (6./22) um 16 Uhr die Mannschaft als Prüfstein, die sie als einzige in der gesamten Spielzeit bezwingen konnte. 1:2 lautete das Hinspielergebnis. Seit dieser Partie am vierten Spieltag ist der SCV ungeschlagen und wenn es nach Trainer Adrian Klein geht, soll es so bleiben. Der Trainer erzielte in der Vorwoche wieder einmal ein wichtiges Tor. Schleching schoss sich in Übersee beim 3:0-Sieg auf den Schlager ein: »Ein Duell auf Augenhöhe«, das erwartet SCS-Trainer Anton Grünecker, der den Hinspielcoup wiederholen will. td