weather-image
19°

SC Inzell holt Auswärtssieg in Fridolfing

0.0
0.0

In der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV sahen die gut 80 Zuschauer in Fridolfing bei besten Bedingungen einen spielerisch stark agierenden SC Inzell, der sich am Ende verdient mit 3:2 durchsetzte.


Die Hausherren kamen bereits nach zwei Minuten zur ersten »hundertprozentigen« Torchance. Alex Deubzer tauchte alleine vor dem Gästetor auf, scheiterte aber an Bernhard Hallweger.

Anzeige

In der 5. Minute dann die Führung für die Gäste aus Inzell. Michael Schaffler setzte sich im Mittelfeld durch und bediente seinen Kapitän Andreas Panitz, der sich gekonnt über die linke Seite durchspielte und überlegt ins rechte untere Eck einschob.

Direkt nach dem Anstoß hatte Christoph Zeif für den TSV Fridolfing die Chance zum Ausgleich, verzog aber knapp. In der Folge gab es auf beiden Seiten wenig Torgefährliches, wenngleich der SC Inzell das Geschehen fest in der Hand hatte. Die Heimmannschaft fand keine Mittel gegen die ballsicher agierenden Inzeller, und so blieb es bis zur Pause beim 0:1.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Hausherren energischer und setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Eine von Dominik Oswald getretene Ecke versenkte Lukas Krautenbacher per Kopf zum 1:1-Ausgleich im Gästegehäuse. Nur zwei Minuten später hatte Alex Deubzer die Riesenchance zur Führung, doch der überhastete Abschluss verfehlte das Tor knapp.

Schaffler trifft für Inzell

Inzell bekam die Partie in der Folge wieder unter Kontrolle und versiebte in der 57. und 60. Minute gleich zwei »Hochkaräter«. In der 65. Minute war es dann soweit: einen über links vorgetragenen Angriff schloss Michael Schaffler mit dem 2:1 für den SC Inzell ab. Nur zehn Minuten später eroberten sich die Gäste nach einem haarsträubenden Fehler im Fridolfinger Spielaufbau das Leder auf Höhe der Mittellinie. Der agile Fabian Zeidler musste nur noch den herausstürmenden Michael Haas umspielen und den Ball aus 25 Metern ins leere Tor zur 3:1-Vorentscheidung einschieben.

Der heimische TSV erhöhte in der Folge den Druck auf das Gästetor. In der 77. Minute setzte sich Michael Schauer auf der linken Seite durch und bediente den freistehenden Alex Deubzer. Der traf das Leder jedoch nicht optimal und so kullerte der Ball knapp am linken Torpfosten vorbei.

Schlussoffensive ohne Erfolg

Es dauerte bis zur 84. Minute bis der in dieser Phase verdiente Anschlusstreffer durch Christoph Zeif fiel. Die Fridolfinger Schlussoffensive brachte dann jedoch nichts Vorzeigbares mehr und so blieben die drei Punkte bei der an diesem Tag spielerisch besseren Mannschaft aus Inzell.

Am nächsten Sonntag kommt es dann für die Straßer-Elf zu einem richtungsweisenden Spiel im Abstiegskampf gegen den TSV Traunwalchen. sta