weather-image
25°

SC Inzell gut gerüstet

0.0
0.0

Genau wie am vorherigen Spieltag konnte der SC Inzell auch in der Partie gegen die DJK Otting mit einer starken Leistung überzeugen und mit 4:0 gewinnen. Mit einem starken Torverhältnis von 10:0 Toren aus den vergangenen zwei Begegnungen in der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV und einer Portion Selbstvertrauen gilt es am kommenden Samstag, den Tabellenzweiten SV Kay im Spitzenspiel in die Schranken zu weisen.


In der Anfangsphase gegen DJK Otting versuchte der SC Inzell vergeblich ins Spiel zu finden und vergab des öfteren den Ball durch Abspielfehler. Von der anfänglichen Schwäche war nach etwa 20 Spielminuten jedoch nichts mehr zu sehen. Der Gastgeber machte zunehmend Druck nach vorne und erspielte sich die ein oder andere Torchance, wie zum Beispiel in der 23. Minute durch Mannschaftskapitän Andreas Panitz, der aus 16 Meter den Ball knapp am Tor vorbeischob.

Anzeige

Zwanzig Minuten später konnte Panitz kurz vor der Halbzeitpause das Leder im Netz versenken und die 1:0-Führung sichern. Bei einer von Armin Dumberger ausgeführten Ecke kam der Mannschaftskapitän völlig frei zum Kopfball, Torwart Josef Frisch hatte keine Chance.

Die Dominanz des SC Inzell nahm auch in der zweiten Hälfte des Spiels nicht ab und so konnte die Mannschaft der Eislaufmetropole noch weitere Tore nachlegen. In der 54. Minute scheiterte Andreas Fenninger mit einer hervorragenden Torchance für Otting an Schlussmann Bernhard Hallweger, der auch in diesem Spiel seinen Kasten sauber halten konnte. Als Antwort erhielt Otting das 2:0 durch Fabian Zeidler, der nach einem langen Pass durchlief und überlegt unten links ins Eck schoss.

Immer wieder gelang es dem SC Inzell, sich vors Tor der Ottinger zu spielen, doch erst in der 70. Minute fiel, diesmal durch Andreas Rieder, das 3:0. Armin Dumberger kämpfte sich überragend von links aufs Tor zu, legte anschließend ab auf Rieder, dessen erster Schuss konnte noch pariert werden doch der zweite knallte per Volleyschuss direkt ins Tor.

Drei Minuten später erhöhte Panitz auf 4:0. Franz Bauregger spielte auf Andreas Dießbacher, welcher den Ball in die Tiefe auf Panitz passte, der dort das Leder nur noch einschieben musste. In den letzten zehn Minuten erspielte der SC Inzell noch weitere Chancen über Dumberger, Dießbacher, Wieser, Schaffler und Graf, die alle ein überragendes Spiel ablieferten.

Am Endstand von 4:0 änderte sich bis zum Schlusspfiff aber nichts mehr und so blieben die drei Punkte daheim. Am kommenden Samstag muss noch eine Schippe draufgelegt weden gegen den SV Kay. fb