weather-image
24°

SBC-Handballer: Das Zittern geht weiter

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er zeigte mit seiner Mannschaft zwar eine gute kämpferische Leistung, zu einem Sieg reichte es aber nicht: SBC-Kapitän Simon Krumscheid (Mitte). (Foto: Seidl)

Die Handballer des Sportbunds Chiemgau Traunstein haben im letzten Saisonspiel in der Bezirksoberliga eine 21:23-Niederlage gegen den TSV Unterhaching II hinnehmen müssen. Das stark ersatzgeschwächte Team von Markus Münch machte über die gesamte Spieldauer zu viele Fehler, um gegen die Bayernliga-Reserve des TSV Punkte zu holen.


Der Start in die Partie verlief für beide Teams holprig. Die Traunsteiner gingen zwar in der 3. Minute durch Alex Wetsch in Führung, ansonsten gelang im Angriff jedoch nichts. Probleme hatten anfangs aber auch die Münchener. Der SBC setzte von Beginn an auf eine doppelte Manndeckung gegen die beiden Rückraumhünen der Unterhachinger, die darauf zunächst keine Antwort hatten. Erst in der 8. Minute setzten die Hausherren ihren ersten Treffer zum 1:1, legten dann aber innerhalb weniger Minuten mit einem 4:0-Lauf nach.

Anzeige

Doppelte Überzahl perfekt ausgenutzt

Der Sportbund hatte weiterhin viele Probleme gegen die groß gewachsene Abwehr von Unterhaching. Dann mussten jedoch zwei Spieler des Gastgebers mit Zeitstrafen vom Feld und der SBC nutzte die doppelte Überzahl, um wieder auf 6:8 aus Sicht des SBC heranzukommen. Der Ausgleich sollte den Gästen allerdings nicht gelingen. Zu oft wurden in der Vorwärtsbewegung die Bälle weggeworfen, die Unterhaching immer wieder zu leichten Toren nutzen konnte. So bauten die Münchener die Führung wieder aus und führten zur Halbzeit schließlich mit 14:9.

Der SBC motivierte sich nochmals für die letzten 30 Minuten und war fest entschlossen, den Rückstand noch aufzuholen. Jedoch kam Unterhaching viel besser aus der Kabine und zog bis zur 38. Minute auf 17:10 davon. Die Traunsteiner wollten sich jedoch nicht geschlagen geben und kämpften sich zurück in die Partie.

In der Abwehr wurde nun aggressiver verteidigt und im Angriff geduldiger gespielt, bis sich eine klare Torchance bot. So konnten die Chiemgauer den Rückstand immer weiter verkürzen und vier Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer zum 19:20 erzielen. Dann hatte der Sportbund sein Pulver jedoch verschossen, der Ausgleichstreffer wollte nicht mehr gelingen. Die Unterhachinger spielten die Partie nun routiniert zu Ende und siegten letztlich mit 23:21.

Für den SBC wäre in dieser Partie mehr drin gewesen, allerdings hätte auch ein Sieg nichts mehr am Tabellenbild geändert. Der TSV Forstenried hat sein letztes Spiel gewonnen und hätte nicht mehr überholt werden können. Allerdings hat auch der direkte Konkurrent SV Bruckmühl verloren, so dass die Handballer die Saison auf dem 10. Platz beenden.

Nun bleibt abzuwarten, ob zwei oder drei Mannschaften den Gang in die Bezirksliga antreten müssen. Das hängt maßgeblich davon ab, ob die SG Süd/Blumenau den Klassenerhalt in der Landesliga schafft. Die Münchener liegen zwei Spieltage vor Schluss zwei Punkte vor den Abstiegsrängen. Sollte das auch am Saisonende der Fall sein, könnte dem SBC der 10. Platz reichen, um auch nächste Saison in der Bezirksoberliga zu spielen. Der letzte Spieltag in der Landesliga findet am 1. Mai statt. Bis dahin müssen die Traunsteiner noch zittern, bis fest steht, in welcher Liga der Sportbund nächstes Jahr an den Start gehen wird.

Für den SBC spielten Arnold Marx und Richard Engel im Tor, sowie im Feld Alex Wetsch (6/2 Siebenmeter), Simon Krumscheid, Moritz Angerer (6/1), Markus Peter, Manuel Schnur (3), Robert Wiedl (1), Martin Stiritz (3), Ricardo Pitsch (2), Jens Klein und Simon Wendl. mbr