weather-image
26°

SBC-Handballer blicken nach vorne

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Traunsteiner Eigengewächs Moritz Angerer (Mitte) hat in der vergangenen Landesligasaison eine starke Entwicklung durchgemacht. (Foto: Seidl)

Knapp zwei Monate nach einer überaus harten, langen und vor allem nervenaufreibenden Spielzeit in der Landesliga Süd richtet die Erste Herrenmannschaft des Sportbunds Chiemgau Traunstein den Blick wieder nach vorne. Die Mannschaft um den neuen Trainer Markus Münch befindet sich bereits seit drei Wochen in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit, in der zuletzt besonders an der Ausdauer der Spieler gearbeitet wurde.


Mit nur drei Punkten aus 26 Saisonspielen musste die Mannschaft in der vergangenen Landesligasaison neidlos anerkennen, dass die Liga für den zwischenzeitlich noch zur Verfügung stehenden Kader einfach zu stark war.

Anzeige

Nachdem Bojan Stojakovic (zum SV Wacker Burghausen/Bezirksoberliga) und Neuzugang Darko Milinovic (zurück zum ESV Freilassing als Co-Trainer) bereits nach der ersten Bayernpokalrunde dem SBC den Rücken gekehrt hatten, folgten im Laufe der Saison mit Jürgen Markon (persönliche Gründe), Tamás Weywara (berufsbedingt) und Patrick Fuchs (zum TSV Haunstetten) drei weitere Abgänge, die für die Traunsteiner eine erhebliche Schwächung bedeuteten. Dazu kamen noch die langwierigen verletzungsbedingten Ausfälle von Mannschaftskapitän Simon Krumscheid, Bastian Hollmann und Manuel Schnur (kam im Winter vom Eichenauer SV).

All diese Ausfälle konnte der SBC in der starken Landesliga gegen so renommierte und finanzstarke Vereine wie den TSV Ottobeuren oder den TV Immenstadt nicht mehr kompensieren.

Ein weiterer Grund für den Abstieg war auch die Unerfahrenheit einiger Spieler. Allerdings haben sich Spieler wie der nun 18-jährige Maximilian Toch sowie sein älterer Bruder Stefan, die bislang nur maximal in der Bezirksliga beim ESV Freilassing gespielt hatten, extrem weiterentwickelt. Auch die Traunsteiner Eigengewächse Moritz Angerer, Markus Peter, Victor Daniel, Xaver Haider und Andreas Brunner machten in dieser Saison bei ihren Einsätzen in Deutschlands fünfter Liga einen gewaltigen Leistungssprung nach vorne. Beim SBC-Kader für die kommende Saison wird allerdings erst in den nächsten zwei bis drei Wochen Klarheit herrschen.

Fest steht dagegen schon die Zusammensetzung der Liga sowie der Spielplan in der höchsten oberbayerischen Spielklasse. Dabei wird es für die Chiemgauer zu vier äußerst interessanten Derbys mit dem starken Vorjahresaufsteiger TuS Prien (Platz 5 in der abgelaufenen Saison) sowie mit dem Aufsteiger SV Bruckmühl kommen. Mit dem FC Bayern München hat der Sportbund dabei wieder einen äußerst attraktiven Konkurrenten, wobei auch der Traditionsverein TSV Trudering, der aus der Landesliga Nord absteigen musste, nicht zu unterschätzen sein wird.

Mit dem Aufsteiger TSV Forstenried bekommt der SBC einen mit Sicherheit unangenehmen Gegner vorgesetzt. Weitere Gegner der Kreisstädter sind die ebenfalls starken Teams des TSV Vaterstetten, des SV München Laim und des SV-DJK Taufkirchen sowie der Aufsteiger HSG München West und die Zweiten Herrenmannschaften der Bayernligisten TSV Unterhaching und SV Anzing. ala