weather-image
30°

SBC-Handballer außer Form

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunsteins Manuel Schnur (rechts) erzielte zwar fünf Treffer gegen den MTSV Schwabing, am Ende gab es aber eine 22:32-Niederlage für den SBC. (Foto: Seidl)

Ausgerechnet gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, den MTSV Schwabing, zeigte der SB Chiemgau Traunstein die schlechteste Saisonleistung seit dem Abstieg aus der Landesliga und musste völlig verdient eine hohe 22:32-Niederlage hinnehmen. Aufgrund dieser enttäuschenden Leistung der Mannschaft von Trainer Markus Münch ist der SBC (10./8:20 Punkte) jetzt auch auf einen Abstiegsplatz abgerutscht und wird es in dieser Form auch schwer haben, die Mission Klassenerhalt zu erfüllen.


Die Handballer des Sportbunds Chiemgau Traunstein zeigten sich von Anfang an völlig verunsicherte. Sie spielten im Angriff viel zu pomadig und Schwabing, das keineswegs mit einer starken Leistung aufwartete, nutzte eiskalt seine Torchancen, während der SBC viele Würfe kläglich vergab oder am 59-jährigen Schwabinger Schlussmann Paul Michlein scheiterte, der immer wieder mit Hand oder Fuß abwehren konnte.

Anzeige

Dazu wurden auch gleich die ersten beiden Siebenmeter verworfen und so nahm das Unheil bereits frühzeitig seinen Lauf. Schwabing zog schnell auf 0:3, ehe dem SBC der erste Treffer gelang. Dann erhöhten die Gäste bis zur 12. Minute bereits auf 3:8, als Trainer Münch die erste Auszeit nahm. Doch das Spiel wurde keineswegs besser und schmerzlich wurden die fehlenden Moritz Angerer, Simon Krumscheid und Routinier Hanno Pradler vermisst. Bis zur Pause konnte man den Rückstand wenigstens noch auf 10:14 verringern.

Für die zweite Halbzeit hofften die SBC-Anhänger auf ein Aufbäumen, doch dieses erfolgte nur in den ersten zwei Minuten, als man auf 12:15 verkürzte. Das Spiel plätscherte dahin und jedes Mal, wenn Traunstein die Möglichkeit hatte, näher heranzukommen, gelangen den Gästen immer wieder leichte Treffer, vor allem über die schnellen Mittespieler. Die Abwehr verlor nach und nach völlig den Zusammenhalt und Torwart Christoph Bachhuber war zwar immer wieder in Ballnähe, doch fast jeder Wurf landete im Netz. So wuchs der Rückstand in der 40. Spielminute wieder auf 14:20 und dann brach das Team völlig auseinander, sodass es in der 45. Minute schon 15:25 stand. Zwar nahm Markus Münch die nächste Auszeit, doch der SBC fügte sich nun in sein Schicksal. Der SBC enttäuschte insgesamt auf der ganzen Linie und fand sich letztendlich frühzeitig mit der Niederlage ab. So war das Endergebnis mit 22:32 in dieser Höhe auch verdient.

Mit dieser schwachen Leistung ist der SBC jetzt im Tabellenkeller angekommen, während Schwabing (11./7:19) wieder hoffen kann und auch den direkten Vergleich mit Traunstein, der entscheidend sein könnte, gewonnen hat. Am kommenden Sonntag (18 Uhr) folgt das nächste Kellerduell beim TSV Grafing (12./6:20). Wenn der SBC dort verliert, könnte er auf den letzten Platz abrutschen. Trainer Markus Münch muss nun versuchen, seine Mannschaft wieder aufzurichten und mit einem starken Team nach Grafing zu reisen, um den Ausrutscher zu Hause vergessen zu machen. Schließlich sind noch acht Spiele zu absolvieren.

Für den SBC spielten: Christoph Bachhuber im Tor sowie Jonathan Levannier (2 Treffer), Julius Hemmes, Manuel Schnur (5/1), Julian Karl (2), Markus Peter (4), Paul Engmann (3), Martin Stiritz, Simon Wendl, Andreas Brunner (2), Alexander Wetsch (4). sn