weather-image
19°

SBC-Fußballer unter neuer Leitung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Manfred Wudy (links) übergibt den Ball an den neuen Fußball-Abteilungsleiter des SBC, Ludwig Trifellner. (Foto: S. Huber)

Die Fußball-Abteilung des SB Chiemgau Traunstein hat einen neuen Leiter. Bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung wurde Ludwig Trifellner mit einer Gegenstimme (kam von ihm selbst) zum Nachfolger von Manfred Wudy gewählt. Wudy hatte im vergangenen Jahr kommissarisch die Nachfolge des zurückgetretenen Rainer Hörgl übernommen.


Manfred Wudy will sich nun wieder ganz auf sein Amt als 3. Vorsitzender des Hauptvereins konzentrieren. Der 57-jährige Trifellner war zuvor sportlicher Leiter des SB Chiemgau. Zu seinen Stellvertretern wurden Hans Neunteufel und – neu – der noch aktive Spieler Jochen Thudt gewählt.

Anzeige

In der sehr gut besuchten Versammlung im Sportlerbräu blickte Trifellner auf das sportliche Geschehen der vergangenen Saison zurück. Einer der Höhepunkte war der Aufstieg der Ersten Mannschaft in die Landesliga. Nach einem passablen Start folgte eine Reihe von Niederlagen, das hatte die Trennung von Trainer Adam Gawron zur Folge. Nach einer kurzen Übernahme des Trainerjobs durch Trifellner übernahm Jochen Reil die Geschicke des Landesligisten. »Das ist eine Erfolgsgeschichte, wir sind mittlerweile der stärkste Aufsteiger«, freute sich Trifellner.

Stolz auf das Nachwuchsleistungszentrum

Nicht ganz so gut läuft es in der Kreisliga II für die Zweite Mannschaft. Derzeit ziert sie das Tabellenende, kann aber zumindest noch zum FC Perach aufschließen und damit die Relegation erreichen. »Das ist alles nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben«, gab Trifellner zu. Die Saison war von vielen Verletzungen geprägt. In der neuen Spielzeit sollen noch mehr A-Jugendliche in die Zweite Mannschaft eingebaut werden.

Keine Probleme bereitet die III. Mannschaft, die aktuell auf dem 6. Platz in der B-Klasse steht. »Die organisieren alles selber und machen quasi keine Arbeit«, meinte Trifellner schmunzelnd. Ein absoluter Höhepunkt ist nach seinen Worten das neue Nachwuchsleistungszentrum des Bayrischen Fußballverbandes in Traunstein. Davon gibt es 18 in ganz Bayern.

»Das ist eine große Verantwortung für uns um dieser Aufgabe gerecht zu werden«, meinte der neue Fußballboss. Ähnlich sah es der alte und neue Jugendleiter Heiko Herzog in seinen Ausführungen. »Wir sind megastolz auf diese Auszeichnung«, sagte er unter dem Beifall der Anwesenden. Herzog blickte auch noch einmal auf das Junioren-Länderspiel der U-16-Mädchen zwischen Deutschland und Österreich zurück. »Ich glaube, da haben wir uns sehr gut präsentiert. Ich denke, wir können auf weitere Länderspiele im Jakob-Schaumaier-Sportpark hoffen.«

U 19 ist Sprungbrett für die Erste Mannschaft

In seinem weiteren Rückblick auf das sportliche Geschehen im Nachwuchs bemerkte Herzog, dass aktuell elf Junioren-Mannschaften am Spielbetrieb mit rund 200 Jugendlichen teilnehmen. Die U 16 und U 17 bildet eine Spielgemeinschaft mit dem SV Surberg. Aushängeschild ist die U 19, die in der Bezirksoberliga eine gute Saison spielt und aktuell den fünften Platz belegt. »Ziel muss es sein, dass dieses Team als Sprungbrett für die Erste Mannschaft gilt«, meinte Herzog.

Nicht ganz so extrem sportlich ausgerichtet sind die AH-Kicker. Spartenchef Uwe Hinrichsen berichtete von erfolgreichen Auftritten bei diversen Turnieren. 10 bis 14 Spieler sind jedes Mal beim Training mit Eifer dabei. Gesellschaftliche Höhepunkte waren der Ausflug nach Jesolo und ein Skilager in Filzmoos.

Abteilung verbucht einen Überschuss

Finanziell hat die Abteilung wieder sehr gut gewirtschaftet, stellte Schatzmeister Simon Siglbauer fest. Einnahmen von rund 150 000 Euro stehen Ausgaben von etwa 142 000 Euro gegenüber. Erwirtschaftet wurden unter anderem 23 000 Euro an Eintrittsgeldern und 80 000 Euro von Sponsoren.

Erstmals hat der SB Chiemgau Traunstein bei den Vereinsmitgliedern die 1000er-Marke knapp geknackt, so Schriftführer Karl Strohmayer. Über 580 davon sind in der Fußball-Abteilung aktiv, davon sind 250 Jugendliche. SHu