weather-image

SBC will Rückstand auf Landshut halbieren

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gut in Form sind derzeit die Spieler des SBC Traunstein – und daher oft nur durch Fouls zu bremsen, so wie es Daniel Willberger (vorn) hier im Duell mit Christoph Börtschök ergeht. (Foto: Weitz)

Der SB Chiemgau Traunstein hat am letzten kompletten Spieltag im Jahr 2016 (21. Runde) die große Chance, den Rückstand auf den aktuellen Tabellenführer SpVgg Landshut zu halbieren. Aus derzeit sechs Zählern, die der Tabellenfünfte hinter dem Primus der Fußball-Landesliga Südost rangiert, könnten drei werden. Nämlich dann, wenn die Reil-Schützlinge heute (Anstoß: 15 Uhr) das Spitzenspiel bei den Niederbayern gewinnen.


Deshalb redet der Traunsteiner Cheftrainer Jochen Reil auch gar nicht lange um den heißen Brei herum, sondern betont: »Wir fahren nach Landshut, um drei Punkte zu holen!« Mit einem Remis wie beim 1:1 im Vorrundenduell – »als wir die klar bessere Mannschaft waren«, so Reil – wären die Chiemgauer also nicht zufrieden, obwohl sie eine Partie weniger ausgetragen haben als die SpVgg. Der SBC muss ja noch am Samstag, 3. Dezember, die Heimvorstellung gegen den TuS Holzkirchen (gastiert heute zu einem weiteren Spitzenspiel in Kastl) nachholen, insofern ist im »alten« Jahr an der Tabellenspitze der 6. Liga noch jede Menge möglich.

Anzeige

Beide Traunsteiner Partien werden wohl auf Kunstrasen ausgetragen – die heutige ganz sicher, die Begegnung gegen Holzkirchen höchstwahrscheinlich. Eine Situation, die Reil ganz und gar nicht befriedigt. »In diesen Spielen geht es um so viel, ich finde, die müssen einfach auf Rasen ausgetragen werden. Dafür sollten sich auch Verband und Spielleiter stark machen.«

Von ihrem ersten – und bislang einzigen – Kunstrasen-Auftritt in dieser Saison können die SBC-Kicker ein Lied singen: Bei Kellerkind TSV Vilsbiburg lagen Patrick Schön und Co. vor drei Wochen zur Pause völlig überraschend mit 0:2 im Hintertreffen, ehe sie ein 2:2-Remis und damit wenigstens noch einen Zähler retten konnten. »Wenn es gar nicht anders geht, akzeptiere ich ja sogar ein Kunstrasen-Spiel, doch diese Woche war die Witterung wirklich astrein, sodass für meine Begriffe jeder Naturrasen bespielbar ist. Der in Landshut sowieso, der hat mir bei meinen Spielbeobachtungen, die ich dort gemacht habe, einen sehr guten Eindruck gemacht«, meint Reil.

Grundsätzlich bezeichnet der 45-jährige Edlinger die Stimmung trotz der angespannten Personallage – heute reist man mit nur 13 Feldspielern zum ehemaligen Bayernliga-Meister – als »ganz hervorragend«. Die Arbeit mit der Mannschaft mache ihm »großen Spaß, weil die Jungs eine gute Einstellung mitbringen und das Miteinander bei uns absolut großgeschrieben wird.«

Im Vergleich zur Vorwoche, als die Traunsteiner das Sportbund-Duell gegen Rosenheim mit 1:0 für sich entscheiden und ihren Lauf auf neun Spiele ohne Niederlage ausdehnen konnten, muss der SBC-Übungsleiter nur einen Startelf-Akteur ersetzen: Defensivmann Jonas Frisch ist gesundheitlich angeschlagen und wird definitiv ausfallen. Ansonsten steht Reil derselbe Kader wie im Inn/Salzach-Derby zur Verfügung, zumal die Team-Rückkehr des Hinspiel-Torschützen Alex Schlosser (verletzt) auch diesmal noch nicht möglich ist.

Die Spielvereinigung Landshut, die mit Tobias Steer (10 Tore), Mariusz Suszko und Christoph Hösl (beide 6) gleich drei Akteure in den Top Ten der Landesliga-Torschützenliste hat, feierte zuletzt zwei Heimsiege über den FC Deisenhofen (3:1) und den ESV Freilassing (5:0). Den dritten Dreier der Niederbayern in Folge wollen die Gäste mit aller Macht vereiteln – schon ein Unentschieden würde ihnen ja reichen, um ihre eigene Serie in den zweistelligen Bereich zu schrauben. cs

Italian Trulli