weather-image

SBC will den nächsten Tabellenführer ärgern

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Spieler Julian Galler (links, hier im Duell mit dem Ampfinger Mateo Cacic) möchte heute mit seinem Team auswärts eine bessere Leistung abrufen als zuletzt. (Foto: Weitz)

Der SB Chiemgau Traunstein hat es in dieser Saison schon einige Male mit Tabellenführern der Fußball-Landesliga Südost zu tun bekommen – und jedes Mal zog sich das Team von Trainer Rainer Elfinger achtbar aus der Affäre. Ja, mehr noch: Der SV Erlbach war nach der 1:2-Niederlage am sechsten Spieltag in Traunstein die Tabellenführung los. Und auch der SE Freising ging mit 0:4 in der Großen Kreisstadt baden. Der aktuelle Spitzenreiter der Liga heißt TSV Eintracht Karlsfeld – und genau dort ist der SB Chiemgau Traunstein am heutigen Samstag um 13 Uhr zu Gast.


Ein gutes Omen also? »Ja, schauen wir mal, vielleicht gelingt uns ja wirklich der dritte Streich«, sagt Traunsteins Trainer Elfinger. Einen Haken gibt es allerdings: Die Traunsteiner müssen heute nämlich auswärts antreten und da tat sich der SB Chiemgau zuletzt bekanntlich sehr schwer. Elfinger hat den Grund dafür ausgemacht: Zuhause sei man einfach eine Macht, weil man permanent vom Heimpublikum angefeuert werde. »Das macht einfach ein paar Prozent aus«, freut sich der Coach über die tolle Unterstützung im Jakob-Schaumaier-Sportpark. Und jetzt müsse man die auch mal in der Fremde – eben ohne heimische Kulisse – rauskitzeln. »Wir müssen uns auswärts einfach anders präsentieren und entschlossener sein«, fordert der Trainer.

Anzeige

Vielleich kommt dem SB Chiemgau heute aber auch zugute, »dass wir beim Tabellenführer nichts zu verlieren haben«, wie Traunsteins Teammanager Tony Schneider hervorhebt. In der Tat steht Karlsfeld heute mehr unter Druck, denn zuletzt gab es nur zwei Unentschieden in Folge (jeweils 1:1 beim TSV Waldkirchen und gegen den SV Erlbach). Dabei ist der Vorsprung auf die Verfolger VfB Hallbergmoos, SV Erlbach und FC Töging (alle 26 Punkte nach 13 Spielen) mit einem Zähler nur Minimal. Die Traunsteiner stehen als Tabellenzehnter im gesicherten Mittelfeld.

Auch der sportliche Leiter des SB Chiemgau, Stefan Hafner, zeigt sich für heute optimistisch »Wir haben durchaus die Möglichkeit, dass wir auch für eine Überraschung sorgen können.« Das sieht auch Elfinger so, auch wenn »Karlsfeld eine gewachsene Mannschaft mit guten Einzelspielern ist«. Sein Team brauche aber einen guten Tag und jeder müsse 100 Prozent auf den Platz bringen.

Im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen den TSV Ampfing am letzten Spieltag muss Trainer Rainer Elfinger seine Startelf auch wieder umbauen. Denn Maximilian Vogl muss passen. Er musste gegen Ampfing nach einem bösen Foul von Simon Kürbs ja zur Halbzeit raus. Seine tiefe Schnittwunde am Fuß musste sogar genäht werden. Robert Schiller, Philipp Matz und Dragisa Topic stehen verletzungsbedingt ebenfalls weiter nicht zur Verfügung. SB