weather-image
34°

SBC Traunstein will Heimspiel durchziehen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
So will er möglichst auch diesmal wieder über Treffer seiner Mannschaft jubeln: Patrick Schön vom SBC Traunstein. (Foto: Weitz)

»Wir sind hungrig, und ich hoffe, dass wir diesen Hunger auch auf dem Platz zeigen können.« Mit diesen Worten stellt Adam Gawron, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SB Chiemgau Traunstein eigentlich schon klar, dass für ihn eine Absage der heutigen 15-Uhr-Heimvorstellung gegen den TuS Raubling gar nicht in Frage kommt – trotz der schlechten Witterung in den vergangenen Tagen.


Allerdings gab Gawron am gestrigen Karfreitag unumwunden zu, dass er selbst noch nicht weiß, wo das Spitzenspiel zwischen dem Ersten und dem Fünften ausgetragen wird. »Da ist alles möglich: Stadion, Zweierplatz oder Kunstrasen. Die Entscheidung wird erst am Samstagvormittag fallen.«

Anzeige

Am liebsten wäre ihm und seinen Schützlingen freilich die Stadionatmosphäre im tollen Jakob-Schaumaier-Sportpark. »Vor allem auch deshalb, weil wir zahlreiche Zuschauer erwarten, da viele Ligen erst am Montag spielen«, erklärt der SBC-Trainer. Insofern würde die herrliche Arena natürlich das ideale Ambiente für dieses Match bieten.

Noch wichtiger als das Ambiente ist dem Traunsteiner Trainer aber der sportliche Erfolg: Nach starken sieben Punkten aus den ersten drei Frühjahrsrunden-Begegnungen – der Start ist also vollauf geglückt – peilen Issa Ndiaye, Patrick Schön, Maxi Probst und Co. heute den 15. Saisonsieg an, mit dem man zugleich die 50-Punkte-Marke knacken würde.

Wie schon zuletzt beim durchaus überzeugenden 1:0-Sieg in Dorfen muss Gawron wieder auf »Sebi« Mayer verzichten. Auch Florian Marchl – der nach 54 Minuten verletzungsbedingt raus musste – ist noch nicht wieder einsatzfähig. Dagegen kehren Tobias Berz (zuletzt wegen Prüfungsstress nicht dabei) und Tony Schneider in den Kader zurück, so- dass die Traunsteiner auf alle Fälle eine schlagkräftige Formation aufbieten können. »Wir freuen uns auf dieses Spiel und wollen uns natürlich für die 0:1-Niederlage aus der Vorrunde (das Tor des Tages erzielte damals Martin Kolb, der den TuS mittlerweile in Richtung Bad Feilnbach verlassen hat, d. Red.) revanchieren. Die Zeichen stehen auf Wiedergutmachung!«, redet Gawron Klartext.

Nach den jüngsten Erfolgen über Amerang und Heimstetten II reist der TuS aus Raubling jedoch selbstbewusst an – »auch wenn wir natürlich wissen, dass wir auf die vermeintlich beste Mannschaft der Liga treffen, die vor allem in der Offensive eine ungeheure Qualität besitzt«, so der Spartenleiter der Inntaler, Florian Heller.

Personell werde es im Team von Trainer Franz Pritzl keine allzu großen Veränderungen im Vergleich zum Heimerfolg vor Wochenfrist über den SV Heimstetten II geben, meint Heller. Er kann mit seinen Raublingern keine ruhigen Ostern verbringen, denn bereits am Montag müssen die TuS-Kicker zum Nachholspiel beim 1. FC Miesbach ran. cs