weather-image

SBC Traunstein II doppelt gefordert

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Stefan Reis (rechts) und der SB Chiemgau Traunstein II haben einen Doppelpack am Sonntag und Dienstag vor sich. Thomas Klausers SC Vachendorf muss beim SV Linde Tacherting antreten. (Foto: Wirth)

Für das Spiel beim Spitzenreiter der Fußball-Kreisklasse 4 hat sich Michael Wirth viel vorgenommen: Mit dem SB Chiemgau Traunstein II (7. Platz/14 Punkte) tritt er am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenführer SC Anger (26) an. »Wir sind sehr zuversichtlich«, erklärt der Traunsteiner Trainer. »Das wird eine hohe Messlatte, aber in dieser Liga kann jeder jeden schlagen. Da kommt es auf die Tagesform an.« Für Michael Wirth ist deshalb klar: »Das wird sicher ein Top-Spiel in der Kreisklasse – und ich möchte nicht als Verlierer vom Platz gehen.«


Bisher hat Anger erst eine Saisonniederlage kassiert und sogar alle fünf Heimspiele gewonnen. Trotzdem gibt Michael Wirth »vier Punkte aus den nächsten zwei Spielen« als Ziel aus. Bereits am Dienstagabend um 19 Uhr empfängt seine Mannschaft das Tabellenschlusslicht SV Ruhpolding (13./4) zum Nachholspiel.

Anzeige

»Ruhpolding steht schlechter da, als sie eigentlich sind«, meint Michael Wirth. »Sie haben eine kampfstarke Mannschaft. Das wird alles andere als leicht für uns.« Der Traunsteiner Coach sieht sogar Parallelen zum FC Bischofswiesen, gegen den sich der SBC II zuletzt mit 2:4 geschlagen geben musste. »Ruhpolding hat nichts zu verlieren und wird taktisch gut eingestellt sein. Das wird ein heißer Tanz.«

Dazu kommt, dass Michael Wirth für das Spiel unter der Woche »kadermäßig noch gar keine Grundaufstellung« hat. Zumindest könnte Jochen Schmid nach seiner Verletzungspause bereits am Sonntag wieder im Aufgebot stehen. »Er hat uns absolut gefehlt in der Abwehr«, sagt der SBC-II-Trainer, der für den Doppelpack wieder voll auf den Rückkehrer baut.

Viel mehr Zeit zur Erholung bis zum Nachholspiel bleibt auch dem SV Ruhpolding nicht: Das Schlusslicht muss davor Sonntag um 14 Uhr beim SV Laufen (10./11) antreten.

Sollte der SBC II den Tabellenführer ins Straucheln bringen, steht die DJK Otting (2./23) bereits in Lauerstellung: Otting spielt am Samstag um 16 Uhr beim FC Bischofswiesen (6./19) und kann mit einem Sieg auch verhindern, dass die Gastgeber in der Tabelle näher heranrücken – bis zum FCB ist die vordere Tabellenhälfte dicht gedrängt.

Deshalb will der SV Linde Tacherting (3./22) am Samstag um 16 Uhr mit einem Heimsieg gegen den SC Vachendorf (5./20) ebenfalls einen Verfolger auf Abstand halten. »Wir wollen unsere Serie nach drei gewonnenen Spielen fortsetzen«, erklärt Tachertings Trainer Christian Fleißner. In den drei Partien gelangen den Tachertingern elf Treffer – so viele hat auch SVL-Stürmer Daniel Larisch auf dem Konto. Er führt damit die Torjägertabelle der Kreisklasse 4 an. Tacherting hat zudem bisher alle vier Heimspiele gewonnen – auch diese Serie will das Team fortsetzen. »Dabei wollen wir auch Anger und Otting auf den Fersen bleiben«, sagt Fleißner.

Druck soll die Mannschaft allerdings nicht bekommen: »Wir wollen unsere Chance nutzen, Punkte sammeln und dann schauen, was dabei rauskommt«, gibt sich der Tachertinger Coach zurückhaltend. »Wenn wir unsere Aufgaben erledigen, kommt der Rest von alleine.« Bis zur Winterpause habe Tacherting »ein machbares Programm« vor sich, meint Christian Fleißner. »Da wollen wir uns ein bisschen Speck anfressen.«

Ein größeres Polster könnte auch der TSV Fridolfing (12./6) vertragen, der immer noch einen Abstiegsplatz belegt und am Samstag um 13 Uhr den TSV Heiligkreuz (9./12) empfängt. »Wir wollen natürlich unser Punktekonto aufbessern und an die kämpferische Leistung vom 0:0 in Vachendorf anknüpfen«, sagt Fridolfings Trainer Bernhard Zeif. Allerdings warnt er auch: »Der TSV Heiligkreuz ist mit Sicherheit zurzeit ein ganz schwer zu knackender Gegner.«

Dazu kommt, dass Fridolfing noch kein Heimspiel gewonnen hat und »ein dickes Fragezeichen« hinter dem Einsatz von Torwart Michael Haas (Entzündung im Finger) steht. »Ansonsten ist an der angespannten Personalsituation zumindest nichts noch schlimmer geworden«, sagt Bernhard Zeif.

Der TSV Tittmoning (11./8) hat es bisher ebenfalls noch nicht aus dem Tabellenkeller geschafft. Die Mannschaft eröffnet den 13. Spieltag am heutigen Freitag um 19 Uhr mit der Heimpartie gegen den SV Oberteisendorf (4./21), der sich zuletzt mit einem 2:1-Sieg gegen den nun spielfreien TSV Bad Reichenhall in der Spitzengruppe festgesetzt hat. jom