weather-image
18°

SBC schöpft Hoffnung im Abstiegskampf

3.7
3.7
Bildtext einblenden
SBC-Stürmer Goran Divkovic (vorne) erzielte in Karlsfeld zwei wichtige Tore. (Foto: Butzhammer)

Der SB Chiemgau Traunstein stemmt sich in der Fußball-Landesliga Südost weiter vehement gegen den drohenden Abstieg. Beim TSV Eintracht Karlsfeld feierte die Elf von Spielertrainer Yunus Karayün einen souveränen 5:0-Erfolg. »Das ist schon ein tolles Ergebnis«, freute sich Karayün nach dem Schlusspfiff und ergänzte: »Wir sind jetzt wieder dick im Geschäft. Der Spieltag ist gut für uns gelaufen.«


Das bestätigt auch der Blick auf die Tabelle. Die beiden Mitkonkurrenten – der FC Moosinning und der TuS Pfarrkirchen – trennten sich im direkten Duell nämlich 1:1. Dadurch tauschte der SB Chiemgau (32 Punkte) in der Tabelle mit dem nun wieder punktgleichen Moosinning den Platz und ist jetzt Fünfzehnter. Damit müsste der SBC in die Abstiegsrelegation. Zwei Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf den TuS Pfarrkirchen, der aktuell den rettenden 14. Rang einnimmt, jetzt aber nur noch drei Punkte. Und auch der SB DJK Rosenheim hat wie Pfarrkirchen 35 Zähler auf dem Konto und ist damit also auch noch mittendrin im Abstiegskampf!

Anzeige

Allerdings betont Karayün auch: »Wir müssen weiter unsere Spiele gewinnen und auf Patzer der Konkurrenz hoffen, aber die haben jetzt wieder Druck von uns.« Der SBC empfängt am kommenden Samstag (14 Uhr) noch den SV Erlbach, ehe es am Samstag, 18. Mai, 14 Uhr, noch zum bereits als Absteiger feststehende TSV Neuried geht.

In Karlsfeld war vor allem die erste Halbzeit mit vier Treffern und zwei Gelb-Roten-Karten turbulent. »Nach der ersten Halbzeit sind wir verdient auch in dieser Höhe in Führung gelegen«, fasste Karayün zusammen. »In der zweiten Hälfte haben wir dann verständlicherweise das Tempo ein wenig rausgenommen und auch ausgewechselt, um den einen oder anderen Spieler auch zu schonen.«

Der SB Chiemgau legte jedenfalls einen perfekten Start in die Partie gegen eine junge Karlsfelder Mannschaft hin. Bereits nach acht Minuten musste Eintracht-Tormann Noah Schade das erste Mal hinter sich greifen. Waldemar Daniel zog aus rund 35 Metern einfach mal ab, der Ball wurde länger und länger und fiel ins Netz! Die Gäste ließen nicht locker und wurden für ihren Auftritt in der 16. Minute das zweite Mal belohnt. Goran Divkovic brachte den SBC mit 2:0 in Front.

Doch damit längst noch nicht genug. Divkovic schlug in der 30. Minute nochmals zu und erhöhte auf 3:0. Vor der Pause wurde es dann turbulent. Zunächst flog der Karlsfelder Fabian Schäffer mit Gelb-Rot vom Platz (36.), dann folgte ihm auch noch sein Teamkollege Kubilay Celik, der ebenfalls die Ampelkarte sah (45.). Eine Minute zuvor hatte SBC-Kapitän Stefan Mauerkirchner bereits für die Vorentscheidung gesorgt. »Die zwei Platzverweise haben uns natürlich in die Karten gespielt«, betonte Karayün.

Nach dem Wechsel ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Für den SB Chiemgau lief dann übrigens auch erstmals Co-Trainer Özgür Kart als Spieler auf, dessen Wechselsperre nun abgelaufen ist. Er kam in der 56. Minute für den zweifachen Torschützen Goran Divkovic – der Winter-Neuzugang hat jetzt schon acht Treffer auf seinem Konto – in die Partie. »Wir wollten Özi Spielpraxis geben. Er kann noch wichtig für uns werden«, sagte Karayün.

Kart übernahm in der 80. Minute dann auch gleich Verantwortung, doch er vergab einen Elfmeter. »Das kann passieren«, ärgerte sich Karayün nicht weiter über die vergebene Chance. Bei dem Spielstand auch verständlich, zumal der Traunsteiner Top-Torjäger Mauerkirchner fünf Minuten vor dem Ende mit dem 5:0 den Deckel auf die Partie machte – es war sein insgesamt zwölfter Saisontreffer.

»Unsere Tore waren allesamt gut herausgespielt«, freute sich Yunus Karayün. Und er hatte auch ein Lob für die beiden Doppel-Torschützen Divkovic und Mauerkirchner parat. »Die beiden sind enorm wichtig für uns. Diese Tore geben ihnen weiter Selbstvertrauen.«

TSV Eintracht Karlsfeld: Schade, Pöhlmann, Lorber, Schaeffer, Raqi (72. Tarmann-Monschein), Huber, Ivanovic (56. Zott), Kömmling, Gasteiger, Celik, Leisch (67. Kehl).

SB Chiemgau Traunstein: Richter, Unterhuber, Hrdlicka, Monaghan (72. Maaßen), Karayün, Opara (44. Probst), Köberich, Kraus, Divkovic (56. Kart), Daniel, Mauerkirchner.

Tore: 0:1 Daniel (8.), 0:2 Divkovic (16.), 0:3 Divkovic (30.), 0:4 Mauerkirchner (44.), 0:5 Mauerkirchner (85.).

Gelb-Rote Karten: Schäfer (36.) und Celik (45./beide Karlsfeld).

Besonderheit: Traunsteins Kart verschießt Elfmeter (80.). SB