weather-image
20°

SBC rennt gleich zweimal einem Rückstand hinterher

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Kapitän Sebastian Mayer sicherte seiner Mannschaft gegen den SB Rosenheim II einen Punkt. Ihm gelang kurz vor Schluss der Ausgleichstreffer zum 2:2. Weitere Bilder von diesem Spiel sind unter www.traunsteiner-tagblatt.de/fotos zu finden. (Foto: Weitz)

SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Petzka (89. Kaiser), Mayer, Bauer, Berz, Schön, Mauerkirchner, Schneider (85. Trzewik), Teetz, Dengel (69. Thudt), Daniel.


SB Rosenheim II: Rott, Peetz (60. Obri), Egger (89. Böhlk), Niesner, Wirkner, Hoehensteiger, Aykac (83. Kalemci), Höhensteiger, Guerrieri, Eminoglu, Novak.

Anzeige

Schiedsrichter: Cetin Yorulmaz (Salzburg).

Zuschauer: 400.

Tore: 0:1 Novak (40.); 1:1 Mauerkirchner (43.); 1:2 Egger (77.); 2:2 Mayer (81.).

Der SB Chiemgau Traunstein ist im Heimspiel der Fußball-Bezirksliga Ost gegen Schlusslicht SB Rosenheim II nicht über ein 2:2 hinausgekommen. Die Mannschaft von Trainer Adam Gawron musste im frisch umbenannten Jakob-Schaumaier-Sportpark (wir berichteten) sogar zweimal einem Rückstand hinterherlaufen. Traunstein ist zwar nun seit drei Spielen unbesiegt, rutschte in der Tabelle aber trotzdem auf den dritten Platz ab. Der Abstand auf Spitzenreiter SV-DJK Kolbermoor beträgt nun drei Punkte und auf den Rangzweiten 1. FC Miesbach sind es zwei Zähler.

Gawron musste seine Stammelf umbauen

Adam Gawron war nach dem Schlusspfiff zufrieden mit der Leistung seiner Elf. Schließlich »haben uns einige Stammspieler gefehlt«. Er musste gegen die Bayernliga-Reserve auf Florian Griesbeck, Dominik Waritschlager und Florian Marchl verzichten. Zudem gingen Stefan Mauerkirchner und Max Bauer (beide Grippe) angeschlagen in die Partie. »So viele Umstellungen kann man nicht so schnell kompensieren«, machte der SBC-Trainer deutlich. »Dafür haben die Jungs super gespielt und wir haben zweimal Moral gezeigt.«

In der Tat war die Heimelf spielbestimmend – einziges Manko war wieder die Chancenverwertung. Die Rosenheimer, die teilweise eine harte Gangart an den Tag legten, standen sehr tief und versuchten, das schnelle Passspiel des SBC zu unterbinden. Traunstein kam dennoch zu einigen guten Chancen. Den ersten Warnschuss gab Waldemar Daniel (7.) ab, doch sein Versuch ging weit am Tor vorbei. Patrick Schön prüfte in der 15. Minute dann Gäste-Torwart Simon Rott, der den Ball wegfaustete. Zwei Minuten später startete die Heimmannschaft einen wunderschönen Spielzug: Stefan Mauerkirchner legte für Tony Schneider auf, dessen Versuch nur haarscharf am rechten Pfosten vorbeiging. In der 32. Minute war es erneut Schneider, der eine gute Möglichkeit vergab und dem Rosenheimer Schlussmann den Ball direkt in die Arme schoss.

Die Traunsteiner Abwehr ließ bis dahin nicht viel zu. Doch dann leistete sich Patrick Schön einen folgenschweren Fehler. Er wollte zum eigenen Torwart zurückköpfen, doch sein Ball war zu kurz und so kam Milan Novak an das Leder. Der Rosenheimer lupfte das Leder über SBC-Torwart Issa Ndiaye zur überraschenden Führung (40.). Die Antwort der Einheimischen ließ aber nicht lange auf sich warten. Dank einer schönen Einzelleistung von Mauerkirchner stand es in der 43. Minute schon 1:1.

Turbulente Schlussphase mit zwei Toren

Nach dem Wechsel blieben die Traunsteiner am Drücker und erspielten sich weitere Möglichkeiten. Georg Dengel scheiterte zunächst am Torwart (49.) und visierte in der 62. Minute den Pfosten an. Drei Minuten später gab's Freistoß für die Traunsteiner. Den Ball von Schön konnte Dengel wieder nicht im Tor unterbringen.

Die Schlussphase wurde turbulent. Die Heimelf drängte mit aller Macht auf den Führungstreffer – und vergaß dabei die Abwehrarbeit. Rosenheim nutzte dies eiskalt aus, und mit der einzig nennenswerten Torchance der Gäste fiel prompt der erneute Führungstreffer durch Andreas Egger (77.).

Die Gawron-Truppe ließ sich aber auch davon nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorne. Nach einer Ecke landete der Ball schließlich bei SBC-Spielführer Sebastian Mayer, der den Ball aus kurzer Distanz zum 2:2 in die Maschen hämmerte (82.). Die Traunsteiner hätten dann beinahe noch den Siegtreffer erzielt: Nach mustergültiger Vorarbeit von Daniel hatte Mauerkirchner in allerletzter Sekunde das 3:2 auf den Fuß, doch der Rosenheimer Torwart bekam den Ball gerade noch auf der Linie zu fassen. »Da war dann auch wieder viel Pech dabei«, sagte Gawron. SB