weather-image

SBC reist zum Duell der Aufsteiger

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er steht mit dem SBC in Holzkirchen vor einer schweren Aufgabe: Franz Eyrainer, der hier vor Alessandro Mulas am Ball ist. (Foto: Weitz)

So schnell kann’s gehen: Im vergangenen Jahr war das Duell zwischen dem TuS Holzkirchen und dem SB Chiemgau Traunstein ein absolutes Spitzenspiel (die einen wurden am Ende Meister, die anderen Vize der Fußball-Landesliga Südost), in der laufenden Spielzeit der Bayernliga Süd sind die beiden Teams dagegen durch 13 Tabellenplätze getrennt. So laufen die Gastgeber heute ab 14 Uhr im Stadion an der Haidroad als Sechster auf, die Traunsteiner dagegen als 19. und damit als Schlusslicht.


Auch unter dem neuen Trainer Stephan Schmidhuber konnten die SBC-Kicker die Wende (noch) nicht einleiten – in zwei Spielen mit dem Ex-Kirchanschöringer auf der Trainerbank gelang noch kein Punktgewinn. Das soll sich heute ändern, auch wenn der TuS – der im Vorjahr beide Spiele mit 1:0 für sich entscheiden konnte – als klarer Favorit ins Rennen geht. »Irgendwann müssen wir ja den Bock umstoßen – je früher, desto besser«, betont der Sportliche Leiter der Gäste, Stefan Hafner.

Anzeige

Die Personallage beim SBC Traunstein ist gut

Die Personallage sei gut, nur der Einsatz von Dominik Schlosser werde sich möglicherweise kurzfristig entscheiden, so Hafner. Auch die körperliche Verfassung der Traunsteiner Mannschaft werde besser sein als noch im jüngsten Heimspiel gegen den TSV 1860 München II (1:2), »denn da hat die Kraft einfach nicht mehr gereicht. Schließlich war es ja das fünfte Spiel in zwei Wochen«, sagt Hafner, »und so konnten wir das Tempo aus der ersten Halbzeit nicht 90 Minuten halten. Wäre uns das gelungen, hätten wir die Löwen schon packen können.« Ein Knackpunkt sei freilich auch das 0:1 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gewesen.

Nun hofft er, dass die Mannschaft in physischer Hinsicht wieder eine ganz andere Rolle spielen kann. Dann könnte in Holzkirchen durchaus etwas Zählbares herausspringen.

Die Schützlinge von TuS-Trainer Gediminas Sugzda, die zuletzt ihre Negativserie (sechs Partien ohne Dreier) mit einem 1:0-Derbysieg beim BCF Wolfratshausen gestoppt hatten, treffen also auf einen angeschlagenen Gegner – und solche können bekanntlich sehr gefährlich sein. Denn die Traunsteiner werden alles daran setzen, nach neun sieglosen Begegnungen endlich mal wieder dreifach zu punkten.

In der vergangenen Landesliga-Saison hatte Stefan Lechner im Hinspiel das Holzkirchner Goldtor erzielt, im Rückrunden-Duell in Traunstein war es dann Julian Allgeier, der die Gäste jubeln ließ. Letzterer führt aktuell mit sieben Treffern die teaminterne Torschützenliste an. Zweiter ist Sommer-Neuzugang Franz Fischer (kam vom 1. FC Penzberg) mit sechs Einschüssen, gefolgt von Benedict Gulielmo mit vier und Marco Höferth mit drei Toren.

Die Homogenität macht Holzkirchen stark

Vom Führenden in der Bayernliga-Torschützenliste, dem Pullacher Lukas Dotzler (16 Tore in 16 Spielen), sind zwar alle Holzkirchner weit entfernt – ebenso wie die beiden Traunsteiner Top-Torjäger Maxi Probst (6) und Stefan Mauerkirchner (4). Doch es ist ja nicht das Können oder die Gefährlichkeit eines einzelnen Spielers, sondern die Homogenität, die die Grün-Weißen so stark macht.

Insofern ist dem TuS auch gegen Traunstein ein Sieg zuzutrauen, mit dem man den aktuellen sechsten Platz festigen würde. Ein Klettern in der Tabelle ist für die Holzkirchner diesmal dagegen nicht möglich, denn der unmittelbare »Vordermann« DJK Vilzing hat vier Zähler mehr auf dem Konto als die Elf um Schlussmann und Kapitän Benedikt Zeisel.

Dagegen könnte der SBC eventuell die Rote Laterne abgeben: Gewinnt nämlich das Schmidhuber-Ensemble und verliert der Vorletzte TSV Kornburg gleichzeitig in Heimstetten, dann zieht die Truppe aus der Großen Kreisstadt an den Mittelfranken vorbei. cs

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen