weather-image

SBC plant Wiedergutmachung

In der Fußball-Bezirksliga Ost hat der SBC Traunstein am vergangenen Spieltag die Tabellenführung eingebüßt. Die 1:4-Niederlage der Traunsteiner bei der Regionalliga-Reserve des SV Heimstetten nutzte der SC Baldham-Vaterstetten, um sich mit einem Sieg im Nachholspiel in Miesbach (4:1) die Herbstmeisterschaft zu sichern. Für die Traunsteiner steht nun am morgigen Sonntag erneut eine Auswärtsfahrt zu einem Verein im Münchner Raum an. Um 14.30 Uhr tritt man beim Tabellenfünften TSV Ottobrunn an, der nur drei Zähler weniger auf dem Konto hat als der SBC.

In Ottobrunn wollen sich SBC-Innenverteidiger Sebi Mayer und seine Mitspieler ganz anders präsentieren als bei der jüngsten Niederlage in Heimstetten. (Foto: Weitz)

Im Hinspiel behielt die Traunsteiner Mannschaft von Trainer Franz Gruber gegen die offensivstarken Ottobrunner knapp mit 4:3 die Oberhand, spielte dabei aber bei brütender Hitze fast eine Stunde in Überzahl. »Das war sicherlich eine der besten Mannschaften, gegen die wir in der Vorrunde gespielt haben. Aber wir haben damals gewonnen und das gleiche haben wir auch am Sonntag vor. In Baldham und Heimstetten haben wir uns selbst geschlagen, damit muss jetzt Schluss sein«, sagte SBC-Defensivmann Max Bauer.

Anzeige

In der Tat bekleckerten sich die Traunsteiner vor allem beim jüngsten Auftritt in Heimstetten wahrlich nicht mit Ruhm. Bei allen vier Gegentreffern leistete man unfreiwillige Mithilfe und in der Offensive überbot man sich gegenseitig im Auslassen von zahlreichen hochkarätigen Torchancen. Dadurch kassierte man nach dem bitteren 1:2 in Baldham die zweite vermeidbare Auswärtsniederlage in Folge. Ein dritter Rückschlag soll nun um jeden Preis vermieden werden, auch wenn man es mit einem stärkeren Gegner als zuletzt zu tun bekommen wird.

SBC-Trainer Gruber appellierte unter der Woche zum wiederholten Male an seine Schützlinge, mehr Augenmerk auf die Defensivarbeit zu legen. Die 27 Gegentreffer in der Hinrunde sind dem Routinier ein Dorn im Auge. Zwar stellt seine offensiv ausgerichtete Mannschaft mit 42 Toren den zweitbesten Angriff der Liga, doch der Neukirchner sieht eine dauerhafte Spitzenplatzierung gefährdet, wenn man in der Rückrunde nicht weniger Gegentore kassiert.

Noch mehr Tore erzielt als der SBC hat bislang nur eine Mannschaft, der TSV Ottobrunn. Die Münchner Vorstädter haben im Schnitt fast dreimal pro Partie getroffen und mit Timo Aumayer (11 Treffer) und Michael Hachtel (10) zwei der besten Torschützen der Liga in ihren Reihen. Andererseits dürften die Ottobrunner auch gehörigen Respekt vor dem Traunsteiner Sturmduo Maxi Probst/Stefan Mauerkirchner haben, das es gemeinsam auf 28 Treffer bringt. Der drittbeste SBC-Torschütze Dominik Waritschlager (5) steht am Sonntag aufgrund privater Verpflichtungen nicht zur Verfügung, er dürfte auf der linken Außenbahn von Georg Dengel oder Nick Heinrich ersetzt werden. Ebenfalls auf einen Startelf-Einsatz hoffen darf Arthur Wittmann, der nach überstandener Erkältung in dieser Woche wieder voll trainieren konnte.