weather-image
22°

SBC lädt Holzkirchen zum Toreschießen ein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Diesmal ging Waldemar Daniel und der SB Chiemgau leer aus. (Foto: Weitz)

TuS Holzkirchen: Zeisel, Kinshofer, Doppler, Pilik (ab 63. Sari), Dengler, Huber, Baumann, Allgeier, Erten, Keßler, Sekiraqa (ab 70. Siebenäuger).


SB Chiemgau Traunstein: Frost, Köppl (ab 74. Wendlinger), Thudt, Berz, Schön (ab 67. Peetz), Mauerkirchner, Tahir, Höhensteiger, Daniel, Marchl, Mayer.

Anzeige

Schiedsrichter: Härle (SVO Germaringen).

Zuschauer: 115.

Tore: 1:0 Allgeier (25.), 1:1 Tahir (32., Foulelfmeter), 2:1 Allgeier (39.), 3:1 Allgeier (45.), 4:1 Erten (47.).

»Wir haben lauter Geschenke verteilt«, klagte Jochen Reil, Trainer des Fußball-Landesligisten SB Chiemgau Traunstein, nach der 1:4 (1:3)-Niederlage am Montagabend im Nachholspiel beim TuS Holzkirchen. Erschwerend kam hinzu, dass die gastgebende Gediminas-Sugzda-Crew »in allen Belangen eine überzeugende Vorstellung abgeliefert hat«, wie es TuS-Pressesprecher Lothar Fischer formulierte, und dass bei den Gästen mit dem gesperrten Keeper Issa Ndiaye, dem verhinderten Daniel Willberger sowie den verletzten Maxi Probst und Scott Kennedy vier wichtige Spieler ersetzt werden mussten.

»Trotzdem darf man es dem Gegner nicht so leicht machen«, betont Reil, der nun am Sonntag (15 Uhr) beim Kirchheimer SC »die sofortige Trendwende« fordert. Positiv sei am Montag »überhaupt nichts« gewesen, so der Gäste-Übungsleiter. Dagegen durfte sich Fischer über den zweiten Heimdreier binnen drei Tagen nach dem 2:0 gegen den TSV Eching freuen – und konstatierten: »Das war unsere beste Leistung 2016!«

Vor 115 Zuschauern im Haidroad-Stadion kam der SBC zunächst gut ins Spiel und hatte auch Möglichkeiten durch Stefan Mauerkirchner, Davut Tahir und Kapitän Patrick Schön, doch ein Treffer wollte den Gästen (vorerst) nicht gelingen. Bezeichnenderweise brachte die erste Chance der Grün-Weißen gleich die Führung: Nach einem Ballverlust von Thomas Höhensteiger durfte Julian Allgeier seelenruhig seinen eigenen Treffer vorbereiten, den er dann mit einem nicht ganz unhaltbaren Schuss ins linke Kreuzeck erzielte (25.). Auch Jochen Thudt, der einen Ball nicht optimal klären konnte, sah in der Torentstehung nicht sehr glücklich aus.

Immerhin schlugen die Traunsteiner nur sieben Minuten später zurück: Lars Doppler brachte im Holzkirchner Strafraum den stets gefährlichen Mauerkirchner zu Fall und Tahir ließ TuS-Kapitän Benedikt Zeisel beim fälligen Elfmeter keine Chance – 1:1 (32.).

Auch zwischen dem Ausgleich und der neuerlichen TuS-Führung lagen sieben Minuten: Wiederum bewies Allgeier seine Entschlossenheit, als er nach einem unnötigen Ballverlust von Andre Köppl gegen Maxi Dengler von dessen Flanke profitierte und zum 2:1 für die Hausherren vollstreckte. Holzkirchen gab sich damit noch nicht zufrieden, sondern legte kurz vor der Pause das 3:1 nach: Die Traunsteiner Defensivabteilung ließ mit schwachem Zweikampfverhalten den quirligen Sean Erten und Lukas Keßler ungestört walten. Letzterer bediente Allgeier, der aus halblinker Position flach ins lange Eck traf.

Nur zwei Minuten nach Beginn des zweiten Durchgangs machten die Holzkirchner – die das Hinspiel 0:1 verloren hatten – das 4:1 und damit den Deckel drauf. Dieser Treffer geht klar auf die Kappe von Torwart »Cam« Frost, der einen an sich harmlosen Schuss von Erten nicht unter Kontrolle brachte und sich das Leder selbst ins Netz lenkte. Allerdings sah auch Florian Marchl in dieser Szene nicht gut aus, denn er hätte Erten – der von Dengler bedient worden war – nicht vorbeiziehen lassen dürfen.

Trotz der schwierigen Platzverhältnisse – der Boden war tief und bucklig – konnten die Gastgeber in der Folge überzeugen, was die Zuschauer mehrfach mit Szenenapplaus quittierten. »Bei konsequenterer Chancenverwertung hätte das Ergebnis für Traunstein richtig bitter werden können«, meinte Fischer. cs