weather-image
20°

SBC festigte die Tabellenführung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Stefan Mauerkirchner (links) und Patrick Schön (am Ball) sorgten mit ihren Treffern für den vierten Sieg des SBC Traunstein im vierten Spiel. (Foto: Weitz)

1. FC Miesbach: Zimmerhakl, Christian Hofmann, Nowotny (80. Mack), Florian Hofmann, Schwinghammer, Haimerl, Masberg, Rosenberger (64. Florian Ploschka), Breiherr, Fleischer, Huber (80. Scherer).


SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Petzka (50. Marchl), Sebastian Mayer, Bauer, Schön, Mauerkirchner, Wendlinger (40. Berz), Waritschlager, Daniel, Dengel, Griesbeck (67. Maaßen).

Anzeige

Schiedsrichterin: Andrea Knauer (SC Grüne Heide Ismaning).

Zuschauer: 140.

Tore: 1:0 (36.) Florian Hofmann, 1:1 (39.) Schön, 1:2 (63.) Mauerkirchner.

Rote Karten: - /Dengel wegen Revanchefouls (62.). – Gelb-Rote Karten: keine.

Der SB Chiemgau Traunstein hat am vierten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost die Tabellenführung gefestigt: Der 2:1-Sieg beim 1. FC Miesbach – der die erste Heimniederlage im Kalenderjahr 2014 hinnehmen musste – war allerdings ein hartes Stück Arbeit, zumal das Ensemble von Trainer Adam Gawron in der letzten halben Stunde mit zehn Mann auskommen musste.

Georg Dengel hatte von Schiedsrichterin Andrea Knauer vom SC Grüne Heide Ismaning den Roten Karton unter die Nase gehalten bekommen, nachdem er sich zu einem Revanchefoul gegen Christian Hofmann hinreißen ließ (62.). »Erst ist der Hofmann dem Schorsch auf die Zehen gestiegen, dann der Schorsch dem Hofmann«, so SBC-Pressesprecher Peter Mallmann, der Dengels Aktion als »völlig unnötig« bezeichnete.

Doch ansonsten überwogen auf Traunsteiner Seite die positiven Aspekte. »Der Sieg war verdient, weil wir auch in Unterzahl gut gespielt und vor allem sehr gefährlich gekontert haben«, so Mallmann, der aber auch zugab, »dass uns Torwart Issa Ndiaye mit einigen tollen Paraden im Spiel gehalten hat.«

Beispielsweise zeichnete sich der Traunsteiner Klasse-Torhüter beim Stand von 0:0 bei einem Freistoß des bärenstarken Florian Hofmann aus (18.), der ihn auch in der Schlussphase noch zweimal beim Stand von 2:1 für den SBC prüfte (81./89.). Einige weitere Möglichkeiten der spielstarken Platzherren blieben ungenutzt, unter anderem hatte der frühere Traunsteiner Thomas Masberg – vor der Saison von 1860 Rosenheim ins Oberland gewechselt – sein Visier bei einem Kopfball nach einer Ecke verkehrt eingestellt (25.).

So blieb es bei nur einem Treffer der Bernd-Weiß-Elf, den Florian Hofmann in der 36. Minute mit einem Kopfball nach Freistoß von Martin Rosenberger erzielte – in dieser Szene hatte Ndiaye nicht den Hauch einer Abwehrchance. Doch die Miesbacher 1:0-Führung hielt nur drei Minuten, ehe Stefan Mauerkirchner das Leder für Patrick Schön durchsteckte, gegen dessen tollen Flachschuss kein Kraut gewachsen war.

Schön hatte schon zuvor eine Freistoßmöglichkeit (Torwart Stefan Zimmerhakl sicher), ansonsten waren die Kicker aus der Kreisstadt nicht zwingend genug, um den Miesbacher Kasten ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Nach der Pause, die wegen des heftigen Unwetters um zehn Minuten verlängert wurde, musste Gawron, der schon Ende des ersten Durchgangs Tobias Berz für Markus Wendlinger gebracht hatte, zwei taktische Wechsel vornehmen. Der Gelb-Rot gefährdete Patrick Petzka (sein Foul an Masberg war eines der härteren Sorte) verließ zugunsten von Florian Marchl den Platz (50.), der offensive Florian Griesbeck musste später Felix Maaßen Platz machen (67.), als der SBC in Unterzahl mehr mit Abwehrarbeit beschäftigt war.

Zu diesem Zeitpunkt stand es schon 2:1 für die Traunsteiner, nachdem Stefan Mauerkirchner das Leder aus 16 Meter »mit einem fürchterlichen Hammer«, so Peter Mallmann, im Miesbacher Kasten versenkt hatte (63.) Vorausgegangen war ein Angriff über Waldemar Daniel, der nur per Foul gestoppt werden konnte. Andrea Knauer wandte die Vorteilsregel an, ehe der SBC-Angreifer in Ballbesitz kam und auf fulminante Art und Weise den Rest besorgte.

In der Folge waren die Traunsteiner bei sehenswerten Kontern dem 3:1 mindestens genauso nah wie die Miesbacher dem Ausgleich. So fiel ein Pass von Schön auf den freien Dominik Waritschlager nicht präzise genug aus (78.), und dann waren es noch Waritschlager (85.) und Marchl (86.), die FCM-Schlussmann Zimmerhakl vor schwierige Prüfungen stellten.

Bereits an diesem Freitag (Anpfiff: 19.45 Uhr/EHG-Sportpark) geht es für den SBC mit dem Heimspiel gegen den letztjährigen Vizemeister TSV Ebersberg weiter. cs