weather-image
32°

SBC erstmals auf Naturrasen: TSV Dorfen wartet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er erzielte zuletzt auf Kunstrasen einen Treffer für den SBC: Patrick Schön. Diesmal will er für seine Mannschaft auch auf Naturrasen wieder erfolgreich sein. (Foto: Weitz)

Der SB Chiemgau Traunstein muss erstmals im Jahr 2015 um die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga Ost bangen: Nachdem der Vorsprung des Spitzenreiters am vergangenen Wochenende auf nur noch einen Zähler geschrumpft ist, könnte unter Umständen schon ein Unentschieden im Gastspiel beim TSV Dorfen (heute, 15 Uhr) zu wenig sein, um auch nach der 22. Runde vorne zu liegen.


»Das sehen wir aber gelassen«, behauptet SBC-Pressesprecher Peter Mallmann, »in der Vorrunde haben wir aus den beiden Spielen gegen Ebersberg und Heimstetten II nur einen Punkt geholt, jetzt im Frühjahr immerhin vier Zähler – so gesehen sind wir sogar im Plus.« Der Vorsprung auf Platz drei konnte in der Tat ausgebaut werden, nur der Zweite SV/DJK Kolbermoor sitzt der Mannschaft von Trainer Adam Gawron im Nacken, zumal er beide Begegnungen im neuen Jahr für sich entscheiden konnte. Schon jetzt darf man gespannt sein, ob es am letzten Spieltag (23. Mai) – wenn der SBC die Kolbermoorer im Jakob-Schaumaier-Sportpark zu Gast hat – noch um die Meisterschaft geht.

Anzeige

»Daran denken wir jetzt noch überhaupt nicht«, erklärt Mallmann, erst einmal gelte es beim starken Aufsteiger TSV Dorfen (Rang fünf) möglichst dreifach zu punkten. Im Hinspiel hatten die Gawron-Schützlinge einen 3:1-Sieg gelandet, die Favoritenstellung gehört ihnen auch heute Nachmittag, zumal die gastgebende Michael-Kostner-Truppe zuletzt heftig patzte und dem TSV Ebersberg beim 1:4 die Punkte überlassen musste.

Über eines sollten sich die SBC-Kicker im Klaren sein: Ein Auftritt wie zuletzt in der zweiten Halbzeit gegen die Heimstettener Regionalliga-Reserve könnte bitterböse bestraft werden. Die Traunsteiner verspielten die 2:0-Führung, für die Patrick Schön und Max Bauer mit ihren Treffern gesorgt hatten, und mussten mit einem 2:2 zufrieden sein. Zudem offenbarten die Kreisstädter offensichtliche Mängel in Sachen Ballbehandlung, was auf dem schnellen, gewässerten Kunstrasen absolutes »Gift« war. Insofern sollte der eine oder andere SBC-Akteur froh darüber sein, dass er heute erstmals wieder auf Naturrasen antreten darf.

Allerdings könnte auch diese Umstellung einen Haken haben. Während nämlich die Traunsteiner heuer fast nur auf Kunstrasen gespielt und trainiert haben, konnte die Crew aus dem Landkreis Erding schon zweimal auf natürlichem Grün dem Leder nachjagen – und das sogar in Punktspielen.

Doch auch diesbezüglich sieht Mallmann keine Probleme, »weil wir diese Woche komplett und letzte Woche auch schon teilweise auf Naturrasen trainiert haben.«. Außerdem geht er davon aus, »dass die Spieler spätestens seit dem Heimstetten-Spiel kapiert haben müssten, worum es geht.« Der Warnschuss sei also möglicherweise zur rechten Zeit gekommen.

Was aber doch ein wenig bedenklich stimmt: Selbst Leistungsträger wie Keeper Issa Ndiaye oder Kapitän »Sebi« Mayer – um nur zwei zu nennen – blieben nicht fehlerlos. Doch auch das müsse man den Jungs mal zugestehen, so Mallmann, der die SBC-Säulen sofort in Schutz nahm – und gleich ein Beispiel hinterher lieferte: »Zwei Tage später hat ja auch der Weltbeste gepatzt (Manuel Neuer im Bayern-Spiel gegen Gladbach, d. Red.) – warum soll das also nicht auch mal unserem Klasse-Torhüter passieren.«

In jeden Fall wolle man sich heute anders präsentieren als im zweiten Durchgang gegen Heimstetten II. Die Vorzeichen scheinen auch gut zu stehen, da einige gesundheitlich angeschlagene Akteure wie Maxi Probst oder Patrick Schön wieder auf der Höhe sind. Die Grippewelle, die auch am SBC nicht spurlos vorüberging, ist zum Glück wieder vorbei. cs