weather-image

SB Chiemgau Traunstein steht finanziell gut da

3.7
3.7
Bildtext einblenden
SBC-Vorstand Professor Dr. Engelbert Thaler (links) ehrte Helmut Köck für seine 60-jährige Vereinstreue. (Foto: S. Huber)

Vorstand Professor Dr. Engelbert Thaler konnte den Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung des SB Chiemgau Traunstein im Sportlerbräu drei Jahre nach der Verschmelzung von FC und ESV Traunstein eine beeindruckende Bilanz vorlegen. 992 Mitglieder zählt der SB derzeit, davon sind 363 Jugendliche.


Einer der Höhepunkte im vergangenen Jahr war die Einweihung der Brunneranlage mit dem Kunstrasenplatz an der Leichtathletikanlage. Im Bereich des Jakob-Schaumaier-Sportparks gibt es zehn Fußballplätze. »Uns ist schon von vielen Seiten bestätigt worden, dass wir die schönste Anlage südlich von München haben«, meinte Thaler sichtlich stolz.

Anzeige

15 Unternehmen unterstützen den Verein

Auch mit den Zuschauerzahlen bei den Spielen der ersten Mannschaft ist er mehr als zufrieden. 15 Unternehmen aus dem Chiemgau haben sich zu einem Wirtschaftsbeirat zusammengeschlossen und unterstützen den Verein.

Finanziell steht der SB Chiemgau Traunstein gut da, im vergangenen Jahr ist ein Überschuss von 45 000 Euro erzielt worden. Ein wichtiger Aspekt, was die Finanzen betrifft, sind die Mittel aus dem Hochwasserschutzfonds. Laut Thaler ist der fertige Verwendungsnachweis bei der Regierung von Oberbayern eingereicht worden. Dort werden die einzelnen Maßnahmen im Hinblick auf das Hochwasserprogramm überprüft und dann abschließend festgelegt, welche Beträge hierüber gezahlt werden. Wenn diese Aufteilung erfolgt ist, kann die Umverteilung auf die einzelnen Beteiligten Landkreis, Stadt und Verein vorgenommen werden.

Im Verlauf der Versammlung konnte Thaler auch eine Reihe von Mitgliedern für ihre 25-, 40-, 50- und 60-jährige Mitgliedschaft auszeichnen. So sind Sebastian Bruckner, Helmut Kaidisch, Johann Schwarz und Karl Schwenk sowie Helmut Köck 60 Jahre dem Verein treu. Als einziger ist Helmut Köck anwesend gewesen, er hat die Fußball-Abteilung des 1. FC Traunstein Jahrzehnte geprägt. »Mit solchen Mitstreitern wie dem Helmut macht die Arbeit in einem Verein besonderen Spaß«, freute sich Thaler.

Danach gab es noch Berichte aus den Abteilungen. Im Bereich Breitensport haben sich im Sommer 2014 regelmäßig bis zu zehn Mann zum Fußballtraining getroffen. In diesem Sommer fuchst es etwas, ließ Max Hohenadler wissen. Verletzungen und das Alter bis zu 80 Jahren bereiten Probleme. Ende des Monats beginnt das Hallentraining.

Der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga ist der Höhepunkt in diesem Jahr bei den Fußballern gewesen. »Dieser Erfolg nach der Verschmelzung ist sehr wichtig gewesen«, betonte Abteilungsleiter Rainer Hörgl. Zum aktuellen Leistungsstand der Landesligamannschaft sagte Hörgl, dass man nach einem guten Saisonstart einiges an Lehrgeld zahlen haben müsse. Vor allem Torjäger Maximilian Probst fehle an allen Ecken und Enden. »In dieser schwierigen Phase haben wir uns für einen Trainerwechsel entschieden«, bemerkte der Fußballboss. Für Adam Gawron hat zunächst Ludwig Trifellner das Kommando übernommen, allerdings nur übergangsweise.

Voller Optimismus sieht Hörgl dem angedachten Nachwuchsleistungszentrum entgegen. Der Zulauf an Jugendlichen ist enorm. Die U 19 hat einen gelungenen Start in die Bezirksoberliga hingelegt. Wie wichtig die Jugendarbeit beim SB Chiemgau ist, zeigt der Etat. 25 Prozent davon fließen in den Bereich der Nachwuchsarbeit.

»In Traunstein ist Handball ein Familienbetrieb, alle Funktionsträger kommen aus der großen Kreisstadt«, begann Abteilungsleiter Armin Brunner seinen Bericht. Alle Trainer würden unentgeltlich arbeiten. Die vergangene Saison in der Landesliga ist sehr kostenintensiv gewesen, sportlich konnte der Klassenerhalt durch einiges an Pech nicht geschafft werden.

Die zweite Mannschaft hat sich zwar in der Bezirksliga halten können. Durch die Ligareform musste sie dennoch zwangsabsteigen. Durch den Weggang einer Reihe von Spielern wegen Studiums ist die Zweite aus dem Spielbetrieb genommen worden. Die erste Mannschaft wird mit dem neuen Trainer Markus Münch in die Bezirksliga mit dem Ziel Klassenerhalt gehen. Auch bei den Damen steht mit Nils Bödeker ein neuer Trainer an der Seitenlinie. Gut aufgestellt sind die Traunsteiner Handballer im Nachwuchsbereich.

Leichtathleten suchen dringend Trainer

Da sich die Fertigstellung der neuen Anlage verzögert hat, mussten die Leichtathleten die Einrichtung am Schulsportplatz in Haslach als »Ausweichquartier« benutzen. »Wir haben mit drei Gruppen Jugendlicher und Schüler dort trainiert. Danke an die Stadt, dass das geklappt hat«, sagte Abteilungsleiter Dr. Rudolf Schenk. Die Seniorengruppe musste allerdings wegen Platzmangels auf einen der Fußballplätze und an den Traundamm ausweichen. Aktuell gibt es mit der Inbetriebnahme der Brunneranlage keine Probleme mehr. »Leider stoßen wir bei unserer Jugendarbeit mit den Trainern an unsere Grenzen. Wir sind intensiv auf der Suche nach Übungsleitern«, ließ Schenk wissen.

Ein großer Schwerpunkt der Aktivitäten ist die Heranführung von Kindern und Jugendliche an die Sportart Taekwondo. Der Schwerpunkt liegt hier im Breitensport, gleichzeitig werden engagierte Sportler an Wettkämpfe herangeführt. SHu

- Anzeige -