weather-image

SB Chiemgau Traunstein steht erneut mit leeren Händen da

3.0
3.0
Traunstein - SB Chiemgau
Bildtext einblenden
SBC-Abwehrchef Alexander Köberich (links) konnte in dieser Szene den zweifachen Torschützen der Hallbergmooser, Benjamin Held, stoppen. (Foto: Weitz)

Auch im Nachholspiel der Fußball-Landesliga Südost gegen den VfB Hallbergmoos ist der SB Chiemgau Traunstein am Ende mit leeren Händen da gestanden. Die 2:3-Niederlage am Mittwochabend vor gerade einmal 129 Zuschauern im Jakob-Schaumaier-Sportpark (Minusrekord in dieser Saison) war bereits die fünfte Pleite am Stück.


»Die Mannschaft hat im Rahmen ihrer Möglichkeiten aufopferungsvoll gekämpft«, betonte SBC-Co-Trainer Peter Martin nach dem Schlusspfiff. Er vertrat diesmal ja Spielertrainer Yunus Karayün, der aus beruflichen Gründen nicht dabei sein konnte. »Individuelle Fehler haben uns dann aber wieder auf die Verliererstraße gebracht.« Der Absteiger bleibt damit im Tabellenkeller der Liga als Sechzehnter stecken. »Wir haben gerade einen absoluten Negativlauf«, sagte Martin, »aber wir können jetzt ja den Spielbetrieb nicht einstellen. Letztlich fehlt es bei uns ja nur an Nuancen.«

Anzeige

SBC gerät schon wieder früh in Rückstand

Gleich nach fünf Minuten war es wieder einmal so weit. Die Gästeakteure Andreas Kostorz und Thomas Edlböck konnte im SBC-Strafraum nach Belieben kombinieren und der Ball landete schließlich bei Tobias Krause, der abzog und zur frühen Führung traf. Der SBC musste also wieder einem Rückstand hinterherlaufen. »Wir sind da einfach zu zögerlich«, monierte Co-Trainer Martin.

Aber die Heimelf schaffte auch den Ausgleich. Ein Freistoß von Philipp Matz segelte in den Strafraum der Gäste, ging an Freund und Feind vorbei und am Fünfereck rauschte Florian Mayer heran, der die Kugel volley zum 1:1 in die Maschen drosch. »Da haben wir kurzzeitig die Kontrolle über das Spiel verloren«, befand der Hallbergmooser Trainer Michael Schütz, der ja bis zum Sommer Coach beim SB Chiemgau gewesen ist. »Aber dann sind wir immer besser ins Rollen gekommen«, freute er sich.

Die Gäste, bei denen der ehemalige Traunsteiner Daniel Willberger nicht im Kader stand, hatten in der Folge wahrlich ein Chancenplus. Doch insgesamt war's eine Partie ohne viele Höhepunkte. Die Spieler taten sich auf dem rutschigen Untergrund sichtlich schwer. Bei nass-kaltem Wetter war es für die Zuschauer also kein Fußball-Leckerbissen.

Ein Freistoß-Hammer von Benjamin Held lenkte SBC-Tormann Marc Richter an die Latte (28.), ein Schuss von Fabian Diranko ging an den Pfosten (33.) und erneut ein Versuch von Diranko klärte Richter stark (45.). Auf der Gegenseite sorgten Mike Opara (27.) und Stefan Mauerkirchner (31.) für ein wenig Gefahr.

Nach dem Wechsel blieben die Gäste am Drücker – der Lohn: In der 53. Minute tauchte Benjamin Held völlig frei im Strafraum auf und machte das 2:1 für den VfB. Der SBC mühte sich, aber die Verunsicherung war den Spielern deutlich anzumerken. Erst in der 77. Minute gab's eine gelungene Kombination, die auch prompt zum Torerfolg führte. Ethan Monaghan spielte mit Stefan Mauerkirchner über die rechte Seite einen Doppelpass. Mauerkirchner brachte den Ball dann perfekt in den Strafraum, wo Monaghan schon wieder parat stand und den Ball volley in die Maschen drosch. Der Ausgleich ärgerte Schütz: »Wir waren klar besser. Das 2:2 fiel quasi aus dem Nichts heraus.«

Der SBC hatte nun kurzzeitig etwas Oberwasser und der eingewechselte Koby Greaves wollte Mike Opara drei Minuten später auf die Reise schicken. Opara wäre wohl durch gewesen, wurde aber von einem Hallbergmooser Abwehrspieler mit einem Griff an den Hals gestoppt. Die Pfeife von Schiedsrichter Manuel Müller blieb zum Unverständnis der Traunsteiner stumm.

»Wir werden für jeden Fehler bestraft«

Auf der Gegenseite bekamen die Hallbergmooser in der 83. Minute noch eine Ecke und das Unheil nahm seinen Lauf. Held zirkelte in den Strafraum, Richter konnte die Kugel nicht festhalten und die war plötzlich hinter der Linie – 3:2 für die Gäste. Von diesem Genickschlag erholten sich die Traunsteiner nicht mehr. »Wir haben nach dem Ausgleich gehofft, dass wir zumindest mit einem Punkt nach Hause gehen und der wäre auch verdient gewesen«, fand SBC-Abteilungsleiter Rainer Hörgl. »Aber wir werden einfach für jeden Fehler bestraft.«

Das Trainerteam um Yunus Karayün und Peter Martin hat jetzt nur wenige Tage Zeit, ihre Mannschaft aufzurichten. Bereits am morgigen Samstag (15 Uhr) steht das nächste Heimspiel auf dem Programm – und im Kellerduell gegen den TSV Neuried zählt für die Traunsteiner nur ein Sieg, sonst sieht es zappenduster aus. Hallbergsmoos Trainer Michael Schütz wünschte seinem Ex-Club alles Gute für die bevorstehenden Aufgaben. »Sie brauchen nur mal wieder einen Sieg, dann kehrt auch die Euphorie zurück.«

SB Chiemgau Traunstein: Richter, Hrdlicka (87. Fenninger), Monaghan, Opara, Wittmann, Köberich, Kraus (70. Greaves), Matz, Daniel, Mayer, Mauerkirchner.

VfB Hallbergmoos: Nies, Niederstrasser (27. Hammerl), Lex, Mangasaros, Ball, Held, Krause (62. Keller), Diranko (75. Neudecker), Edlböck, Kostorz, Zeisl.

Tore: 0:1 (5. Krause); 1:1 Mayer (17.); 1:2 Held (53.); 2:2 Monaghan (77.); 2:3 Held (83.).

Zuschauer: 129.

Schiedsrichter: Manuel Müller (St. Wolfgang). SB