weather-image

SB Chiemgau reist ersatzgeschwächt nach Kottern

1.0
1.0
Bildtext einblenden
SBC-Spieler Linor Shabani (rechts, hier im Duell mit dem Sonthofener Andreas Maier) tritt heute mit seiner Mannschaft beim TSV Kottern an. (Foto: Weitz)

Der Auftakt in die Frühjahrsrunde ist für den abstiegsbedrohten SB Chiemgau Traunstein in der Fußball-Bayernliga Süd mit dem 1:3 gegen den 1. FC Sonthofen ja daneben gegangen. Der neue SBC-Trainer Michael Schütz lässt sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen: »Abgerechnet wird erst zum Schluss«, sagt er. »Wir haben jetzt noch zwölf Spiele und davon wollen wir so viele wie möglich gewinnen.« Schütz ist nach wie vor davon überzeugt, »dass wir es packen können, auch wenn es schwer werden wird.«


Der Tabellenvorletzte, der fünf Punkte Rückstand zum rettenden Ufer hat, muss jetzt am heutigen Samstag um 16 Uhr erstmals in einem Pflichtspiel in diesem Jahr auswärts ran und spielt beim Tabellensiebten TSV Kottern (ein Stadtteil von Kempten im Allgäu).

Anzeige

»Kottern schätze ich sehr stark ein«, betont Schütz. Er sieht den TSV auch noch aus einem anderen Grund im Vorteil, denn »sie stehen ja im gesicherten oberen Mittelfeld und können daher befreit aufspielen.« Noch dazu kommt: »Sie wollen sicherlich die Scharte vom letzten Spieltag (1:2-Niederlage beim BCF Wolfratshausen, Anm. d. Red.) auswetzen«, fügt er hinzu, »aber das wollen wir auch.«

»Das ist schon ziemlich bitter«

Dass dieses Unterfangen nicht leicht werden wird, weiß der neue Trainer aber eben auch. Zumal der SB Chiemgau, der das Hinspiel gegen Kottern knapp mit 1:2 verloren hat, eine Reihe von Ausfällen zu beklagen hat. Josef Wittmann, Sebastian Mayer und Dominik Schlosser liegen alle mit Grippe flach. Waldemar Daniel ist weiterhin verletzt außer Gefecht und hinter dem Einsatz von Moritz Kappelsberger (ebenfalls Grippe) steht laut Schütz ein Fragezeichen. »Das ist schon ziemlich bitter«, sagt der Übungsleiter. Zumal er damit gleich einige wichtige Stützen in der Abwehr ersetzen muss.

Immerhin ist Torwart Dominik Süßmaier, der vergangene Woche ja ebenfalls grippegeschwächt zwischen den Pfosten stand, wieder fit. Und auch Stürmer Maximilian Probst, der wegen seiner Achillessehnenreizung große Teile der Vorbereitung verpasst hatte, konnte laut Schütz auch diese Woche wieder mittrainieren. »Aber bei ihm müssen wir schon noch aufpassen«, weiß der Trainer, »Maximilian wird sicherlich noch drei bis vier Wochen brauchen, bis er wieder seine volle Kraft hat.«

»Möchten mindestens einen Punkt holen«

Doch egal wie, fügt Michael Schütz noch hinzu, »wir möchten gern mindestens einen Punkt in Kottern holen.« Und schließlich war der Auftakt gegen Sonthofen trotz der Niederlage seiner Meinung nach vielversprechend. »Wir haben uns nichts vorzuwerfen«, betont Schütz. »Wir müssen nur noch an kleinen Schrauben drehen«, ist er überzeugt. Sprich: »Defensiv müssen wir noch besser stehen und offensiv unsere Chancen besser nutzen.«

Zwei Neuerungen beim SBC gibt's übrigens im Spielplan. Die Nachhol-Heimpartie der Traunsteiner am Ostermontag, 2. April, gegen den ASV Neumarkt findet jetzt statt 16 Uhr erst um 17 Uhr statt. Neu terminiert ist nun auch das ausgefallene Spiel beim TSV Schwabmünchen. Dieses wird am Mittwoch, 25. April, um 18.15 Uhr angepfiffen. SB