weather-image

SB Chiemgau plant Rehabilitation

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Zuletzt lief es im ersten Saisonspiel für den SBC Traunstein und Daniel Willberger (links) nicht nach Wunsch. Jetzt aber wollen sich die Traunsteiner mit einer guten Leistung beim TuS Holzkirchen rehabilitieren. (Foto: Weitz)

Rehabilitation ist angesagt! Nach dem enttäuschenden 1:2 im Auftaktspiel der Fußball-Landesliga Südost gegen den TSV Vilsbiburg möchte der SB Chiemgau Traunstein am heutigen Samstag (15 Uhr/Haidroad-Stadion) im ersten Saison-Auswärtsspiel beim TuS Holzkirchen möglichst dreifach punkten.


»Vilsbiburg war eine einmalige Sache«, behauptet SBC-Abteilungschef Ludwig Trifellner, »so schwach habe ich unsere Mannschaft etwa ein Jahr lang nicht mehr gesehen. Sie wird in Holzkirchen ganz anders auftreten: technisch, spielerisch, taktisch und in Sachen Kompaktheit.« Großartige personelle Veränderungen erwartet der Traunsteiner Fußball-Chef nicht, der Kader aus der Vorwoche werde von Trainer Jochen Reil die Chance zur Wiedergutmachung bekommen, erklärt Trifellner. Er liefert zudem einen möglichen Grund für die maue Vorstellung aus der Vorwoche: »Da waren unsere Jungs übermotiviert. Sie wollten einfach zu viel, und dann ging gar nichts.«

Anzeige

Ganz so krass wie der frühere Bayern-Torwart haben diverse SBC-Anhänger die Leistung nicht beurteilt, sie ärgerten sich über die schwache Chancenverwertung und über die äußerst unglücklichen Gegentore. Doch Fakt ist – und insofern muss man Trifellner auch wieder Recht geben: Das 1:2-Anschlusstor durch Patrick Schön fiel sehr früh (48. Minute), es wäre also genügend Zeit vorhanden gewesen, um die Partie gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner noch zu drehen.

Und die Tatsache, dass dies nicht geschafft wurde, sollte man auch nicht ausschließlich auf die Chancenverwertung schieben. Es fehlten in der Tat viele Dinge, die das Team in der vergangenen Saison noch ausgezeichnet hatten. Und so war am Ende die erste Heimniederlage im neunten Landesliga-Spiel der »Ära Reil« perfekt.

Abwarten muss man, ob es ein Vor- oder Nachteil für die Traunsteiner ist, dass der heutige Gastgeber Holzkirchen mit einer Woche Verspätung startet – zum Auftakt waren die Grün-Weißen spielfrei. Auf alle Fälle konnte der TuS, auch wenn er die Generalprobe gegen den Süd-Bezirksligisten MTV Berg (0:2) in den Sand setzte, dank diverser spielstarker Neuzugänge in der Vorbereitung überzeugen. Holzkirchen machte sogar höherklassigen Teams wie der SpVgg Unterhaching oder dem SV Pullach (Toto-Pokal) das Leben schwer.

Der Kader der Gediminas-Sugzda-Truppe wurde mit den Neuverpflichtungen Marco Höferth (BCF Wolfratshausen), Stefan Lechner (TSV Ebersberg), Lukas Stolzer (ASV Lug/Dimbach), Dimitri Wilms (SpVgg Unterhaching Junioren), Maximilian Schulz (Koldinger SV/ Niedersachsen), Sebastian Hahn, Josef Sontheim (beide SG Hausham), Robert Hügel (FC Pipinsried) und Ludwig Stöger (TSV Gräfelfing) verstärkt.

Allerdings musste der Verein während der Sommerpause auch einige Akteure ziehen lassen, im einzelnen waren dies: Antonio Longo (FC Deisenhofen), Deniz Sari (VfB Hallbergmoos), Christian Obermeier (TuS Bad Aibling), Sean Erten (SV Pullach), Maxi Dengler, Alexander Pilik (beide TSV Otterfing) und Aygün Üzgenc (SC Baldham-Vaterstetten). Zudem hat Stefan Kinshofer seine Laufbahn beendet.

Dennoch sollten die Holzkirchner in der Lage sein, eine ordentliche Rolle in der oberen Tabellenhälfte zu spielen, was ihnen in der vergangenen Saison mit Platz sieben im Endklassement absolut gelungen ist. Daran ändert auch die eher schwache zweite Saisonhälfte nichts, in der die Sugzda-Mannen nicht über Rückrunden-Platz 14 hinauskamen.

In der vergangenen Saison gab es einen 1:0-Sieg der Traunsteiner im Hinspiel und eine 1:4-Niederlage des SBC im Rückspiel an der Haidroad. Trifellner: »Dieses nicht so erfreuliche Ergebnis wurmt Mannschaft und Trainer immer noch. Entsprechend werden unsere Jungs an diesem Samstag auftreten.« cs

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein