weather-image
34°

SB Chiemgau: Nur ein Sieg zählt gegen den Letzten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Stürmer Maximilian Probst (rechts, hier gegen Kastls Torwart Egon Weber) ist mit seiner Torausbeute in dieser Saison noch nicht zufrieden. Bisher traf der Angreifer erst einmal. (Foto: Butzhammer)

Für den SB Chiemgau Traunstein läuft es derzeit in der Fußball-Landesliga Südost richtig rund. Seit sechs Spielen ist die Truppe von Trainer Jochen Reil nun ungeschlagen (drei Siege, drei Unentschieden) – und diese Serie soll nun auch am heutigen Samstag um 18 Uhr im Heimspiel gegen den Tabellenletzten TSV Eintracht Karlsfeld unbedingt ausgebaut werden. »Natürlich wollen wir gewinnen«, sagt Reil entschlossen.


Doch der Trainer warnt seine Elf davor, die Gäste auf die leichte Schulter zu nehmen. »Das ist ein Aufsteiger mit einer brutal jungen Mannschaft, die Perspektive hat.« Vor allem die Offensivspieler seien gefährlich, betont Reil. Etwa Fitim Raqi, der in dieser Spielzeit schon viermal getroffen hat. Aber, fügt er auch schnell hinzu, »wir wollen natürlich unsere Serie weiter fortsetzen«.

Anzeige

Personell hat Reil weiterhin einige Sorgen. Nach den Abgängen von Davut Tahir (er ging zurück nach Australien) und Stefan Mauerkirchner, der in dieser Woche zwei Tage vor dem Ende der Wechselfrist zum Regionallisten TSV Buchbach gegangen ist (wir berichteten), ist der SBC-Kader um zwei Spieler geschrumpft. Vor allem der Weggang von Mauerkirchner ärgert Reil noch immer, auch wenn er sagt, dass das Thema für ihn bereits abgehakt sei. »Ich kann seine Entscheidung nicht nachvollziehen, zumal es eine andere Abstimmung zwischen mir und ihm gegeben hat«, schimpft er dann doch.

»Aber wir hatten keine Chance«

Man habe versucht, kurzfristig noch Ersatz zu bekommen. »Aber wir hatten keine Chance«, betont Reil. Nun werde der SBC sich im Winter nochmals auf dem Markt umschauen. »Mal schauen, ob sich da dann was auftut«, macht sich Reil aber keine zu großen Hoffnungen auf eine Verstärkung.

»Jetzt müssen einfach andere nachschieben«, sagt der Traunsteiner Trainer, der aber ohnehin in diesem Jahr nicht mehr mit dem verletzten Mauerkirchner (Muskelbündelriss) geplant hatte. »Zudem kann ich die Mannschaft auch so umbauen, dass wir qualitativ durchaus noch gut aufgestellt sind«, gibt er sich kämpferisch. Allerdings betont der Übungsleiter auch, »viel darf jetzt einfach nicht mehr passieren«.

Alexander Schlosser führt interne Torschützenliste an

Reil hofft natürlich auch darauf, dass bei Maximilian Probst demnächst der Knoten platzt. Der Stürmer hat nach acht Partien erst ein Saisontor auf dem Konto (er traf beim 4:1-Sieg beim SV Erlbach). »Aber er ist sehr fleißig und haut sich rein«, macht ihm Reil keine Vorwürfe. »Er macht sich selber momentan zu viel Druck.« Aktuell führt übrigens Neuzugang Alexander Schlosser die interne Torschützenliste des SBC an. Er traf bisher viermal in dieser Saison – das Kuriose dabei: Alle vier Treffer gelangen ihm im heimischen Jakob-Schaumaier-Sportpark.

Wegen der aktuellen Personalmisere beim Tabellensechsten – denn neben den Abgängen fehlen verletzungsbedingt ja auch weiterhin Waldemar Daniel, Toni Schneider sowie Maximilian Fenninger, zudem steht hinter dem heutigen Einsatz von Sebastian Mayer noch ein Fragezeichen – zog Reil übrigens nun einige Spieler aus der Zweiten Mannschaft hoch. Markus Wendlinger, Mateusz Galanek, der beim 0:0 beim TSV Kastl auch bereits zu einem Kurzeinsatz kam, Kons-tantin Steinmaßl und Christian Wimmer trainierten zuletzt wieder mit der Ersten mit.

Sie werden wohl auch am heutigen Samstag gegen Karlsfeld, das in der Fremde zuletzt drei Niederlagen in Folge kassierte und bisher nur beim 1:1 beim FC Deisenhofen auswärts punkten konnte, im Kader stehen. Jochen Reil fordert von seiner Elf, dass sie gegen das Schlusslicht »solide Arbeit leistet«. Dann, so ist er überzeugt, klappt es trotz des Personalengpasses mit dem nächsten Heimspielsieg. SB