weather-image

SB Chiemgau muss Kotterns Stürmer Hindelang stoppen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Dominik Schlosser kehrt in den Kader des SB Chiemgau Traunstein zurück. Auf den Defensivmann wartet heute gegen Kottern eine jede Menge Arbeit. (Foto: Butzhammer)

Die ersten acht Spiele hat der SB Chiemgau Traunstein in der Fußball-Bayernliga Süd nun absolviert – und eine Tendenz zeichnet sich dabei aktuell klar ab: Die Truppe von Trainer Jochen Reil holte sieben ihrer bisherigen zehn Punkte im heimischen Jakob-Schaumaier-Sportpark. Zwei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage lautet die Bilanz in den bisherigen vier Heimspielen. Reil hofft, dass seine Mannschaft diesen positiven Heimtrend auch heute, Samstag, um 15 Uhr im Heimspiel gegen den TSV Kottern fortsetzen kann. »Wir brauchen heute auf jeden Fall wieder die Unterstützung der Fans«, betont der Übungsleiter.


Denn er weiß, dass die Gegner in der Bayernliga jeden Fehler eiskalt ausnutzen. »Die werden dir – anders als noch in der Landesliga – einfach nicht verziehen«, sagt der SBC-Trainer. Dazu kommt, dass man auch deutlich weniger Chancen im Spiel hat als noch eine Etage tiefer. »Von den drei, vier Möglichkeiten in einem Spiel muss man halt dann auch einfach eine mal nutzen.«

Anzeige

Dennoch sieht er den Aufsteiger nach wie vor auf einem guten Weg. »Wir werden auch künftig Spiele verlieren, aber wir werden uns dadurch auch weiterentwickeln. Ich werde alles dafür tun, dass der sportliche Erfolg bleibt.«

Die Liga ist extrem ausgeglichen

Reil hält auch an seinem Saisonziel fest. Er hatte vor der Spielzeit ja gesagt, dass sein Team sich auch in der neuen Liga im vorderen Tabellendrittel wiederfinden werde. Momentan steht der Neuling aber nur einen Platz und einen Punkt vor den Abstiegsrelegationsplätzen.

»Mit zwei Siegen bist du aber gleich wieder weiter vorne dabei«, hebt er hervor. Die gestellte Aufgabe sei natürlich schwer, schiebt er hinterher, da die Liga extrem ausgeglichen sei und es Woche für Woche auch teilweise verrückte Ergebnisse gebe. »Aber wir wollen uns von den Leistungen her festigen und in der Liga etablieren.«

Dazu benötigt der SB Chiemgau weiter Punkte. Die nächsten sollen nach Möglichkeit heute gegen Kottern – bei den Allgäuern ist übrigens der ehemalige Fußballprofi Frank Wiblishauser (unter anderem FC Bayern München, 1. FC Nürnberg) Cheftrainer – eingefahren werden. Der Gast hat nach zwei Siegen hintereinander aber deutlich Aufwind (2:0 in Sonthofen und 3:0 gegen den BCF Wolfratshausen).

Gäste reisen mit Selbstvertrauen an

»Wir wollen auf alle Fälle punkten, ob einfach oder sogar dreifach wird sich zeigen – spielerisch haben wir auf alle Fälle das Zeug für den Sieg«, wird Kotterns Innenverteidiger Tobias Hänsle auf der Internetseite des TSV zitiert. Er betont aber auch: »Wir spielen auswärts, Traunstein hat immer volles Haus, was es auch nochmal schwerer macht.«

Beim TSV sind übrigens auch wieder einige Spieler dabei, die bereits höherklassig Erfahrungen sammeln konnten. Etwa Andreas Hindelang. Der Stürmer, der in den bisherigen sieben Spielen fünf Tore geschossen hat, war unter anderem schon für den VfB Stuttgart II in der III. Liga am Ball und spielte auch für den FC Memmingen (Regionalliga Süd) und den FV Illertissen (Regionalliga Bayern). Gerade, dass es seine Mannschaft nun auch immer wieder mit solchen Spielern zu tun bekommt, findet Jochen Reil aber eine schöne Herausforderung. »Wir dürfen da jetzt dabei sein. Das ist doch der Wahnsinn«, sagt er.

Im Kader des SB Chiemgau wird es heute auch wieder einige Veränderungen geben. Daniel Willberger wird nach seinem Außenbandriss die nächsten zwei bis drei Wochen fehlen. Auch Alexander Köberich (privat verhindert) wird heute nicht dabei sein. Dafür kehren Dominik Schlosser, Florian Marchl, Jonas Frisch und wohl auch Thomas Höhensteiger zurück. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Kapitän Patrick Schön, der unter der Woche krank war. SB