weather-image
14°

SB Chiemgau: Debüt von Tahir – Kennedy als Zugang?

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Er ist noch nicht richtig zufrieden mit seinen Schützlingen: SBC-Trainer Adam Gawron. (Foto: Weitz)

Trotz des jüngsten Turniersieges beim Liga-Konkurrenten SB/DJK Rosenheim ist Adam Gawron, Trainer des SB Chiemgau Traunstein, mit dem Stand der Vorbereitung beziehungsweise mit der Einstellung seiner Fußballer nicht restlos zufrieden. Zuletzt musste er nämlich sämtliche Tests mit einer Rumpftruppe von nur zwölf Mann bestreiten. »Wir hatten viele Urlauber und Verletzte, aber jetzt ist allmählich Besserung in Sicht. Diese Woche waren 20 Mann im Training«, berichtet der Inhaber der Trainer-A-Lizenz.


Das vorletzte Testspiel führt den SBC am morgigen Samstag (16 Uhr/Badylon-Stadion) zum Bezirksligisten ESV Freilassing, ehe am Freitag, 10. Juli, um 19 Uhr die Generalprobe gegen den österreichischen Regionalliga-Neuling USK Anif ansteht. Der Start in die Landesliga Südost erfolgt dann am Samstag, 18. Juli, um 15 Uhr beim stark einzuschätzenden FC Deisenhofen.

Anzeige

»Das wird gleich ein echter Gradmesser – in diesem Spiel werden wir gleich mal sehen, wo wir stehen«, meint Gawron, der moniert, dass seine Kicker noch nicht verinnerlicht hätten, »dass sie sich jetzt in einer neuen Liga beweisen müssen.« Viele hätten »noch nicht kapiert, dass wir als Aufsteiger in der Landesliga zunächst mal Opfer sein werden – zumindest so lange, bis wir uns in dieser Klasse akklimatisiert haben.«

Insofern kurbelt er auch den internen Kampf um die Stammplätze mit einer interessanten Aussage an: »Ich habe noch zehn Plätze für Deisenhofen zu vergeben, zurzeit habe ich nur einen Spieler im Kopf, der definitiv dabei sein wird«, erklärt Gawron. Wer dieser eine Akteur sei, das wollte der Traunsteiner Trainer jedoch nicht verraten, »denn wenn er das weiß, dann fährt er möglicherweise auch gleich in den Urlaub.«

Im Badylon wolle er morgen »erhebliche Fortschritte sehen«, gegen die »Eisenbahner« soll umgesetzt werden, »was wir im Training gemacht und besprochen haben«, so Gawron, der zurzeit jede Menge von seinen Jungs verlangt und viel Schweiß fließen sieht. »Momentan ist das Training schon sehr knackig, aber am Montag ist dann Regeneration angesagt.«

Mit den Neuzugängen ist der SBC-Übungsleiter zum Teil schon ganz zufrieden, »auch wenn die Jungs, die aus den unteren Klassen kommen, schon noch ein paar Wochen brauchen werden.« Zu denen zählt er beispielsweise den Ex-Ottinger Maxi Fenninger, der jedoch seine Sache jüngst beim Turnier in Rosenheim sehr gut gemacht habe.

Höher seien die Erwartungen selbstverständlich in Andy Balck (VfL Waldkraiburg) und Andre Köppl (ESV Freilassing), wobei Letzterer morgen ein Wiedersehen mit seinen ehemaligen Kollegen feiert – ebenso wie auf der anderen Seite Tony Schneider, der ja vom SBC in die Grenzstadt gewechselt ist.

Ins Training eingestiegen ist mittlerweile auch Davut Tahir. Der 19-jährige Mittelfeldmann, der vom TSV Germania Windeck (Mittelrheinliga) kommt, hat bereits seine Qualitäten deutlich aufgezeigt und wird zweifellos eine echte Verstärkung darstellen. Morgen können ihm die neugierigen Fans erstmals etwas genauer auf die Füße schauen, zumal Gawron bestätigt: »Ja, er wird in Freilassing dabei sein.«

Auch ein Testspieler, den Abteilungsleiter Rainer Hörgl an Land gezogen hat, könnte hochinteressant für den SBC werden: der Kanadier Scott Kennedy. »Er würde uns sicher auch weiterhelfen, er ist ein Mann für die linke Abwehrseite oder fürs Mittelfeld«, so Gawron. Man darf also schon mal gespannt sein, ob Kennedy tatsächlich in der Großen Kreisstadt bleibt oder doch noch einen »besseren Club« findet.

Eine kleine Veränderung hat sich in der englischen Woche zum Landesliga-Auftakt »termintechnisch« ergeben: Da nur zwei Tage nach dem ersten Heimspiel gegen den FC Töging (Mittwoch, 22. Juli, 19.30 Uhr) schon wieder eine Begegnung auf dem Plan gestanden hätte, wurde diese Partie der dritten Runde – wiederum zu Hause gegen den SV Planegg-Krailling – auf Samstag, 25. Juli, 18 Uhr, verschoben. Dieser eine Tag mehr Pause dürfte den Traunsteinern auf alle Fälle sehr guttun. cs