weather-image
12°

SB Chiemgau bringt sich um den verdienten Lohn

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Angreifer Stefan Mauerkirchner (am Ball), der sich in dieser Szene gegen Kotterns Marc Penz (links) und Mathias Franke durchsetzte, erzielte für den Bayernliga-Aufsteiger mit seinem dritten Saisontor den zwischenzeitlichen Ausgleich. Am Ende verloren die Traunsteiner aber unglücklich mit 1:2. (Foto: Weitz)

Es läuft gerade nicht so rund für den SB Chiemgau Traunstein in der Fußball-Bayernliga Süd. Der Aufsteiger verlor bei nass-kalten Temperaturen vor 540 Zuschauern sein Heimspiel gegen den TSV Kottern mit 1:2.


Die Elf von Trainer Jochen Reil kassierte damit in den vergangenen sechs Spielen fünf Niederlagen und rutschte in der Tabelle auf die Abstiegsrelegationsplätze zurück.

»Ich bin heute echt niedergeschlagen«, sagte Jochen Reil nach dem Schlusspfiff. »Die Liga ist einfach gnadenlos.« Er spielte dabei darauf an, dass die Gegner in der Bayernliga im Gegensatz zu den Mannschaften eine Etage tiefer einfach abgezockter und effizienter auftreten. Jeder Fehler wird eiskalt bestraft – und die Traunsteiner bekamen das auch gegen Kottern wieder zu spüren.

Die Allgäuer – sie standen im Stau, deshalb wurde die Partie mit halbstündiger Verspätung angepfiffen – waren am Platz sofort hellwach. Der Lohn: Bereits nach zwei Minuten musste SBC-Torwart Pascal Legat, der diesmal wieder den Vorzug vor Maximilian Tanzer erhielt, hinter sich greifen. Ein Freistoß von Mathias Franke von der linken Seite segelte wunderschön in den Strafraum – und am rechten Fünfereck wurde Robin Volland sträflich allein gelassen. Der bedankte sich artig und köpfte den Ball ins Tor. »Dass wir bereits nach zwei Minuten in Rückstand liegen, war so natürlich nicht geplant«, ärgerte sich Reil. »Es gibt Zuordnungen, das muss passen, da müssen wir einfach wacher sein.«

Eyrainer verletzt sich beim Aufwärmen

Reil musste übrigens bereits vor dem Anpfiff die erste Auswechslung vornehmen. Franz Eyrainer, der grippegeschwächt war, aber dennoch unbedingt spielen wollte, verletzte sich beim Aufwärmen. Für ihn rückte Andreas Maurer in die Startelf. »Aber so eine kurzfristige Änderung möchte ich nicht als Ausrede gelten lassen, das müssen wir wegstecken«, sagte Reil, der zudem ja auch auf Kapitän Patrick Schön (krank) und Alexander Köberich (Urlaub) verzichten musste. Dafür rückten Dominik Schlosser und Florian Marchl in die Aufstellung.

Nach dem frühen Gegentor nahm der SB Chiemgau das Spiel dann mehr und mehr in die Hand. »Da haben wir gezeigt, dass wir Fußball spielen können«, lobte Reil. Linor Shabani schickte Maurer auf die Reise, der sich stark gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und dann im richtigen Moment auf Stefan Mauerkirchner passte. Der Stürmer zog im Strafraum ab, aber sein Schuss ging drüber (16.). Faruk Zeric hatte sein Visier ebenfalls zu hoch eingestellt (23.).

In der 28. Minute wurden die SBC-Offensivbemühungen aber belohnt. Ein Freistoß von Maximilian Probst landete bei Mauerkirchner, der diesmal zum 1:1 einnetzte. Zwei Minuten später hatte Alexander Schlosser per Kopfball nach einer Ecke von Waldemar Daniel Pech, der Ball landete direkt in den Armen von Kotterns Tormann Tobias Heiland.

»Wir haben gewusst, was hier auf uns zukommt«, hob Kotterns Co-Trainer Andreas Meier, der Chefcoach Frank Wiblishauser an der Seitenlinie vertrat, hervor. »Ab der 10. Minute sind wir gar nicht mehr richtig ins Spiel gekommen. Ich war froh, dass es zur Halbzeit noch 1:1 gestanden ist.«

Und auch nach dem Wechsel war zunächst der SB Chiemgau am Drücker. »Da müssen wir froh sein, dass wir nicht in Rückstand geraten. Das war Glück für uns«, sagte Meier und spielte dabei unter anderem auf die guten SBC-Möglichkeiten durch Shabani (58.) und Dominik Schlosser (62.) an. Die größte Chance hatte aber Probst in der 63. Minute. Nach einer wunderschönen Flanke von Daniel stieg der Stürmer unbedrängt zum Kopfball hoch, aber das Leder ging am Tor vorbei.

Und dann kam es, wie es kommen musste: Nach einer Ecke bekam die SBC-Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Die Kugel landete bei Gökhan Celik und der zog aus rund 20 m zentraler Position einfach mal ab und der Ball landete im Netz (72.). »Wir haben schon wieder zwei Tore nach Standards kassiert, das darf nicht passieren«, schimpfte Reil, schob aber auch hinterher: »Es sind in dieser Saison noch immer über 80 Punkte zu vergeben, da ist zum jetzigen Zeitpunkt also der Zug noch nicht abgefahren. Wir müssen einfach weitermachen, aber unsere Fehler endlich abstellen.«

Das empfand auch SBC-Abteilungsleiter Ludwig Trifellner so: »Wir sind gar nicht so weit weg, wir müssen jetzt nur unseren Negativlauf durchbrechen.« Aber er sei absolut davon überzeugt, dass das bald klappen werde. »Wir haben positive Charaktere in der Mannschaft und wir sind topfit«, hob er hervor.

Dominik Schlosser mit Kopfplatzwunde

Die Heimelf mühte sich auch in der Schlussphase redlich, zumindest einen Punkt – und der wäre verdient gewesen – zu ergattern. Doch ein Freistoß-Hammer von Probst in der 92. Minute klatschte an den Pfosten und auch Daniel hatte mit seinem Kopfball kein Glück mehr (93.). »Wir sind wohl doch noch etwas zu grün hinter den Ohren«, stellte Reil fest. Er musste in der 90. Minute dann noch Dominik Schlosser vom Platz nehmen. Der Verteidiger zog sich bei einem Zweikampf eine Kopfplatzwunde zu und musste in die Traunsteiner Kreisklinik zum Nähen gebracht werden.

SB Chiemgau Traunstein: Legat, Zeric (82. Schwarz), Bauer, A. Schlosser, D. Schlosser (90. Frisch), Probst, Daniel, Marchl, Maurer, Shabani, Mauerkirchner.

TSV Kottern: Heiland, Jokic, Kaya, Hänsle (33. Feneberg), Jocham, Celik (79. Moll), Fichtl, Penz, Volland (62. Rabus), Franke, Hindelang.

Tore: 0:1 (2.) Volland; 1:1 (28.) Mauerkirchner; 1:2 (72.) Celik.

Zuschauer: 540.

Schiedsrichter: Andreas Höcker (SV Schalding-Heining).

SB