weather-image

SB Chiemgau bleibt nach dem Re-Start weiter ungeschlagen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Drei Spiele, sieben Punkte: Christian Wimmer (links, hier im Laufduell mit dem Töginger Stürmer Endurance Ighagbon) und der SB Chiemgau können mit der Punktausbeute in der Englischen Woche sehr zufrieden sein. (Foto: Butzhammer)

Es bleibt dabei: Der SB Chiemgau Traunstein ist nach dem Re-Start in der Fußball-Landesliga Südost weiter ungeschlagen. Beim SC Eintracht Freising holte die Truppe von Trainer Rainer Elfinger beim 1:1 den nächsten Punkt und beendete damit die Englische Woche überaus erfolgreich – nämlich mit zwei Siegen (3:2 in Töging und 2:1 in Erlbach) und eben einem Unentschieden. Der Coach haderte nach den 90 Minuten allerdings mit dem Ergebnis in Freising. »Wir haben zwei Punkte liegen gelassen«, betonte er. Der Grund dafür ist schnell erklärt: Die Gäste kassierten den Ausgleich erst mit dem Schlusspfiff der Partie – und zwar durch ein Tor des gegnerischen Torwarts Patrick Negele!


Aber der Reihe nach: In der ersten Halbzeit passierte nicht viel. Die Heimelf tat sich schwer, die Gäste lauerten auf Konter. In der 34. Minute klärten die Freisinger zunächst in der eigenen Hälfte, doch der Ball kam postwendend wieder zurück Richtung Strafraum der Heimelf, dort stand Kurt Weixler goldrichtig. Der SBC-Stürmer drehte sich einmal um die eigene Achse, ließ dabei gleich drei Gegenspieler ganz alt aussehen und schaute sich gekonnt die Ecke aus. »Das macht Kurt überragend«, kommentierte Elfinger die Szene. Die Gäste blieben gefährlich, unter anderem hatte Weixler in der Folge noch eine gute Kopfball-Chance. »Wir haben es in dieser Phase versäumt, das zweite Tor nachzulegen«, sagte der SBC-Coach.

Anzeige

Auch nach dem Wechsel hatten die Traunsteiner durchaus Gelegenheiten, das Ergebnis weiter nach oben zu schrauben. Kenan Smajlovic etwa hatte das 2:0 auf dem Fuß, »aber er ließ die Chancen liegen«, sagte Elfinger. Der Coach sah kurz vor Schluss auch eine elfmeterwürdige Szene. Doch Schiedsrichter Alexander Meier verlegte das Foul außerhalb des Freisinger Strafraums. Paul König zirkelte den Ball am Kasten der Heimelf vorbei. Die Freisinger hatten eine Reihe von Eckbällen, die nichts einbrachten. Der eingewechselte Torjäger Andreas Hohlenburger schoss in der 80. Minute einmal aufs Traunsteiner Tor, doch wirklich gefährlich wurde es für SBC-Tormann Marko Kao nicht.

In den Schlussminuten ging dann Freisings Tormann Patrick Negele immer öfters mit nach vorne und nach einer Ecke schaffte er tatsächlich in der letzten Sekunde den Ausgleich (90. +3). »Bitter«, bezeichnete Elfinger das 1:1. »Die Jungs waren in der Kabine auch ziemlich geknickt. Der späte Ausgleich fühlt sich doch wie eine Niederlage an«, gestand er.

Mit der zweiten Halbzeit zeigte sich Freisings Trainer Alexander Plabst laut einem Bericht auf der Internetseite der Freisinger weitgehend zufrieden. »Da haben wir den Gegner im Griff gehabt und wieder Fußball gespielt«, kommentierte er die Partie.

Positiv aus Traunsteiner Sicht ist, dass der SB Chiemgau es wieder geschafft hat, trotz einer erneut veränderten Startelf den Gegner lange Zeit am Rande einer Niederlage gehabt zu haben. Rainer Elfinger konnte diesmal zwar wieder auf Stammtormann Marko Kao zurückgreifen. Dafür fehlte in Freising etwa Ivan Savric kurzfristig und auch die Stammspieler Julian Galler (Rot-Sperre/er ist für ein Spiel gesperrt worden), Dragisa Topic (Kopfplatzwunde) und Maximilian Vogl (terminlich verhindert) waren nicht mit von der Partie. »Da muss man die Jungs auch mal loben, sie machen das wirklich toll und kämpfen«, hob Elfinger hervor.

Der Coach hat mit Samuel Schwarz aber auch ab sofort wieder eine Alternative mehr im Kader. Der Offensivmann, der ja wie Christian Wimmer in den USA studiert, ist die nächsten Monate wieder in Traunstein und darf für den SB Chiemgau auch auflaufen. Laut Elfinger werden Wimmer, der ja schon seit Sommer wieder zum Kader der Ersten gehört und Stammspieler ist, und Schwarz voraussichtlich bis Januar in der Großen Kreisstadt sei, ehe sie wieder nach Amerika zurückkehren werden.

Dank dem Unentschieden in Freising bleibt der SB Chiemgau in der Tabelle Dritter (25 Spiele/44 Punkte). Der SV Erlbach ist jetzt aber punktgleich und hat noch ein Spiel weniger auf dem Konto als die Traunsteiner. Für beide Teams gilt: Das Spitzenduo TSV Eintracht Karlsfeld (26/46) und VfB Hallbergmoos (25/46) ist in Schlagdistanz und das Rennen um Meisterschaft und Aufstieg damit noch lange nicht entschieden.

Für den SB Chiemgau geht’s jetzt am Samstag um 18.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen den FC Sturm Hauzenberg weiter. Es dürfen aufgrund der Corona-Vorschriften erneut nur 200 Zuschauer die Partie im Jakob-Schaumaier-Sportpark verfolgen. Der Verein nimmt ab sofort per E-Mail an heimspiel@sbcts.eu Anmeldungen entgegen. Bis zum morgigen Dienstag sollen sich die Dauerkarteninhaber anmelden, ab Mittwoch gehen dann die restlichen Karten in den Verkauf.

SE Freising: Negele, Bittner, Schmuckermeier, Mayr, Gaedke (55. Tiric), Manhart, Aiteniora (87. Härtel), Schredl, Brzovic (55. Hohlenburger), Davydov, Kirchberger (79. Zanker).

SB Chiemgau Traunstein: Kao, Markus Unterhuber, Wimmer, Smajlovic, (73. Schiller), König, Schwarz (46. Gorzel), Opara (84. Karaula), Angerer, Weixler, Knauer, Dressl.

Tore: 0:1 Weixler (34.) 1:1 Negele (90. +3).

Schiedsrichter: Alexander Meier (SV Waldperlach).

Zuschauer: 80. SB

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein