weather-image
28°

Sauberes Spiel gegen »dreckiges« Eishockey

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gut in Schwung: Julian Meyer (Nummer 91), der mit einem Doppelpack zum 5:2 und 6:2 die Vorentscheidung für den DEC Inzell markierte. (Foto: Wukits)

Einen Tag nach dem 1:13-Debakel gegen Passau hat der DEC Inzell in der Eishockey-Landesliga einen überraschenden Sieg gefeiert. Beim Auswärtsspiel in Bad Aibling konnten sich die Inzeller mit 6:4 durchsetzen.


In einer hektischen und knüppelharten Partie war besonders die Schlussphase nichts für schwache Nerven. Nach dem Doppelpack von Julian Meyer in der 53., bzw. 56. Minute zum 6:2 schien die Partie gelaufen. Ausgerechnet in dieser Phase kassierten die Gäste einige Strafen und plötzlich waren die Aiblinger wieder im Spiel und verkürzten auf 4:6.

Anzeige

Beide Teams nutzten nun ihre Auszeiten, letztendlich blieb es beim verdienten Sieg des DEC Inzell. »Ich bin stolz darauf, diese Mannschaft trainieren zu dürfen«, meinte nach dem Spiel ein emotional aufgewühlter DEC-Trainer Thomas Schwabl. Nicht so nette Worte hatte er aber für den Gegner übrig. »Das war 'dreckiges' Eishockey was die gespielt haben«, schimpfte Schwabl.

Viele versteckte Fouls der Gastgeber

Seiner Ansicht nach waren es viele versteckte Fouls an seinen Spielern, die ihn ärgerten. Eines davon ahndeten die Schiedsrichter mit einer Matchstrafe für Johannes Seidl. »Ich bin froh, dass sich keiner verletzt hat«, so Schwabl angesichts seines eh dezimierten Kaders.

Immerhin konnte überraschend Mike Johnstone auflaufen, der als Profi-Schiedsrichter tätige Kanadier hatte seinen Einsatz erst am nächsten Tag. Den besseren Start in die Partie hatten die Hausherren die nach zwei Minuten durch Stefan Rohm in Führung gingen. Den wichtigen Ausgleich kurz vor der Drittelpause erzielte Thomas Plenk.

Im zweiten Drittel brachte Christian Rieder den DEC Inzell mit 2:1 in Führung, Jan Lukats ließ wenig später den Ausgleich folgen. Bernhard Balthasar und Mike Johnstone sorgten für den 4:2 Zwischenstand ehe Julian Meyer seinen Doppelpack schnürte.

Sonderlob für Torhüter Peter Zeller

»Ich bin sehr zufrieden, wir haben bis zum Schluss geradelt. Gerade nach der Pleite gegen Passau war das sensationell. Ein Sonderlob muss ich meinem Torhüter Peter Zeller aussprechen. Der hat einige tolle Dinger rausgeholt«, gab sich Schwabl am Schluss versöhnlich.

Am kommenden Freitag geht es für den DEC Inzell zur SG Schliersee/Miesbach. Am Sonntag haben die Inzeller die hohe Auswärtshürde in Dingolfing vor der Brust.

EHC Bad Aibling - DEC Inzell 4:6 (1:1/1:2/2:3): Tore: 1:0 (2. Minute) Stefan Rohm, 1:1 (19.) Thomas Plenk, 1:2 (28.) Christian Rieder, 2:2 (29.) Jan Lukats, 2:3 (34.) Bernhard Balthasar, 2:4 (47.) Mike Johnstone, 2:5/2:6 (53./56.) Julian Meyer, 3:6 (56.) Thomas Neumaier, 4:6 (59.) Alexander Schrödinger. – Strafen: EHC (53 + 10, Spieldauer für Johannes Seidl) - DEC (20). – Zuschauer: 160. SHu