weather-image
25°

Saisonausklang mit dem 10. Zu-Null-Spiel?

0.0
0.0

Tabellenplatz acht ist nicht mehr gefährdet, doch der TSV Waging könnte am letzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost vielleicht sogar noch einen oder zwei Ränge klettern. Voraussetzung dafür ist ein Sieg am morgigen Samstag um 15 Uhr im Auswärtsspiel beim Fixabsteiger TuS Bad Aibling, den man im Hinspiel mit 3:1 besiegt hatte.


Die »Seerosen« wollen einen positiven Saisonabschluss, also einen Sieg, feiern und möglichst ihr zehntes Zu-Null-Spiel hinlegen. Dazu kann Trainer Berni Zeif auf den Kader zurückgreifen, der zuletzt gegen den TuS Raubling (4:1) erfolgreich war.

Anzeige

Auch ein Saisonfazit können die Waginger bereits ziehen. »Wir haben eine sehr gute erste Bezirksliga-Saison gespielt und konnten frühzeitig den Klassenerhalt feiern – das war das Wichtigste!«, betont TSV-Funktionär und Abwehrspieler Stefan Hinterreiter: »Es dürfte schwer werden, die gezeigten Leistungen im nächsten Jahr zu wiederholen.«

Doch auch mit weniger angenehmen Aspekten mussten die »Seerosen« in der Spielzeit 2013/2014 fertig werden: So fielen Manfred Huber und Bastian Maier fast die komplette Saison aus, Kapitän Hansi Huber und Winter-Neuzugang Hubert Rehrl mussten verletzungsbedingt die komplette Rückrunde passen.

Die Neuzugänge Michael Fuchs und Manuel Karlstetter haben auch noch nicht hundertprozentig eingeschlagen, »da sie wegen Schule beziehungsweise Verletzungen nicht in den Rhythmus gekommen sind«, so Hinterreiter. Umso mehr hoffe man auf eine verletzungsfreie neue Spielzeit, »damit wir noch mehr von diesen beiden Offensivleuten profitieren können.«

Nicht zufrieden war man im Waginger Lager mit der Auswärtsbilanz (3-5-6), die man morgen noch minimal aufbessern könnte. Vor eigenem Anhang (9-4-2) lief's dagegen wesentlich besser.

Positiv: Wolfgang Gabler hat gleich gut eingeschlagen. Trotz kleinerer Anpassungsschwierigkeiten zu Saisonbeginn und diverser Leistungsschwankungen ist der ehemalige Ottinger aus dem Zentrum nicht mehr wegzudenken. Zudem konnten Spieler aus der eigenen Jugend (etwa Berni Mühlbacher oder Timon Schmidt) erfolgreich in den Bezirksliga-Kader integriert werden. cs