weather-image
18°

Saisonauftakt in der Fußball-Kreisklasse IV

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Offensivmann Michael Schaffler empfängt morgen mit dem SC Inzell den Lokalrivalen aus Siegsdorf. (Foto: Weitz)

Nach zehn Wochen Pause rollt in der Fußball-Kreisklasse IV an diesem Wochenende wieder der Ball. Unter den 13 Mannschaften befinden sich mit dem SV Laufen und dem TSV Berchtesgaden zwei Kreisliga-Absteiger und mit dem SV Ruhpolding, TSV Traunwalchen und ESV Freilassing II wollen sich drei Aufsteiger in der höheren Klasse etablieren. Wie in der Vorsaison ist eine ausgeglichene Liga mit reichlich Spannung im Auf- und Abstiegskampf zu erwarten.


Der erste Anpfiff der neuen Saison erfolgt am Freitagabend in Grabenstätt. Um 18.45 Uhr trifft die gastgebende Elf von Trainer Sigi Straßhofer auf den TSV Berchtesgaden. Die Grabenstätter, die eine sorgenfreie Vorsaison erlebt und die Runde als Siebter abgeschlossen hatten, wollen die guten Leistungen in der neuen Spielzeit bestätigen und noch ein wenig mehr Konstanz zeigen. Dazu beitragen soll Torwart-Neuzugang Moritz Rock (TSV Bergen), der sich den Chiemseern angeschlossen hat. Florian Tonschütz hat hingegen den umgekehrten Weg gewählt und wird künftig das Bergener Tor hüten. Martin Hell kehrt zum SC Schleching zurück.

Anzeige

Der Grabenstätter Auftaktgegner will nach dem Abstieg im oberen Tabellendrittel mitspielen. Betreut wird die Berchtesgadener Mannschaft weiterhin von A-Lizenz-Inhaber Richard Hartmann. Routinier Ibrahim Tas wird künftig nur noch in der Reserve auflaufen.

Eine halbe Stunde später, um 19.15 Uhr, steigt das erste Derby der neuen Saison. Im Sepp-Heiß-Stadion (Birkenstadion) bittet der SC Inzell den TSV Siegsdorf zum Lokalkampf. Nach einer durchwachsenen Vorsaison mit vielen Verletzungssorgen will der SCI in dieser Spielzeit wieder weiter vorne mitmischen. Allerdings muss der Verlust von Torwart Christian Strobl (zum Ligakonkurrenten SV Laufen) kompensiert werden.

Die Siegsdorfer streben eine bessere Platzierung als im Vorjahr an, also mindestens den dritten Rang. Da dieser aber doch relativ undankbar ist, kann man davon ausgehen, dass beim TSV intern der Ligensprung ins Visier genommen wird.

Verstärkt hat sich die Mannschaft von Spielertrainer Helmut Felber mit Offensivmann Christoph Laskewitz (TSV Bergen), Torwart Fabian König (SV Kirchanschöring) und Universalwaffe (Zé) Robert(o) Zollner. Hinzu kommen vier Mann aus dem eigenen Nachwuchs. Mauro Gaspari hat sich hingegen dem SV Surberg angeschlossen, Maximilian Mader pausiert vorerst.

Im einzigen Samstagsspiel (Anpfiff: 16 Uhr) stehen sich ebenfalls zwei Lokalrivalen gegenüber. Der Vorjahresfünfte BSC Surheim empfängt den A-Klassen-Meister ESV Freilassing II und will mit einem Auftaktsieg den Grundstein für einen neuen Anlauf in Richtung Aufstieg legen. Beim Gegner backt man kleinere Brötchen, nach dem Durchmarsch von der C-Klasse bis in die Kreisklasse will man sich dort vorerst mit dem Ligaverbleib begnügen und einen guten Unterbau für die Erste Mannschaft bilden.

Mit dem TSV Traunwalchen greift am Sonntag ein weiterer Aufsteiger ins Geschehen ein. Die Mannschaft von Gerry Straßhofer, die sich über die Relegation für die Kreisklasse qualifiziert hat, empfängt um 14 Uhr den TSV Fridolfing und will dabei die ersten Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt einfahren. Neu an Bord sind Rückkehrer Michael »Hexer« Huber und Mark Rothenbächer (beide TuS Traunreut) sowie vier Nachwuchsspieler. Arnold Kotschisch (zum TuS Traunreut) und Markus Brüderl (zum TSV Stein/St. Georgen) haben den Neuling verlassen.

Die Fridolfinger gehen mit einem neuen (Spieler-)Trainer in die Runde. Andreas Strasser hat das Amt von Andreas Horner (zum Kreisliga-Aufsteiger SV Oberteisendorf) übernommen. Als Saisonziel wurde ein Platz unter den ersten Sechs ausgerufen.

Um 15 Uhr nimmt es am Sonntag der SV Laufen mit dem SV Kirchanschöring II auf. Den Kreisliga-Absteiger erwartet sicherlich keine leichte Aufgabe zum Auftakt, schließlich ist der SVK II ein Lokalrivale und schon gut in Form. So feierte die junge Mannschaft von Trainer Thomas Mooser, zu der auch die beiden Ex-Laufener Andreas Siegel und Sebastian Fial gehören, am vergangenen Wochenende den Gewinn des Steiner-Pokals, an dem auch höherklassige Vereine teilgenommen hatten.

Mit David Clenskovski (FC Viktoria Clarholz), Robert Bauer (1. Oberndorfer SK), Christian Strobl (SC Inzell), Patrick Schweidler (SC Geislingen), Kevin Essbauer (reaktiviert) sowie sieben Nachwuchskräften hat der SVL die meisten neuen Spieler zu integrieren. Vielleicht hat man sich auch aus diesem Grund noch nicht auf ein Saisonziel festgelegt.

Zur selben Zeit bestreitet der SV Ruhpolding im heimischen Waldstadion seine Auftaktpartie gegen den SV Saaldorf. Der SVR, in der Vorsaison souveräner Meister der A-Klasse VI, will sich mit seinem neuen Trainer Willi Aigner in der Kreisklasse »gut behaupten«. Mit Burak Aydin und Manuel Mayer (eigene A-Jugend) und Torwart-Rückkehrer Tobias Freimoser (JFG Chiemgau Traunstein) stoßen drei junge Spieler zum Kader. Sollte nun gegen Saaldorf ein Punktgewinn gelingen, wäre dies sicherlich ein Achtungserfolg für den Neuling. Schließlich war der SVS in der Vorsaison bis zum Ende im Aufstiegsrennen vertreten und will in dieser Spielzeit einen neuen Anlauf wagen.

Noch eine Woche gedulden muss man sich in Chieming. Der TSV ist an diesem Wochenende spielfrei und bestreitet seine Auftaktpartie erst am 10. August gegen Laufen. max