weather-image
20°

»Saisonabschluss mit Licht und Schatten«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Edith Rottenaicher kassierte gegen Armin München zwei Niederlagen. (Foto: Wittenzellner)

»Das war ein versöhnlicher Saisonabschluss mit Licht und Schatten«, lautete das Resümee von Pallings Abteilungsleiter Ludwig Tradler nach dem Saisonfinale seiner Judodamen in der Landesliga gegen den SC Armin München. Mit einem 9:7-Erfolg gaben die Pallingerinnen die »Rote Laterne« des Tabellenschlusslichts an die Landeshauptstädterinnen ab.


Trotz des Sieges konnten die Gastgeberinnen nicht zufrieden sein. Waren die Münchnerinnen doch nur mit sechs Aktiven angereist. Da war Tradler der knappe Sieg, der auch durch unbesetzte Klassen der Gäste begünstigt wurde, zu wenig. Aber auch Palling hatte verletzungsbedingt in der Besetzung Probleme.

Anzeige

Die Auslosung ergab, dass Evi Oettl in der Gewichtsklasse 52 kg beginnen musste. Oettl zeigte starke Angriffe und Fastwertungen, wurde aber schließlich von Sandra Dempfle ausgekontert. Barbara Götzinger (70 kg) verletzte sich bereits beim ersten Angriff von Lara Huber und musste aufgeben. Lejla Cehaijc ließ nichts anbrennen und beherrschte Anna-Lena Funk von der ersten Sekunde an. Mit einer Außensichel holte sie noch in der ersten Kampfminute den Sieg.

In der Gewichtsklasse 57 kg kam Lisa Huber kampflos zum Sieg. Edith Rottenaicher traf auf die Bundesligakämpferin Monika Benning. Der Standkampf war ausgeglichen, im Bodenkampf geriet die Pallingerin aber in einen Umdreher, sodass der Kampf verloren ging. Armin München führte mit 3:2.

Die Bad Reichenhallerin Sophie Götzinger (63 kg) konnte gegen Anett Kandora sofort einen Festhalter ansetzen – 3:3. Auch Anna-Lena Dorfhuber bekam kampflos den Punkt zugesprochen. Über 70 kg traf Michaela Müller auf Saskia Wagner. Mit zwei Yuko-Wertungen für einen Schulterwurf ging Müller in Führung. In der vierten Kampfminute gelang ihr ein Seoi-nage (Schulterwurf), der mit Ippon bewertet wurde. Nach dem ersten Durchgang führte Palling mit 5:3.

Im zweiten Durchgang hatten beide Mannschaften umgestellt. Oettl traf nun auf Benning, die sich allerdings wieder durchsetzte; diesmal mit einem Festhalter. Die beiden Vergleiche in der 70-kg-Klasse gab Palling kampflos ab. Dagegen konnte Cehaijc bereits nach 15 Sekunden Huber mit einer Würgetechnik besiegen – 6:6.

In der Folge siegten Huber und Sophie Götzinger kampflos. Rottenaicher trat nun in der Gewichtsklasse 63 kg an. Mit drei Yuko-Wertungen und einem Wazaari für Innensichel und Kopfwurf beherrschte sie die Münchnerin Kandora fast die gesamte Kampfzeit; doch eine kleine Fußsichel von Kandora genügte und die Pallingerin war auf dem Rücken. Damit stand es nur noch 8:7 für Palling.

Müller hatte es in der Hand, für einen Sieg zu sorgen. Nach 30 Sekunden lag sie mit Yuko und Wazaari in Führung, anschließend donnerte Müller ihre Gegnerin Wagner mit Schulterwurf auf die Matte – damit stand der Sieg für den TSV Palling fest. Nach einer durchwachsenen Saison landeten sie auf Rang vier. awi