weather-image
19°

Saaldorf kann heute Meister werden

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zuletzt musste er mit den Ergebnissen seiner Schützlinge hadern, dennoch kann er mit ihnen immer noch auf den zweiten Tabellenplatz hoffen: Teisendorfs Trainer Sepp Aschauer, der am heutigen Mittwoch mit seiner Mannschaft auf Spitzenreiter SV Saaldorf trifft. (Foto: Butzhammer)

An Spannung kaum zu überbieten ist das Top-Derby der Fußball-Kreisliga II am heutigen Mittwochabend. Um 18.30 Uhr empfängt der Dritte TSV Teisendorf Spitzenreiter SV Saaldorf zum Nachholspiel. Gewinnen die Saaldorfer die Partie, ist ihnen an den letzten beiden Spieltagen Platz 1 nicht mehr zu nehmen und sie wären damit vorzeitig Meister. Gewinnen aber die Gastgeber, wären sie wieder auf drei Zähler dran am Liga-Primus und die Titelentscheidung vertagt.


Für die auf eigenem Rasen noch ungeschlagenen »Rothosen« geht es aber nicht nur darum, die Meisterschaft wieder spannend zu machen, sondern vielmehr darum, wieder Platz 2 zu übernehmen, der zur Aufstiegs-Relegation berechtigt. Dort steht aktuell der TSV Neumarkt-St. Veit mit zwei Zählern Vorsprung auf Teisendorf und vier Punkte hinter Saaldorf.

Anzeige

»Nach der guten Saison wollen wir uns wenigstens mit zwei Relegationsspielen belohnen«, blickt Teisendorfs Trainer Sepp Aschauer auf den Liga-Endspurt voraus. Für die heutige Partie ist die Marschroute daher klar: »Wir wollen gewinnen. Wir haben Respekt vor Saaldorf, aber keine Angst. Wir wollen eine gute Leistung zeigen, Vollgas geben und auf Sieg spielen.«

Die beiden Saaldorfer Trainer Mathias Rehrl und Franz-Xaver Butzhammer wollen ihrerseits mit ihrer Mannschaft den vorzeitigen Titelgewinn feiern. »Wir hauen alles rein und gehen mit voller Konzentration und viel Selbstvertrauen nach den jüngsten Leistungen in das Spiel«, so Rehrl. Der SV verließ in den letzten vier Partien jeweils als Sieger den Platz. Der SV-Trainer warnt aber zugleich vor den Gastgebern: »Teisendorf ist immer gefährlich, total kompakt und spielt auf Augenhöhe. Wir werden sehen, wer den besseren Tag hat, und gewinnt.«

Endet die Partie unentschieden, würden die Teisendorfer auf Rang 3 bleiben, dem SV würde hingegen nur noch ein Zähler aus den verbleibenden beiden Partien zum Titel fehlen. Zwar werden beide Teams auf Sieg spielen, laut Statistik scheint eine Punkteteilung aber gar nicht unwahrscheinlich. Remis-König Teisendorf holte sieben seiner neun Unentschieden zu Hause, die Saaldorfer zwei der drei Unentschieden auswärts. Zudem trifft auf Saaldorfer Seite die stärkste Offensive der Liga mit 50 Treffern auf die beste Abwehr mit 21 Gegentoren bei den Teisendorfern. »Ich glaube nicht, dass es unentschieden ausgeht«, kommentiert TSV-Trainer Aschauer die Statistik und will sich nach fünf Spielen ohne Sieg – darunter drei Remis und zuletzt zwei Niederlagen – auf keine Rechenspiele einlassen. »Die haben uns in den letzten Wochen nicht gut getan. Wir hatten eine kleine Ergebniskrise. Wenn man keine Spiele gewinnt, braucht man auch keine Tabelle anzuschauen.«

Sein Gegenüber Mathias Rehrl könnte mit einem Zähler besser leben: »Wir wären mit einem Unentschieden total zufrieden. Wenn die Teisendorfer gewinnen, ist aber alles wieder komplett offen.« pk