weather-image

Rupertimeisterschaft: Endrunde komplett

0.0
0.0

Die sieben Mannschaften für die Endrunde der Rupertimeisterschaft im Hallenfußball um den Pokal der Volks- und Raiffeisenbanken stehen fest. Nach der ersten Vorrunde hatten sich der TSV Bad Reichenhall, FC Bischofswiesen und der SV Ruhpolding bereits qualifiziert. Bei der zweiten Vorrunde, die jetzt in der Chieminger Schulturnhalle ausgetragen wurde, folgten dem Trio der TSV Traunwalchen, TSV Altenmarkt und dem TSV Chieming.


Komplettiert wird das Teilnehmerfeld noch um den ASV Piding, den Gastgeber der Endrunde. Das Turnier findet am 16. Februar ab 14 Uhr in der Mehrzweckhalle statt.

Anzeige

Für eine Enttäuschung sorgte in Chieming der TuS Traunreut, der im Vorfeld als Favorit gehandelt worden war. Er landete jedoch nur auf dem fünften Platz. Die Frage, wer die spannende Vorrunde in Chieming gewinnt, wurde erst im letzten Spiel zwischen dem TSV Altenmarkt und dem TSV Traunwalchen beantwortet. Nach Toren von Georg Tsiumelas, Thomas Falter und Andreas Kötzinger setzte sich Traunwalchen souverän mit 3:0 durch. Beide Teams hatten vor der letzten Partie je 13 Punkte. Für Traunwalchen war der Turniersieg besonders wertvoll, da Kreisligist TSV Altenmarkt doch mit Kickern der Ersten Mannschaft angetreten war, da das zur selben Zeit vorgesehene Testspiel gegen Anger nicht stattfand.

Auch die Partie um Rang drei entschied sich erst in der vorletzten Begegnung des Turniers zwischen Gastgeber TSV Chieming und dem ASV Grassau. Chieming gewann dank einer fulminanten Schlussphase mit 3:1. Vor diesem Spiel hatte der TSV Chieming acht Punkte, der ASV Grassau neun. Durch den Erfolg im direkten Vergleich konnten die Hausherren in der Tabelle noch an den Achentalern vorbeiziehen. Die Grassauer mussten sich mit dem undankbaren vierten Platz abfinden.

Die meisten Treffer erzielte mit fünf Toren Anton Andre vom TSV Altenmarkt. Dahinter folgten Tobias Eglseder und Christian Kirchmaier, beide vom TSV Chieming und Matthias Wessely, TSV Stein-St. Georgen, mit je vier Toren.

Schiedsrichter der zweiten Vorrunde waren Charly Blaim, SV Seeon und der erst 17-jährige Alexander Arweck vom SBC Traunstein. Die Turnierleitung hatten Benedikt Pöschl und Hans Hofmann, beide TSV Chieming, inne. OH