weather-image
15°

Rumpftruppe statt Bestbesetzung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er setzte sich immer wieder gut in Szene, konnte aber die Niederlage der DJK diesmal nicht verhindern: Mathias Magg (am Ball). (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein kehrten mit einer bitteren 65:90-Auswärtsniederlage vom Spiel der Basketball-Bezirksoberliga TSV Unterhaching zurück, weil sich mit Center Christian Ortner, Flügelspieler Lenny van Dyck, Allrounder Alexander Dömel und Norman Starflinger vier Spieler krankheitsbedingt kurzfristig abmeldeten. Aus der vermeintlichen Bestbesetzung wurde eine Rumpftruppe, die sich so teuer wie möglich verkaufen wollte.


Somit hatte Coach Antonios Alexoudas nur sechs einsatzfähige Spieler und musste gegen Ende der Partie sogar selbst aufs Feld, ebenso wie Assistenztrainer Martin Jimenez-Apro. Eine voll besetzte Mannschaft der Gastgeber mit zahlreichen sehr athletischen und großen Akteuren begann die Partie überraschend verhalten, sodass man in den ersten Minuten durch Körbe des Aufbauspielers Richard Rattay mit 4:4 gleichauf lag. Einen kurzen Zwischenspurt konterten die Gäste, sodass man nach dem ersten Spielabschnitt mit 17:17 noch gut im Rennen war.

Anzeige

Der Ball lief gut in den Reihen der DJK, das Wurfglück fehlte jedoch in einigen Aktionen, sodass man Mitte des zweiten Viertels mit 17:26 im Hintertreffen war. Mathias Magg und Max Hoernes aus der Dreipunktedistanz verkürzten, beim Stand von 41:35 für den TSV wurden die Seiten gewechselt.

Auffällig war aber die hohe Foulbelastung der Traunsteiner, die einem sehr harten Einsteigen von Unterhaching geschuldet war, das die beiden Unparteiischen vor eine schwierige Aufgabe stellte. Das Spielerpotenzial reichte für eine ähnliche Überraschung wie beim Auftaktsieg in Milbertshofen diesmal nicht aus.

Max Hoernes bekam früh in der zweiten Halbzeit sein fünftes Foul, ebenso wie Kapitän Simon Scharf, der einen schweren Stand gegen die groß gewachsenen Unterhachinger Center hatte und sich beim Aufwärmen zu allem Übel noch leicht am Sprunggelenk verletzt hatte. Es war der hervorragenden Abwehrarbeit von Tom Berger, aber auch aller Mitspieler zu verdanken, dass die Niederlage nicht ausuferte.

In dieser Phase schaltete der Gastgeber auf Manndeckung über das ganz Feld um, was den Traunsteiner Aufbau ein ums andere Mal vor Probleme stellte, zumal die Regelauslegung dabei sehr locker war. Somit kam es zu einem 47:69-Rückstand, der im Verlauf des Schlussviertels nicht mehr aufzuholen war. Philipp Aigner, der sehr spielfreudige Mathias Magg und Neuzugang Richard Rattay mit druckvollem Zug zum Korb sorgten dennoch für Zählbares.

Die Traunsteiner Mannschaft gab nicht auf und man war bemüht, unter 100 Punkten zu bleiben und die Korbdifferenz nicht allzu hoch werden zu lassen, was letztlich gelang. Somit musste man erst im dritten Spiel die erste Saisonniederlage hinnehmen und findet sich aufgrund schlechterer Punktdifferenz hinter dem TSV Weilheim (1./2 Siege/0 Niederlagen/+37), TG Landshut (2./2/1), TSV Unterhaching (3./2:1) und BC Hellenen München II (4. 2/1) auf dem 5. Tabellenplatz (2/1).

Bei der DJK Traunstein blickt man aber bereits auf die nächste Partie am Sonntag (16 Uhr) vor heimischem Publikum gegen TSV Landsberg II (10./1/2). In dieser Begegnung dürfte der Kader wieder größer sein und man könnte wieder etwas Boden gutmachen.

In Unterhaching spielten: Tom Berger 3, Richard Rattay 15, Antonios Alexoudas 1, Mathias Magg 24/3 Dreier, Simon Scharf 1, Martin Jemenez-Apro, Max Hoernes 13/2 und Philipp Aigner 8. C.H.