weather-image

Ruhpolding startet mit Topspiel gegen Weildorf in die Saison

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Dem SV Ruhpolding – hier mit Felix Daburger – steht zum Auftakt ein Kracher ins Haus. Denn auch die DJK Weildorf zählt zum Favoritenkreis der A-Klasse VI. (Foto: Wirth)

Mit dem Kreisklassen-Absteiger, dem Wieninger-Pokal-Finalisten SV Leobendorf und dem Aufsteiger SC Inzell II startet die Fußball-A-Klasse VI in die Saison. Insgesamt sind sechs Zweite Mannschaften in das 13er-Feld eingebunden. Der Favoritenkreis erstreckt sich über mehrere Teams – nämlich dem SV Leobendorf, dem TSV Bergen, dem WSC Bayerisch Gmain, der DJK Weildorf und dem im letzten Jahr arg schwächelnden SV Ruhpolding. Letzterer hat gleich das Topspiel des 1. Spieltages vor der Brust: Im Waldstadion empfängt der SVR die DJK Weildorf.


Der SC Weißbach eröffnet am heutigen Freitag um 19 Uhr gegen den TSV Petting im Stadion an der Alpenstraße die Saison und hat das Ziel, an die starke Rückrunde der Vorsaison anzuknüpfen. Da machte die Elf von Andreas Rieder, der im zweiten Jahr auf der Kommandobrücke steht, zwei Drittel der Punkte der komplett abgelaufenen Saison. In der Vorbereitung lief es nicht so gut, gegen die Ligakonkurrenz Erlstätt und Inzell gab es jeweils knappe Niederlagen, gegen den Absteiger SV Surberg ein 3:3. Nun soll aber gegen den TSV Petting ein gelungener Saisonstart folgen.

Anzeige

Petting hat einen Wechsel auf dem Trainerstuhl hinter sich: Michael Schlagintweit (früher unter anderem TSV Bad Reichenhall und SC Anger) übernahm den Posten von Alex Götzinger, der eine Halbsaison beim TSV war und nun beim SV Kay in der Kreisliga Chefanweiser ist. Mehr als Mittelfeldplätze waren in den letzten Jahren für die Gelb-Schwarzen nicht drin. Schlagintweit hat sich da als alter Fuchs natürlich mehr vorgenommen, die Generalprobe gegen den TSV Fridolfing ging mit 0:1 aber in die Hose.

Kaltstart für den TSV Teisendorf II

Mit einem Kick um 12 Uhr mittags wird der Samstag durch den TSV Siegsdorf II und dem TSV Teisendorf II eröffnet. Die Heimelf von Coach Herbert Häusser spielt nun im dritten Jahr in der A-Klasse und hat in den beiden ersten souverän die Klasse gehalten. Im Steiner-Pokal machte sich die TSV-Elf für die Saison fit, hier stach der 3:0-Sieg gegen den TSV Traunwalchen heraus. Die »Rothosen« spielten im Vorjahr gegen den Abstieg und starten ohne Testspiel in die Liga.

Um 13.45 Uhr ist der ESV Freilassing II im Max-Aicher-Stadion Gastgeber gegen einen der Mitfavoriten. Der WSC Bayerisch Gmain machte als zweitbeste Rückrundenmannschaft auf sich aufmerksam und zog in die Relegation ein. Allerdings war hier gegen den Lokalrivalen TSV Bad Reichenhall im Stadtderby Schluss, die Partie ging mit 1:4 verloren. Im Wieninger-Pokal drehte die Florian-Huber-Elf den Spieß aber um und ließ einen 5:0-Sieg folgen. Nun ist mit Benjamin Marino und Co. zu rechnen. Die Bezirksliga-Reserve der »Eisenbahner« hat mit Karl-Heinz Sadowski einen neuen Mann an der Linie, der Veselko Safundzic ablöste. Ziel ist das obere Mittelfeld, der Vorjahresfünfte hat aber das Zeug ganz oben mitzuspielen.

Der Schlager der Runde findet um 16 Uhr im Ruhpoldinger Waldstadion statt. Die Elf von Thomas Stutz empfängt die DJK Weildorf. Der SVR hat sich für die Saison viel vorgenommen. »Das Ziel für die neue Saison ist klar, der SVR will wieder oben mitmischen«, sagt Pressesprecher Thomas Plenk. Die Truppe mit Co-Trainer Stefan Brügmann, der auch wieder als wichtige Spielerstütze fungiert, wurde stark verjüngt: Mit Thomas Hipf, Dominik Jäger und Florian Schweiger kamen drei Spieler komplett aus der Jugend in den Herrenbereich. »Doch auch die 2000er Jahrgänge Michael Wagenbauer, Daniel Schachner, Elias Freimoser und Jonas Haberlander sind bereits für die Herren spielberechtigt, auch wenn sie noch A-Jugend-Spieler sind«, informiert Plenk.

Ein erster Gradmesser wird nun das Duell gegen die DJK Weildorf, die eine erfolgreiche Vorsaison hinter sich hatte, aber auch das Kunststück fertig brachte, nach der souveränen Herbstmeisterschaft einen 13-Punkte-Vorsprung zu verspielen, um am Ende nur Dritter zu werden. Nun will Stefan Egger neu angreifen. Er hofft auf seinen Kapitän und Torjäger Martin Niederstraßer, der fast die komplette Rückrunde verletzt ausgefallen ist. In der Vorbereitung gab es zwei deutliche Siege in Chieming (8:3) und gegen Erlstätt (6:2), das Derby in Piding ging mit 1:4 verloren.

Aufsteiger gegen Absteiger: So lautet die Partie um 17 Uhr im Ludwig-Schwabl-Sportpark. Der SC Inzell II feiert seine A-Klassen-Premiere gegen den Wieninger-Pokalfinalisten SV Leobendorf. Die Elf von Martin Maier absolvierte zwei Testspiele gegen die Ligakonkurrenz aus Weißbach (2:1) und Übersee (3:1), ob das allerdings für Punkte gegen den SVL reicht? Die Truppe von Emre Ispiroglu wurde erst im Endspiel vom Gastgeber TSV Teisendorf (Kreisliga) gestoppt, die »Rothosen« holten einen 2:0-Sieg im »Finale dahoam«. Der Absteiger gilt als Mitfavorit um den Titel und will gleich eine Duftmarke setzen.

Verstärkung von den eigenen A-Junioren

Das Gleiche gilt für den TSV Bergen, der zur selben Zeit den BSC Surheim II empfängt und zum Saisonauftakt in die Favoritenrolle schlüpft. Die Vorsaison beendete die Truppe von Herbert Bischof auf dem vierten Platz. Die Elf wurde mit Spielern aus den A-Junioren verjüngt, die im Vorjahr als SG mit Siegsdorf Meister in der Kreisklasse wurde.

Der BSC spielt im zweiten Jahr in der A-Klasse und das Ziel der Gelb-Schwarzen gilt wie für alle Zweitvertretungen, der Klassenerhalt soll wieder geschafft werden. Spielfrei ist zum Saisonstart der SV Saaldorf II, der in der kommenden Englischen Woche gegen den WSC Bayerisch Gmain (Dienstag, 18.30 Uhr) dann Heimrecht hat. td