weather-image
20°

Rückschlag in der Verlängerung

4.2
4.2
Bildtext einblenden
Er setzte seine Mitspieler gut in Szene und schaffte auch noch vier Dreipunktewürfe: Alex Aigner (vorn). (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein kehrten mit einer bitteren 96:100-Niederlage nach Verlängerung von der SpVgg Altenerding zurück. Sie rutschten damit in der Tabelle der Bezirksoberliga hinter den TVT auf Rang sechs.


Niemand hätte geglaubt, dass 96 Punkte nicht zum Gewinn des Spiels reichen würden, aber die Platzherren waren aus der Dreipunktedistanz sehr sicher und ihre großen Center machten den DJKlern den Weg in die Zone nicht leicht. Auf beiden Seiten gelang es fünf Spielern zweistellig zu punkten. Bei den Traunsteinern fiel Regisseur Alexander Aigner durch gute Zuspiele auf seine Mitspieler, aber auch durch vier erfolgreiche Dreipunktetreffer besonders positiv auf.

Anzeige

Die ersten beiden Körbe erzielte Altenerdings Topscorer Nothaas, die Traunsteins Kapitän Simon Scharf, Lenny van Dyck und Max Hoernes beantworteten. Distanzschütze Mathias Magg knickte nach seinem ersten Schnellangriff so unglücklich um, dass er bereits nach der fünften Spielminute zuschauen musste. Seine wichtigen Distanztreffer, aber auch das Tempospiel durch ihn fehlten.

Max Hoernes und Alexander Aigner wechselten sich im Spielaufbau ab. Vor Ende des ersten Viertels markierte Aigner einen seiner Dreier zur 23:18-Führung.

Die Gastgeber verstanden es hervorragend, ihre großen Center immer wieder ins Spiel zu bringen. Diese konnten meist nur durch Fouls gestoppt werden, vergaben aber zum Glück für die DJK an der Freiwurflinie im Spielverlauf 25 Chancen. Die DJKler erzielten hier aus 27 Chancen immerhin 19 Punkte.

Die Truppe von Antonios Alexoudas erspielte sich immer wieder Korbchancen und ging Mitte des zweiten Spielabschnitts mit 38:28 in Führung, beim Stand von 47:42 für die DJK wurden die Seiten gewechselt.

Auffällig war die hohe Foulbelastung bei Max Hoernes und Simon Scharf, was später noch entscheidend wurde. Nach Wiederbeginn ließ man sich die Führung nicht nehmen. Max Hoernes, Alexander Dömel und Simon Scharf waren ein ums andere Mal von der Freiwurflinie treffsicher. Der Vorsprung betrug zu Beginn des Schlussviertels 67:62.

Zwei schnelle Dreier von Alexander Aigner, der sein bestes Spiel für die DJK zeigte, erhöhten den Vorsprung auf 73:66. Doch die Platzherren waren ebenso treffsicher und setzten gar vier Dreier, die ihnen dann den Gleichstand und kurz darauf eine 89:85-Führung brachten. Ein ungewöhnlicher Dömel-Dreier und Centerpunkte von Daniel Berger glichen in der Schlusssekunde zum 90:90 aus, sodass die Entscheidung erstmalig in dieser Saison in einer Verlängerung gefunden werden musste.

Die Traunsteiner kamen zunächst besser in Schwung und gingen durch Dömel und Ortner mit 95:91 in Front, ehe dann Scharf und Hoernes wegen Erreichens der Foulgrenze auf die Bank mussten. Die Hausherren ließen nicht nach, verteidigten weiterhin hart, gingen in Führung und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Nun bleibt für die DJK zu hoffen, dass die Knöchelverstauchung von Mathias Magg nicht allzu langwierig ist. Denn er ist eine wichtige Größe im Tempospiel der DJK und wird in den nächsten wichtigen Heimaufgaben gegen den BC Hellenen München II (19. März) und den TSV München Ost (26. März), sowie im Derby beim TVT (1. April) gebraucht.

In der Tabelle ist man hinter den TVT gerutscht, da der Lokalrivale in Plattling mit 73:61 die Oberhand behielt. Verfolger TG Landshut (8./8:11 Siege) unterlag knapp dem TSV Milbertshofen II (10./6:13), die DJK Landsberg II (7./8:10) rückte auf.

In Altenerding spielten: Alexander Aigner 13 Punkte/4 Dreier, Philipp Aigner, Daniel Berger 11, Alexander Dömel 24/1, Maximilian Hoernes 14/1, Mathias Magg 2, Christian Ortner 5, Simon Scharf 22, Lenny van Dyck 5/1. C.H.