weather-image

Rückschlag für den TSV Waging

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Eng ging es oft zu zwischen den Spielern des SVM und des TSV Waging. Hier versucht Wagings Johannes Maierhofer (rechts), sich gegen den Mehringer Niklas Greilinger durchzusetzen. (Foto: Zucker)

Der SV Mehring feierte im Duell der Fußball-Kreisliga 2 vor 135 Zuschauern einen Sieg des Kollektivs gegen die Einzelspieler des TSV Waging. Bereits beim ersten Abschluss in der 3. Minute fiel das Tor des Tages: Einen Rückpass brachte Schlussmann Manfred Sommer- auer nicht unter Kontrolle und der pfeilschnelle Manuel Longhino spitzelte ihm den Ball vom Fuß. Den scharfen Pass des Mehringer Youngsters verpasste in der Mitte der mitgelaufene Andreas Weilhammer, am Elfmeterpunkt kam aber Andreas Unterhuber ans Leder und dessen platzierter Schuss schlug flach im langen Eck ein.


Die Waginger hatten über die gesamte Spieldauer mehr Ballbesitz und kamen in der 8. Minute erstmals gefährlich nach vorne. Johannes Maierhofer verfehlte das Ziel aber deutlich. Nach einer Viertelstunde wurde eine Ecke von Andreas Unterhuber zu kurz abgewehrt, der Spielmacher schlenzte das Leder direkt in Richtung Kasten, aber Sommerauer klärte mit einer Glanzparade. Nach einem Mehringer Missverständnis im Mittelfeld spielte Maierhofer steil auf Tobias Hösle, der eiskalt vollstreckte. Der Ausgleich wurde aber wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt.

Anzeige

In der zweiten Halbzeit versuchte der Gast noch mehr, das Spiel zu machen und Mehring verlegte sich auf Konter. Drei dieser schnellen Gegenstöße über Longhino hätten eigentlich die Entscheidung bringen müssen, aber der junge Angreifer wollte seine mitgelaufenen Mitspieler in Position bringen und so landeten seine Abspiele stets beim Gegner.

Waging wurde nur noch einmal gefährlich (65.): Ein Sahnepass von Bastian Maier in die Schnittstelle erreichte Martin Kronbichler, der aus 10 m Keeper Yannik Schober überwand. Aber erneut entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Dann ließen die Mehringer nichts mehr anbrennen – sehr zur Freude von Spielertrainer Waldemar Beitow: »Wir wollten den Sieg mehr und haben ihn uns durch Kampf und Willen auch verdient. Im Abschluss müssen wir aber noch konsequenter werden.« fb