weather-image
29°

RSV Traunreut feiert 50-jähriges Bestehen

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Für langjährige Treue zum Verein zeichneten der Vorsitzende Michael Wagner (von rechts), Pressewart Konrad Anderl und Bürgermeister Klaus Ritter Klaus Jauzus, die Mitglieder Manfred Anawenter, Lothar Richter, Christian Kotas und Martin Kurz aus. (Foto: Mix)

Der Radsportverein (RSV) Traunreut ist seit 50 Jahren eine feste Institution in Traunreut. Er bietet dem Hobbyradler wie auch dem ambitionierten Radsportler vielfältige Möglichkeiten, mit dem Rad aktiv zu sein und damit etwas für seine Gesundheit und Fitness zu tun. Mit einem Festabend beging der Verein nun das Jubiläum im Saal des Gasthauses Namberger.


Vorsitzender Michael Wagner blickte zurück: »Angefangen hat alles, als sich die beiden begeisterten Rennradfahrer Bernd Mang und Lothar Richter zufällig kennenlernten und sich dachten: 'Miteinander fahren macht mehr Spaß als allein.' Zusammen mit vier weiteren Radlern gründeten sie 1969 den RSV Traunreut.«

Anzeige

»Immer noch Platz für ein Musikinstrument«

Der Spaß am Fahren stand von Anfang an im Mittelpunkt. Es gab zunächst gemeinsame Ausfahrten und Trainings in der näheren Umgebung. Bald entstand der Wunsch nach längeren, auch mehrtägigen Touren, die damals wesentlich schwieriger zu planen waren als heute. »Bei diesen Touristikfahrten herrschte immer eine gute Stimmung, es wurde gemeinsam geplant, gefahren und gefeiert«, berichtete Michael Wagner. »Im Begleitfahrzeug war immer noch Platz für ein Musikinstrument, meist eine Ziach. Für die musikalische Unterhaltung war also ebenfalls gesorgt.«

Beim RSV stand und steht aber auch der sportliche Aspekt im Fokus. Der junge Verein trainierte fleißig und beteiligte sich an diversen Radrennen in der Umgebung. Ab 1970 wurden die ersten Vereinsmeisterschaften ausgetragen und der RSV richtete selbst Rennen aus, beispielsweise das Jugend-Radrennen rund um den St.-Georgs-Platz 1977 oder ein Jahr später das Kriterium in Traunreut im Rahmen der Inn-Chiemgau-Meisterschaft. Mehrere Meistertitel auf bayerischer und deutscher Ebene, aber auch internationale Erfolge haben die Traunreuter in den vergangenen Jahrzehnten erzielt.

Lothar Richter, damals eines der Gründungsmitglieder des Vereins, erzählte rückblickend: »Wir waren beseelt von dieser Sportart und der Idee, einen Verein zu gründen. Unsere Räder damals waren allerdings mit denen von heute nicht zu vergleichen.« Die Fahrräder seien schwerer gewesen, es wurde noch kein Alu verwendet, die Teile waren »vermufft und gelötet« und anstelle eines Helms trug man eine weiße Mütze oder eine lederne Kappe.

Die Gründungsmitglieder waren neben Bernd Mang und Lothar Richter noch Peter Lieb, Willi Hattenberger, Ulrich Tränkner und Wilhelm Helmel. In den 50 Jahren Vereinsgeschichte gab es nur fünf Vorsitzende: Bernd Mang leitete den Verein von der Gründung 1969 bis 1977, Peter Lieb bis 2006, nach dessen plötzlichem Tod übernahm sein Bruder Josef Lieb bis 2009, dann folgte Dieter Graef und in diesem Jahr übernahm Michael Wagner das Amt.

Aktuell zählt der Verein 145 Mitglieder mit steigender Tendenz. In den 1980er Jahren waren es rund 60, ab 2010 stieg die Zahl konstant an. In diesem Jahr hat sich der RSV zum Jubiläum ein neues Logo gegeben und neue Vereinskleidung in Grün. Die Entwicklung der Kleidung von den Anfängen bis heute zeigten RSV-Mitglieder in einer kleinen Modenschau, die von Kathi Zunhammer humorvoll moderiert wurde.

In Grußworten gratulierten Bürgermeister Klaus Ritter, Sportreferent Hans-Peter Dangschat und der stellvertretende BLSV-Kreisvorsitzende Franz Parzinger dem RSV zum Jubiläum. Klaus Ritter ging auf die Bedeutung des Radsportes und des Radfahrens als Freizeitbeschäftigung ein. Das Stadtoberhaupt führte zudem aus, dass Traunreut bemüht sei, das Radwegenetz ständig zu erweitern und auszubauen. 50 Kilometer asphaltierte Radwege und viele andere nicht geteerte stünden den Radfahrern zur Verfügung. Außerdem seien sieben Traunreuter Radwanderwege ausgewiesen und der Chiemgau präsentiere sich als Radreiseregion. Hans-Peter Dangschat nannte den RSV einen »starken und sichtbaren Verein«, stark durch die erbrachten sportlichen Leistungen und sichtbar, weil die Radler in ihren Trikots in der Stadt auffielen und häufig zu sehen seien.

Mit dem Angebot auf der Höhe der Zeit

Franz Parzinger gratulierte im Namen des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV) und des Bayerischen Radsportverbands (BRV). Es habe damals großer Mut dazugehört, einen neuen Verein zu gründen und zu sagen »Traunreut braucht einen Radlverein«. Mit der Weiterentwicklung des Angebots für Mountainbike und E-Bike sei man im Verein immer auf der Höhe der Zeit.

Bei dem Festabend wurde Dieter Thiemann zum Ehrenmitglied ernannt. Durch seine engagierte Trainertätigkeit in den 1970er und 1980er Jahren seien viele Erfolge bei Rennen im Jugendbereich erzielt worden. Zudem wurden langjährige Mitglieder geehrt, Michael Wagner verteilte außerdem Ehrungen für ehrenamtliche Tätigkeit (siehe Kasten). mix