weather-image
15°

Rottmoser holt sich den Titel bei den Herren

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er holte sich in Fridolfing den Titel bei den Herren: Peter Rottmoser war in der Vorrunde und im Finale der beste Weitschütze. (Foto: Kamhuber)

Die vier Weitentage von Fridolfing endeten mit der Deutschen Meisterschaft der Stockschützen. Dabei holte sich Michael Späth vom FC Altrandsberg bei der Jugend U 16 erwartungsgemäß das Double Bayerische/Deutsche Meisterschaft. Deutscher Meister der Jugend U 19 wurde überlegen, da aber erst im letzten Versuch auch überraschend, Alexander Anzinger vom EC Ebing.


Vom Start weg ließ Nico Ludwig von der SG Franken Senfeld keine Zweifel an seinem Sieg bei den Junioren U 23. Beeindruckend souverän holte sich Europa- und Vize-Weltmeister Peter Rottmoser vom SV Schechen seinen fünften Deutschen Meistertitel der Herren. Mit 66,3 km/h markierte Modellathlet Karl-Heinz »Charly« Butz vom EV Mitterfels die Bestmarke beim Tempo-Radar. Das ZDF drehte am Finaltag in und um Fridolfing. Der Beitrag wurde schon am gestrigen Dienstag ausgestrahlt.

Anzeige

Wie im Vorjahr holte sich Michael Späth vom FC Altrandsberg nach der Bayerischen auch die Deutsche Meisterschaft der Jugend U 16. Der Double-Verteidiger war auf der Weitenbahn des TSV Fridolfing mit 133,98 Meter – wie schon bei der BM – das Maß der Dinge. Mit deutlichem Rückstand folgten sein Bruder Alexander (111,67) und Maurice Franken (109,45) vom SV Weiß-Blau Germerswang. Rang 10 erkämpfte Maximilian Prodöhl vom ausrichtenden TSV Fridolfing.

Spannend ging es bei der Jugend U 19 während der fünf Durchgänge zu. Dabei war der zweite Durchgang geprägt von Fehlversuchen. Lediglich 4 der 14 Aktiven brachten Weiten in die Wertung. Letztlich setzte sich Alexander Anzinger (120,63) vom EC Ebing durch.

Bei den Junioren U 23 ging Nico Ludwig von der SG Franken Senfeld bereits mit dem ersten Versuch auf 118,21 Meter in Führung, die er im Zweiten auf 131,30 ausbaute. Diese Weite konnte keiner mehr übertrumpfen. Silber und Bronze gingen an Ludwigs Nationalmannschaftskollegen Markus Gregori (130,87) vom SSV Roßbach/Wald und Thomas Kohlmann (128,73) vom SV Stauf. Hervorragend hielt sich hier Andreas Weber vom EC Freilassing-Hofham, der den fünften Rang verbuchte.

Europameister Rottmoser im Finale souverän

Überragender Weitenjäger bei den Herren war Peter Rottmoser vom SV Schechen. Der amtierende Europa- und Vize-Weltmeister führte die Region Süd mit der Vorrunden-Bestmarke von 139,02 Meter zum Sieg in der Regionenwertung. Im anschließenden DM-Finale der besten sechs Weitschützen der Vorrunde machte er auch kurzen Prozess. An seine 146,06 Meter im zweiten Durchgang kam kein Konkurrent auch nur annähernd heran.

Im Rahmen der Siegerehrung zollte Moderator Georg Reitinger den Schiedsrichtern Josef Kiermaier, Bernd Schweiger und Gerhard Poller ein Sonderlob. Als Ehrengäste zugegen waren Bürgermeister und Schirmherr Johann Schild, der Präsident des Deutschen Eisstock-Verbandes (DESV) Christian Lindner aus Peiting, Stellvertretender Landrat Andreas Danzer, Bezirksrat Georg Wetzelsperger und Laufens 3. Bürgermeisterin Rosmarie Hainz.

Wettbewerbsleiter und DESV-Weitenfachwart Mathias Winkler vom EC Gunzenhausen lobte den TSV-Vorstand Alfons Lex und das gesamte Organisationsteam um Michael Schild für die »perfekte« Abwicklung der viertägigen Meisterschaft und die Gastfreundschaft von Sportverein und Gemeinde. kam

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen