weather-image
24°

Rottenaicher holt sich den DM-Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Erfolgreich waren die heimischen Judoka bei den Ü-30-Meisterschaften. Unser Bild zeigt (hinten, von links) Josef Reiter und Werner Schneider sowie (vorne von links) Gela Dressler mit Tochter und Edith Rottenaicher.

Der weite Weg von insgesamt fast 1200 Kilometer hat sich gelohnt: Gela Dressler vom TuS Traunreut und Edith Rottenaicher vom TSV Palling holten sich im brandenburgischen Bad Belzig den Titel in ihren jeweiligen Gewichtsklassen bei den Ü-30-Meisterschaften im Judo.


Allerdings konnte Dressler (F III, bis 78 kg) ihr Können auf der Matte nicht präsentieren, da sie keine Gegnerin hatte. Die Traunreuterin holte den vierten Titel in Folge.

Anzeige

Auch der SV Hirten zeigte mit erfahrenen Judoka auf: Gabi Moog (F IV, 57 kg) und Thomas Oberbuchner (M II, 66 kg) holten ebenfalls jeweils Gold.

Dass der Titelgewinn alles andere als ein Zuckerschlecken ist, musste Rottenaicher (Altersklasse F I, 52 kg) erfahren. Sie hatte es mit zwei Gegnerinnen mit Bundesligaerfahrung zu tun. Nach einem Disqualifikationssieg wegen unerlaubten Beinfassens folgte ein Sieg, den sich die Pallingerin über die gesamte Kampfzeit erarbeiten musste. Am Ende stand ein sicherer erster Platz für die heimische Sportlerin zu Buche.

Mit einer gewohnt engagierten Vorstellung schien Werner Schneider (M V, 66 kg) auf dem Sprung zum 3. Platz, nachdem er sich in der Trostrunde gegen seinen Berliner Kontrahenten durchgesetzt hatte. Doch nach einer Niederlage im Kampf um die zweite Bronzemedaille blieb ihm letztlich ein 5. Platz. Diesen erreichte auch Josef Reiter (M VI, 73 kg). Der Pallinger Trainer verlor nach einer Auftaktniederlage und einem Freilos in der Hoffnungsrunde das Mattenduell um den 3. Platz und wurde Fünfter.

Mit 15 Mal Gold, zehnmal Silber und achtmal Bronze war Bayern der erfolgreichste Landesverband und stellte 42 Aktive unter den insgesamt 373 Teilnehmern. awi