weather-image
20°

Rößler: »Nun werden wir wieder gejagt«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Fernduell um den Titel: Matthias Riepp (links) und der SV Seeon-Seebruck haben derzeit im Meisterschaftskampf die besten Karten. Dajan Pajic (am Ball), der derzeit wegen einer Verletzung nicht aktiv ins Geschehen eingreifen kann, und der ASV Grassau hoffen auf einen Ausrutscher des Kontrahenten. (Foto: Wirth)

Vier Spieltage vor dem Saisonende ist in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I im Meisterschaftskampf noch alles offen. Den Titel machen wohl der SV Seeon-Seebruck (1. Platz/45 Punkte) und der ASV Grassau (2./43) unter sich aus. Der SV Riedering (3./ 42), der ein Spiel mehr ausgetragen hat, als die beiden Konkurrenten, liegt aber in Lauerstellung. Schließlich beträgt der Rückstand auf Grassau nur einen Punkt und auf Seeon-Seebruck sind es derzeit auch nur drei Zähler. Ganz andere Sorgen hat derweil der TSV Grabenstätt (12./18), der um den Klassenerhalt kämpft.


Grassau hat zuletzt durch die unerwartete 1:3-Niederlage beim SC Fasdorf (11./18) wichtige Punkte im Aufstiegskampf liegen gelassen – die Folge: Das Team von Trainer Viktor Gruber, der den Verein zum Saisonende verlassen wird, ist auf den zweiten Tabellenplatz zurückgerutscht. Jetzt steht für Grassau das Heimspiel am Samstag um 15 Uhr gegen den TuS Prien (5./34) an.

Anzeige

Für Prien geht es in dieser Saison um nichts mehr – dennoch sollte Grassau gut aufpassen. Denn vor einigen Wochen stolperte bereits Seeon-Seebruck über die Priener und ging bei der 0:2-Niederlage leer aus. Zudem stellt Prien für den ASV Grassau – das Hinspiel endet übrigens 1:1 – immer eine schwierige Aufgabe dar.

Doch diesmal muss Prien bezwungen werden, wenn man im Aufstiegsrennen dabei bleiben will. Nicht leichter wird dieses Vorhaben durch die Verletzung von Top-Torjäger Dajan Pajic, der wohl erneut ausfallen wird. Wie sehr der Torjäger, der mit 20 Treffern die Torschützenliste noch immer anführt, den Achentalern abgeht, konnte man gerade im letzten Spiel in Frasdorf erkennen. Dort erspielten sich die Grassauer eine jede Menge Chancen, aber der Torabschluss wollte einfach nicht gelingen. Umso bitterer ist, dass gerade jetzt auch noch die beiden Stürmer Christian Kreuz und Helmut Hain angeschlagen sind und ihr Einsatz äußerst fraglich ist. So wird Grassau diesmal wohl sehr defensiv auflaufen.

Seeon-Seebruck muss dann am Sonntag um 16 Uhr nachlegen, wenn der ESV Rosenheim (8./23) zu Gast ist. Ein interessantes Duell wartet auf die Zuschauer – zumal die Rosenheimer nichts zu verschenken haben. Sie haben zwar fünf Punkte Vorsprung auf die gefährdete Zone, aber ganz in trockenen Tüchern ist der Klassenerhalt für den Tabellenachten eben noch nicht.

»Es war ein perfektes Wochenende für uns«, freut sich Seeon-Seebrucks Trainer Ralf Rößler noch immer über die zurückeroberte Tabellenführung. Die soll nun verteidigt werden. »Unser Spiel bei Türkspor war mit die beste Saisonvorstellung, nun haben wir es wieder selbst in der Hand«, betont er. »Dazu gehört ein Dreier gegen den ESV Rosenheim. Um die Schwere der Aufgabe sind wir uns bewusst, nun werden wir wieder gejagt.«

Für den TSV Grabenstätt zählt im Saisonendspurt nur eines: Punkte müssen her. Der Tabellenvorletzte trifft am heutigen Samstag um 16 Uhr zuhause auf den ASV Eggstätt (7./24). Der Gast schielt zumindest noch mit einem Auge auf die Abstiegszone, mit einem Sieg in Grabenstätt wären wohl auch die letzten Zweifel ausgeräumt.

Für die Grabenstätter, die übrigens das Hinspiel mit 3:1 gewonnen haben, verliefen die vergangenen drei Spiele so ganz und gar nicht nach Wunsch. Dem 0:3 gegen den SV Riedering folgten hohe Pleiten gegen den ASV Grassau (5:0) und den TuS Prien (6:0). Das Team um Spielertrainer Jens Eckl hat zuletzt also nicht gerade viel Selbstvertrauen getankt.

Grabenstätts Konkurrenten im Abstiegskampf sind ebenfalls im Einsatz. Der SC Frasdorf trifft am Samstag um 14 Uhr auswärts auf den TSV Bernau (6./30). Der ASV Kiefersfelden (10./19) bekommt es am Sonntag um 14 Uhr mit Türk Rosenheim (4./37) zu tun und der ASV Au II (13./17) spielt am Sonntag um 16 Uhr gegen den ebenfalls noch gefährdeten TSV Rimsting (9./22). SB