weather-image
19°

»Ringerfestung« Traunstein nicht zu knacken

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Und hoch das Bein: Der 48-jährige Stanislaw Dziopak (rotes Trikot) holte gegen den rund 30 Jahre jüngeren Trostberger Mahsun Ersayin einen überlegenen Punktsieg. (Foto: Wittenzellner)

Die Franz-Eyrich-Halle hat sich erneut als echte Ringerfestung entpuppt. Diese Erfahrung musste jetzt auch der neue Bayernliga-Meister TSV Trostberg machen, der sich nur mit größter Mühe ein 20:20-Unentschieden erkämpfte. Dennoch konnten die Trostberger ihren ersten Tabellenplatz verteidigen, der mit dem direkten Aufstieg in die Oberliga verbunden ist.


Über 250 Zuschauer sahen spannende, emotionsgeladene, aber stets faire Kämpfe der neun Traunsteiner gegen zehn Trostberger – der TVT konnte die Gewichtsklasse 96 kg nicht besetzen. Der fünfte Tabellenplatz der Großen Kreisstädter darf vor dem Hintergrund der Verletzung diverser Leistungsträger wie Christoph Huber und Thomas Dandl und des zuletzt sporadischen Einsatzes von Alexej Patalaschko als klarer Erfolg gewertet werden. »Und bis auf eine Niederlage gegen die Bundesliga verstärkte Truppe aus Lichtenfels waren wir in eigener Halle nicht zu besiegen«, freute sich TVT-Abteilungsleiter Hartmut Hille. Die Kämpfe gegen Trostberg im Einzelnen:

Anzeige

55 kg (Griechisch-römisch): Nur in der ersten Runde hatte Traunsteins Talent Artur Tatarinov gegen den 15 Jahre älteren Ex-Oberligaringer Michael Nachreiner das Nachsehen, als er kurz vor Rundenende einen Durchdreher hinnehmen musste. Anschließend wurde der 15-Jährige stärker, der Trostberger konnte das Tempo nicht halten, sodass Tatarinov in vier Runden siegte – 3:1.

120 kg (Freistil): Vitali Zeleznjak stand dem auch international erfahrenen Trostberger Trainer Alexander Schrader gegenüber und sah nach zwei Runden wie der sichere Verlierer aus. Zeleznjak hielt das Tempo hoch, das Schrader nicht mitgehen konnte. Unnötig sein in der vierten Runde angesetzter Durchdreher, bei dem Zeleznjak den Trostberger Ringer kurzerhand aufs Blatt legte – 7:1.

60 kg (Freistil): Ein blendend aufgelegter Stanislaw Dziopak zeigte seinem deutlich jüngerem Gegenüber Mahsun Ersayin schnell, wer der Chef im Ring war. Der 48-Jährige siegte mit technischer Überlegenheit zum hohen 11:1.

96 kg (Greco): Eine erste Delle bekam die Traunsteiner Dominanz, nachdem man das Halbschwergewicht nicht besetzen konnte und an den ungarischen Spitzenringer Patrick Szabo vier Punkte kampflos abgeben musste – 11:5.

66 kg (Greco): Auch für Christoph Köberlin lief es gegen Jakob Rottenaicher nicht gut. Einen Armzug Köberlins fing der Alzstädter ab, dem ein Kampfende auf Schulter folgte. 11:9 stand es zur Pause.

84 kg (Freistil): Ein spannendes Duell lieferten sich Borislav Dobrev und der Trostberger Johannes Batt. Der Bulgare in Traunsteins Diensten holte sich gleich die erste Runde, musste aber in den drei Folgerunden zum Teil sehr knappe Rundenniederlagen hinnehmen – 12:12.

66 kg (Freistil): Ohne durch besondere Aktivitäten zu glänzen, zeigte Ilja Vorobev, dass er den Trostberger Leichtgewichtler Oliver Zitzler – wie schon bei vielen Einzelturnieren – sicher beherrschte, was zu einem 15:12-Zwischenstand aus Traunsteiner Sicht führte.

84 kg (Greco): Benjamin Feldner ging nach langer Kampfpause zum zweiten Mal in dieser Saison auf die Matte. Doch der 41-jährige Trostberger Peter Göstl machte seine Sache geschickt und konnte in einem ganz engen Duell in vier Runden gewinnen – 16:15.

74 kg (Greco): Im ungewohnten klassischen Stil ging Ivan Dobrev gegen den Trostberger Markus Fischer auf die Matte. Mit viel Glück überstand Fischer die erste Runde und kam sogar zu einem Punkt, der trotz der klaren 4:1-Niederlage gegen den dominierenden Dobrev entscheidend für das Unentschieden und damit für den Aufstieg der Trostberger war. In den weiteren Runden beschränkte sich der Trostberger ausschließlich auf die Verteidigung – 20:16.

74 kg (Freistil): Die Umstellungspläne gingen beim abschließenden Weltergewichtskampf nicht auf: Matthias Reuß musste gegen den Ex-Bundesligaringer Rainer Morasch noch in der ersten Runde zum 20:20-Endergebnis aufs Blatt.

TVT-Trainer Petar Stefanov zeigte sich mit dem Saisonverlauf größtenteils zufrieden: »Die jungen Ringer sind gut in die Mannschaft gewachsen und größtenteils bereits Leistungsträger. Die Dobrev-Brüder haben sich mit schönen Aktionen schnell in die Herzen der Traunsteiner Ringsportfreunde gerungen und weitere Ringer haben sich mannschaftsdienlich in das Team eingebracht.«

Einen großen Erfolg feierten auch die Nachwuchsringer in der Grenzland-Liga: Nach dem letztjährigen Titelgewinn feierten die jungen Ringer heuer bei zwölf Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage die Vizemeisterschaft. Der TSV Trostberg war beim 31:7 deutlich unterlegen. Für den TVT waren Markus Zehentmaier (29 kg), Tobias Einsiedler (34 kg), Ben Wittenzellner (38 kg), Luca Zeiser (42 kg), Philipp Schrag (46 kg), Artur Tatarinov (55 kg), Leon Anfang (60 kg) und Eduard Tatarinov (76 kg) erfolgreich. Weitere Mannschaftsringer waren Maxi Bach (31 kg), Manoah Heinsch (34 kg) und Amir Malouku, der ebenfalls in einem Freundschaftskampf erfolgreich war.

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein