weather-image
12°

Reiterberger fährt eindrucksvoll zum Titelgewinn

Eindrucksvoll zum Titelgewinn: Mit einem Doppelsieg in Hockenheim hat sich Motorradrennfahrer Markus Reiterberger (Obing) vorzeitig den Titel in der Internationalen Deutschen Meisterschaft in der Superbike-Klasse geholt.

Er holte sich am Hockenheimring einen Doppelsieg und wurde damit vorzeitig Internationaler Deutscher Meister der Superbike-Klasse: Markus Reiterberger (Mitte), hier mit Arie Vos (links/2. des ersten Rennens) und Damian Cudlin (rechts). (Foto: foto art arno)

Der 19-Jährige war bereits mit 66 Punkten Vorsprung an den Hockenheimring angereist und hätte sich theoretisch darauf beschränken können, mit sicheren vorderen Plätzen die Titelchancen zu wahren. Aber von wegen abwartend: In beiden Läufen raste der SBK-Einsteiger von der Pole Position los und gewann jeweils. Er zeigte damit eindrucksvoll seine Klasse.

Anzeige

Im Team Van Zon-Remeha-BMW galt diesmal die volle Aufmerksamkeit der belgisch-bayerischen Mannschaft um Teamchef Werner Daemen dem 19-jährigen Obinger.

Glückwünsche von Nigon

Sein Teamkollege Erwan Nigon schickte Glückwünsche aus der Ferne. Der Franzose hatte sich bei einem Sturz vor zwei Wochen einen dreifachen Fußbruch zugezogen und muss eine Zwangspause einlegen.

Reiterberger verwies im ersten Durchgang Arie Vos (Niederlande) vom Team Van Zon alpha Technik BMW (Stephanskirchen) auf Rang 2 vor Damian Cudlin (BMW), Gareth Jones (beide Australien/Yamaha) sowie Michael Ranseder (Österreich/Honda). Im zweiten Durchgang gewann Reiterberger vor Cudlin. Jones, Mark Aitchison (Australien/Yamaha), Freddy Foray (Honda Holzhauer Racing) und Vos.

»Eigentlich hat mir Hockenheim bisher nicht so gefallen – jetzt schon«, freut sich Reiterberger. Schon im Freien Training, als er zwei verschiedene Motorräder ausprobieren konnte, »hatte ich endlich wieder das richtige Gefühl fürs Vorderrad, das hat mir bisher gefehlt.« Er legte im Zeittraining die Bestzeit hin und verbesserte den Rundenrekord um über eine Sekunde.

Im ersten Rennen »hatte ich einen super Start. Dann gab es wegen eines Sturzes einen Abbruch und einen Neustart, aber ich bin gleich wieder vorne weggefahren. Weil Arie Vos hinter mir Zweiter vor Cudlin geworden ist, stand der Titelgewinn schon fest«, so der 19-Jährige.

Doch es blieb noch keine Zeit zum Feiern, erst stand das zweite Rennen an. »Und weil ich von der Trainingszeit her wusste, dass ich gut drauf bin, bin ich gleich voll auf Angriff gefahren und habe mich durchgesetzt«, freut er sich.

In der Gesamtwertung hat Reiterberger vor dem Saisonfinale am Lausitzring 264 Punkte, dahinter folgen Cudlin (182), Ranseder (156), Jones (153), Nigon (148) und Vos (141).

Gemeinsam mit den Superbike-Piloten fahren auch die Superstock-Rennfahrer (ebenfalls 1000 ccm) im gleichen Lauf mit, und hier ist Bastien Mackels (Belgien) vom Team Van Zon-alpha Technik-BMW (Stephanskirchen) nach einem vierten Platz und einem Sieg mit nunmehr 304 Punkten in der Gesamtwertung knapp vor Daniel Sutter (Schweiz/298).

Wahr wieder mit Doppelsieg

In der Supersport-Klasse (600 ccm) holte sich Kevin Wahr (Nagold/Yamaha) in Hockenheim den dritten Doppelsieg in Serie und hat mit nunmehr 286 Zählern schon 41 Punkte Vorsprung vor Roman Stamm (Schweiz/Kawasaki).

Im ersten Lauf fuhr hier Luca Grünwald (Waldkraiburg/Bikerbox Racingteam Motorrad) nur um wenige Hundertstelsekunden an Rang 3 vorbei und wurde Vierter. Im zweiten Durchgang wurde der 18-Jährige Sechster, doch es wäre sogar Platz 4 drin gewesen. In der Gesamtwertung liegt der junge Yamaha-Pilot nun in seinem ersten Jahr in der SSP-Kategorie auf Rang 7, hat aber nur fünf Punkte Rückstand auf Platz 5.

Die Talente im ADAC Junior Cup beendeten am Hockenheimring bereits ihre Saison mit ihrem achten Lauf. Hier genügte Arnaud Friedrich (Limbach-Oberfrohna) der achte Platz, um sich mit 119 Punkten den Titel vor Stephane Frossard (Schweiz/116), Gabriel Noderer (Thalmässing/110), Christian Stange (Heidenau/96) sowie Marc Zellhöfer (Fürth/90) zu sichern.

Zellhöfer siegte in Hockenheim vor Noderer, Stange, dem Gesamtsechsten Toni Thurmayer (Stockstadt) und Frossard. Matthias Meggle (Reichholzried) vom Team ADAC Südbayern wurde diesmal Elfter und belegte in der Gesamtwertung den 13. Platz. Rang 16 erreichte hier Ricarda Neubauer (Bad Windsheim).

Ab 2015 in der WM?

Das Finale der IDM findet Mitte Oktober auf dem Lausitzring statt. Bis dahin oder kurz nach dem Finale weiß dann auch Reiterberger, wie es nächste Saison weitergeht. Voraussichtlich »fahren wir 2014 nochmal in der IDM Superbike, 2015 soll es dann in der WM weitergehen«, hofft er. who