weather-image
12°

Reiter und Organisatoren trotzten dem Regen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ulrike Kick auf Ruling Pedro gewann den Grand Prix Special beim Chiemsee-Pferdefestival auf Gut Ising (Foto: Weitz)

Ulrike Kick und Katharina Birkenholz waren die stolzen Siegerinnen der zwei höchstwertigen Prüfungen beim Dressurturnier im Rahmen des Chiemsee-Pferdefestivals auf Gut Ising. Birkenholz (RV Brunnthal Riedhausen) holte sich bei strömendem Regen den Sieg in der Grand-Prix-Kür auf ihrem Pferd Don Androsso. Hier wurde Lokalmatadorin und Mitorganisatorin Sylvia Gugler (Ising/RuF Pfungstadt) Achte.


Sieg mit Ruling Pedro

Anzeige

Beim Grand Prix Special, ebenfalls einer Prüfung der höchsten Schwierigkeitsklasse S***, lag Ulrike Kick von der RSG Weiden auf ihrem Pferd Ruling Pedro ganz vorne. Jeweils auf dem zweiten Platz landete in diesen Wettbewerben Uwe Schwanz (RV Waldhauser Hof) auf Deauville 33 und brachte damit ein für sich äußerst erfolgreiches Turnier zu einem starken Abschluss. Denn er hatte sowohl in einer weiteren Prüfung der Klasse S*** (»Stars von Morgen/Intermediaire II) als auch bei einer S***-Aufgabe mit Piaffe und Passage und beim Kurz-Grand-prix (S***) auf di Sandro den Sieg eingeheimst.

Ein Erfolg für Bredow-Werndl

Auch beim Grand Prix de Dressage (S***), der Qualifikation für GP-Kür und GP-Special, hatte er die Wertung bei den Herren gewonnen, während sich hier bei den Damen Jessica von Bredow-Werndl (RFV Aubenhausen) an die Spitze gesetzt hatte.

In zahlreichen weiteren Wettbewerben waren die vielen Teilnehmer gefordert. Allerdings blieben einige gemeldete Sportler – wohl auch wegen der schwierigen Witterungsbedingungen – dem Turnier fern, darunter auch die für die S***-Prüfungen gemeldete Lisa Müller, Ehefrau von Fußballstar Thomas Müller. Insgesamt waren beim Dressur- und Springturnier (dieses hatte eine Woche zuvor stattgefunden) über 300 Teilnehmer zu verzeichnen. Damit lag das Pferdefestival in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Eine besondere Herausforderung gab es für die Sportler aus der Region bei einer Prüfung der Klasse A*: Hier holte sich Sigrun Danner vom PSV Fembach (bei Seebruck) den Sieg.

Das Dressurturnier war an den letzten beiden Tagen von schwierigen Bedingungen für die Teilnehmer und die Organisatoren um Sylvia Gugler und Parcourschef Josef Beilmaier geprägt, doch die Organisatoren machten das Beste daraus. Das normale Veranstaltungszelt und das VIP-Zelt wurden vereint und mit Heizstrahlern bestückt, sodass das Publikum kaum beeinträchtigt wurde. Auch das Kinderprogramm wurde ins Zelt verlegt.

Alle Prüfungen im Freien

Die sportlichen Aufgaben wurden von den Reitern allesamt im Freien bestritten. Anja Plönzke, (RA München), die drei Prüfungen der Klasse S* und eine der Klasse S** zu ihren Gunsten entschied, brachte es aus Sicht der Reiter auf den Punkt: »Wenn wir auf dem Platz stehen, sind wir so konzentriert, dass wir den Regen kaum spüren.«

Nach der großartigen Resonanz eine Woche zuvor beim Springturnier war die Zuschauerzahl diesmal witterungsbedingt geringer. Dennoch konnten sich die Organisatoren auf Gut Ising auch hier über einen guten Zuspruch freuen: Hier liegen die Schätzungen bei rund 5000 Zuschauern. Mit den 10 000 Besuchern vom Springturnier kommt man wieder in etwa auf 15 000 Pferdefreunde, die das Turnier besuchten. Damit wurde der Rekord aus dem Vorjahr eingestellt. Man hat sich also noch eine Steigerung für das nächste Jahr offen gelassen – nur das Wetter muss mitspielen ... who