weather-image
29°

Reise nach München zum Tabellennachbarn

5.0
5.0
Bildtext einblenden
So schwungvoll wie hier gegen den Dingolfinger Ferdinand Große-Dunker will sich Alexander Dömel (links) von der DJK Traunstein auch im Spiel beim TSV München Ost einsetzen. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein (6./Bilanz 4:4) reisen am heutigen Samstag (Spielbeginn 17.30 Uhr) zum Tabellennachbarn TSV München Ost (5./6:3). Die Gastgeber haben in der Bezirksoberliga bislang schon zwei Siege und ein Spiel mehr zu verbuchen als die Truppe von Trainer Antonios Alexoudas und Martin Jimenez-Apro.


Der immer noch nicht in Bestbesetzung auflaufende Tabellensechste aus Traunstein steckte beim BC Hellenen München II am vergangenen Spieltag eine deutliche Niederlage ein. Die Kreisstädter hatten dabei eine so schlechte Trefferquote wie noch nie, der Korb schien wie vernagelt. Nun muss die DJK auf Regisseur Richard Rattay noch verzichten, er laboriert an einer Oberschenkelzerrung und schont sich für seinen Einsatz beim anstehenden Derby.

Anzeige

Kapitän Simon Scharf und Tom Berger zurück

Zurück ins Team kommen Kapitän Simon Scharf und Tom Berger, die in der Abwehr gegen die großen Spieler verteidigen müssen. Sie werden Youngster Chris Ortner entlasten, da diesmal Wolfgang Brummeisl und Sepp Surrer fehlen.

Somit ist die Truppe um Regisseur Max Hoernes erneut ersatzgeschwächt, alle gehen jedoch voll motiviert in die Partie. Nun spielt man nicht zuletzt um den Verbleib im Mittelfeld der Tabelle in der Bezirksoberliga, sondern arbeitet auch an der Generalprobe für den Vorrundenhöhepunkt am nächsten Samstag in eigener Halle.

Allrounder Alexander Dömel bekommt die Gelegenheit, sich nach seinem Trainingsrückstand weiter zu integrieren und seine Form zu finden, die noch nicht die Qualität wie in der letzten Saison hat. Dennoch ist er sehr bemüht und nahezu bei allen Begegnungen im Kader. Mathias Magg und Philipp Aigner arbeiten an ihrer Treffsicherheit und zeigen ansteigende Form.

Verfolger Landshut muss nach Unterhaching

Der direkte Verfolger TG Landshut (7./3:3) muss zum TSV Unterhaching (4./6:3) und der TSV Plattling (8./3:6) hat gute Chancen, beim Schlusslicht TuS Holzkirchen (12./1:8) zu gewinnen. Plattling rangiert jedoch aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs ohnehin hinter den Traunsteinern. Bleibt abzuwarten, wie sich die SpVgg Altenerding (11./2:7) beim TSV Milbertshofen II (9./3:6) verkauft, und ob im Spitzenduell um Platz zwei der BC Hellenen II (3./6:2) beim TV Traunstein (2./6:2) in Seeon ebenso stark besetzt auftreten kann wie zuletzt gegen die DJK. C.H.