weather-image
12°

Reil: »Wir haben nichts zu verlieren«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Spieler Linor Shabani (links, hier gegen den Kornburger Michael Eberhardt) hofft darauf, dass er heute mit seiner Mannschaft endlich wieder punkten kann. (Foto: Weitz)

Die Bilanz des SB Chiemgau Traunstein in den vergangenen acht Spielen in der Fußball-Bayernliga Süd ist ernüchternd: Sieben Partien davon gingen nämlich verloren. Der Neuling, der mit zwei Siegen und einem Remis so frech und unbekümmert in die Saison gestartet ist, ist unsanft auf den Boden der Tatsachen gelandet. Das nagt auch an Aufstiegstrainer Jochen Reil, der allen Unkenrufen zum Trotz aber fest im Sattel sitzt.


Der SBC-Trainer möchte den Negativlauf auch gar nicht erst schön reden: »Wir hinken momentan hinterher.« Aber Reil schiebt auch schnell nach: »Wir sind auch nicht so weit weg. Wir brauchen jetzt einfach mal wieder ein Erfolgserlebnis.«

Anzeige

Die nächste Gelegenheit dazu hat sein Team, das sich mittlerweile auf dem 17. Platz wiederfindet, am heutigen Freitag um 19 Uhr. Ausgerechnet jetzt kommt aber der seit drei Spielen ungeschlagene Tabellenführer SV Pullach in den Jakob-Schaumaier-Sportpark. Die Karten scheinen vor dieser Partie also klar gemischt zu sein, das weiß auch Reil und sieht das aber auch als Chance: »Wir haben nichts zu verlieren.«

»Die Pause hat uns schon gut getan«

Zudem hatte der Coach nun vierzehn Tage Zeit, seine Mannschaft wieder aufzubauen – der SBC war vergangenes Wochenende ja spielfrei und das Team war zusammen auf der Hochzeit von Alexander Schlosser. »Die Pause hat uns schon gut getan, wir haben die Köpfe wieder frei bekommen«, hebt Reil hervor. Die Stimmung unter den Spielern sei nach wie vor gut und auch »das Verhältnis der Mannschaft zu mir ist vollkommen intakt«, versichert er. »Wir wissen, woran es momentan hapert.«

Sprich: »In der Bayernliga werden Fehler eiskalt bestraft, in der Landesliga waren die leichter zu kompensieren.« Es stimme momentan einfach die Waage zwischen Defensive und Offensive nicht. Er fordert von seiner Truppe daher, dass man in der Abwehr wieder sicherer stehe und dann kompakt von hinten heraus das Spiel aufbaue. »Daran müssen wir arbeiten.«

Immerhin kehren einige defensive Stammspieler, die zuletzt aus unterschiedlichen Gründen gefehlt haben, heute wieder in den Kader zurück. Der zuletzt angeschlagene Max Bauer ist wieder fit und auch Alexander Köberich, der von seiner langen gebuchten Urlaubsreise zurück ist, könnte heute wieder für die nötige Stabilität sorgen. Zudem trainierten die zuletzt verletzten Franz Eyrainer und Sebastian Mayer wieder mit der Mannschaft. Gut möglich, dass beide heute schon zu Einsätzen kommen. Dafür werden Alexander Schlosser und Florian Marchl (beide privat verhindert) diesmal fehlen. Stefan Mauerkirchner und Daniel Willberger waren unter der Woche leicht angeschlagen. Bei beiden hofft Reil aber, dass sie einsatzbereit sind.

Englische Wochen im Doppelpack

Doch welche elf Spieler der SBC-Trainer, der übrigens zuletzt auch mal selber mittrainierte, heute auch auf den Platz schicken wird, eines verspricht er: »Wir werden kämpfen und fighten und nicht aufgeben.«

Es wäre wünschenswert, wenn beim Neuling schon heute der Knoten platzen würde. Denn dann könnte man mit einem guten Gefühl in die Englischen Wochen gehen – und die gibt's im Doppelpack. Nach dem heutigen Spiel gegen Pullach geht's am Dienstag um 16 Uhr beim BCF Wolfratshausen weiter, ehe am Freitag, 6. Oktober, um 19 Uhr die SpVgg Hankofen-Hailing in Traunstein vorstellig wird. Dann steht am Dienstag, 10. Oktober, um 19 Uhr das Nachholspiel beim SV Heimstetten auf dem Programm, ehe zum Abschluss der zweiten Englischen Woche am Freitag, 13. Oktober, um 19 Uhr der TSV 1860 München II nach Traunstein kommt. SB