Reil möchte seine Dachau-Bilanz aufbessern

Bildtext einblenden
SBC-Trainer Jochen Reil hofft darauf, dass seine Mannschaft heute im Heimspiel gegen den TSV Dachau voll punkten kann. (Foto. Butzhammer)

Jetzt wird's knackig für den SB Chiemgau Traunstein in der Fußball-Bayernliga Süd: Es steht nämlich eine Englische Woche auf dem Programm.


Zum Start reist am heutigen Freitag um 19 Uhr der TSV Dachau nach Traunstein. Dann geht's für den SB Chiemgau am kommenden Dienstag, also am Feiertag, um 17 Uhr beim ASV Neumarkt in der Oberpfalz weiter, ehe am Samstag, 19. August, um 18.30 Uhr das Spiel gegen den TSV Schwabmünchen ansteht.

Anzeige

Nach der ersten Niederlage in der Saison beim FC Ismaning (0:1) zählt für SBC-Trainer Jochen Reil vor allem eines: »Wir wollen jetzt gut zurückkommen.« Für ihn ist die heutige Partie übrigens eine ganz besondere: Denn der SBC-Trainer schnürte einst selber die Schuhe für den TSV Dachau und war dort auch als Teammanager engagiert. »Da ist für mich natürlich schon ein gewisser Anreiz da«, gibt er unumwunden zu, »den möchte ich natürlich auch auf meine Spieler übertragen.«

Bisher kein Sieg gegen eine Dachauer Mannschaft

Zumal ihn auch noch ein anderer Punkt gewaltig wurmt: Seit Reil beim SBC ist, gab's bisher drei Begegnungen gegen eine Dachauer Mannschaft – und zwar jeweils gegen den ASV (Reils Heimatverein) in der Landesliga Südost. Die Bilanz: zwei Unentschieden und eine Niederlage. »Bisher ist es uns also nicht gelungen, ein Spiel gegen eine Dachauer Mannschaft zu gewinnen, das möchte ich gerne ändern«, sagt er.

Dabei warnt Reil aber eindringlich vor dem TSV Dachau. »Eine gefährliche Mannschaft«, weiß er. Zumal der TSV alles andere als gut aus den Startlöchern gekommen ist. Nur beim TSV Kornburg gab's beim 4:1-Sieg Punkte, sonst hagelte es nur Niederlagen für das Team von Trainer Fabian Lamotte (0:1 gegen den TSV Schwaben Augsburg, 0:3 beim SV Pullach und 1:2 gegen den BCF Wolfratshausen). »Die sind also angezählt«, so Reil weiter, und nun werde Dachau sicher alles versuchen, um die Wende einzuleiten.

Nach der jüngsten Pleite gegen Wolfratshausen zeigte sich Lamotte enttäuscht: »Wir tun uns im Moment schwer, einen Lapsus des Gegners in Tore umzumünzen. Wir brauchen zu lange, um in die Spitze zu kommen.« Er stellte fest: »Es besteht Redebedarf, und ich denke, dass ich im Moment besonders als Psychologe gefragt bin, da es weder körperlich noch fußballerisch fehlt.«

Personell sieht es beim SBC gut aus

Personell sieht's beim SBC übrigens gut aus. Linor Shabani, der zuletzt aus privaten Gründen fehlte, ist wieder im Kader. Fehlen werden also heute nur der Langzeitverletzte Yannik Weiß sowie Thomas Höhensteiger, der nach seinem Kreuzbandriss noch nicht wieder richtig in Fahrt gekommen ist und nun an einer Sprunggelenksverletzung laboriert.

Übrigens würde für den SB Chiemgau nach diesem Dreierpack gleich die nächste Englische Woche folgen: Aber die ausgefallene Partie des dritten Spieltags beim SV Heimstetten – sie soll eigentlich am Mittwoch, 23. August, um 19.30 Uhr nachgeholt werden – muss wohl erneut verschoben werden. Heimstetten kam nämlich im BFV-Toto-Pokal eine Runde weiter und die nächste Pokalrunde ist ausgerechnet am 23. August angesetzt. SB

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen